Samstag, 24. August 2019

31. August: Space Night im Heinz Nixdorf MuseumsForum


Die Sternwarte Paderborn beteiligt sich im Rahmen einer Kooperation mit dem Heinz-Nixdorf-MuseumsForum ein weiteres Mal an der "Langen Nacht der Museen" in Paderborn.

Auf der Webseite des HNF heisst es dazu:

Space Night – Paderborner Museumsnacht im HNF


Datum: Samstag 31.08.2019 Beginn: 18:00 Ende: 23:59
 

Unendliche Weiten, gigantische Raketen und schwerelose Astronauten - in der Paderborner Museumsnacht dreht sich im HNF alles um den Weltraum. Planeten, Sterne, die Himmelsforschung und Raumfahrt stehen an diesem Abend im Fokus. 

Bis Mitternacht wartet ein spaciges Programm mit zahlreichen Mitmach-Aktionen auf Sie. Wir laden Sie ein, sich an einem 1.000-teiligen Weltraumpuzzle zu versuchen oder Lego-Modelle wie den Mars Rover Curiosity und die Saturn-V-Rakete zu testen. Absolvieren Sie selbst ein Weltraum-Training: Im Aerotrim können Jugendliche ab 12 Jahren testen, ob sie schwindelfrei sind. Berühmte Astronauten stellt Ihnen das diesjährige NRW-Kulturrucksackprojekt "Von wegen, hinterm Mond!" vor. Werfen Sie einen Blick in unser schwarzes Loch oder schauen Sie durch ein Fernrohr der Volkssternwarte Paderborn! 

Den gesamten Abend lang können Sie das HNF und seine Ausstellungen kostenlos besichtigen. Freuen Sie sich auf die interaktiven Exponate in "Aufbruch ins All" oder entdecken Sie 50 beeindruckende NASA-Fotografien in "Ein kleiner Schritt".
Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Und das beste dabei: Der Eintritt ist frei!

Freitag, 23. August 2019

23. August: Der Sternenhimmel über uns


Schon den ganzen Tag über war es sonnig und klar. Auch die Luftfeuchtigkeit war nicht sehr hoch, so dass man am Abend gut den Sternenhimmel über uns genießen konnte. Hier einmal fünf Übersichtsbilder, aufgenommen kurz vor Ende des "Rosenberger Weges", also oberhalb unserer Stadt in der Nähe des Eggewaldes. Entstanden am 23. August 2019 zwischen 22 und 23 Uhr. Auf einigen Bildern sind mehr oder weniger lange Striche zu sehen, das sind Leuchtspuren von Flugzeugen:

Blick Richtung Osten zu den Sternbildern Andromeda (etwas rechts) und Perseus (links von der Mitte) hin. Die recht geraden Striche kommen von Flugzeugen. Das Bild wurde ca. 30 Sekunden belichtet. Etwa auf mittlerer Bildhöhe, leicht nach rechts erkennt man einen hellen Fleck, der zu beiden Seiten hin etwas "ausgefranst", also länglich erscheint. Das ist die Andromedagalaxie (Andromedanebel) in einer Entfernung von 2,5 Millionen Lichtjahren - das ist so ziemlich die weiteste Strecke, die der Mensch mit bloßem Auge von uns aus gucken kann.

Blick Richtung Nordwesten. Unten sieht man die Lichter von Bad Lippspring, ganz rechts (etwas schief wegen des 20mm Weitwinkel-Objektivs) der Funkturm auf der Egge Nähe Herrmannsdenkmal. Über der Stadt der "Große Wagen".

Blick Richtung Südwesten. Rechts (hinter den Bäumen) die "Lichtglocke" von Paderborn. Etwas links von der Mitte unten der Planet Jupiter, ganz links ist leicht die Milchstrasse zu erkennen.

Blickrichtung Süden. Die hellen Streifen kommen von Flugzeugen, die Bilder wurden bis zu zwei Minuten belichtet, wobei die Kamera der Bewegung der Sterne nachgeführt wurde, daher sind auf diesem Bild die (ortsfesten) Lichter von Paderborn (rechts unten) verzerrt.

Die Milchstrasse mit denSternbildern Leier, Schwan und Adler (das Sommerdreieck) genau über unseren Köpfen. Auch hier leider wieder mit einer Flugzeugspur.





Dienstag, 20. August 2019

30. August: Ein weiterer Mondgottesdienst in Detmold


Am 30. August gibt es in Detmold wieder eine ganz besondere abendliche Andacht in der Erlöserkirche am Markt in Detmold:


Einladungsplakat
Diese Veranstaltung ist eine Fortsetzung der "Neumondgottesdienste", an denen ich schon einmal mitwirken durfte. Die Veranstaltung wird wohl ungefähr eine Stunde dauern.


Herr Ulrich Holle wird aus der reichen Lyrik zum Thema Mensch und Mond rezitieren: Erinnerungen an die kindlichen Phantasien zum Mond; der große Schatz an Liebesliedern, die unter Mondenschein entstanden sind, und tiefgründige philosophische Gedanken werden in drei Zyklen vorgestellt. Die ewige Faszination der Himmelskörper wird Pastor Burkhard Krebber zum Inhalt seiner Andacht machen. Der Mond ist eine bleibende Herausforderung für den Menschen: Er liefert Stoff für die Gestaltung der Zeiten und er zwingt zur Beachtung naturwissenschaftlicher Gesetze. Er beflügelt den menschlichen Geist zu literarischen Gedankengängen und er reizt das menschliche Streben in unbekannte Welten. Ich selbst werde über ein paar eher unbekannte Details aus dem Leben der ersten Menschen auf dem Mond berichten. Dazu noch berühmte Stücke aus der Welt der Jazzmusik - ich denke, das wird sicherlich ein schöner Abend.
Sie sind herzlich eingeladen - in die Kirche und zu den anschließenden Nach- und Nachtgesprächen.

Sonntag, 18. August 2019

19. - 25. August: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche zieht sich der abnehmende Mond ganz langsam aus der ersten Nachthälfte zurück. Von den hellen Planeten sind am Abend Jupiter bis gegen Mitternacht und Saturn bis gegen 2:00 Uhr zu sehen. Mit einem guten Fernglas oder Fernrohr können in der Nacht auch Uranus (ab ca. 23:00 Uhr) und Neptun (ab ca. 22:00 Uhr) gefunden werden. In den ersten Tagen der Woche kann vielleicht vor Sonnenaufgang noch Merkur im Osten gefunden werden. Die ISS kann nicht bei nächtlichen Überflügen gesichtet werden.

Am Montag, den 19. August, geht die Sonne um 6:15 Uhr auf und um 20:41 Uhr unter. Der helle Tag ist damit 23 Minuten kürzer als noch vor einer Woche. Der zu über 80 Prozent beleuchtete Mond geht um 22:29 Uhr auf, heute können wir auf seinen Nordpol schauen. Saturnmond Titan erreicht maximale östliche Elongation.

Am Dienstag, den 20. August, erreicht der veränderliche Stern Algol im Perseus um 4:14 Uhr ein Helligkeitsminimum. Und am Abend geht der Mond um 22:46 Uhr auf.

Am Mittwoch, den 21. August, geht am Abend der Mond um 23:05 Uhr auf. Um 22:16 Uhr beginnt ein Vorübergang von Jupitermond Io vor dem Planeten, ab 23:31 Uhr wandert Ios Schatten über die Planetenscheibe. Um 19:30 Uhr wird im Kino in Bad Lippspringe der Film "Apollo 11" gezeigt, die Sternwarte aus Paderborn plant einen kleinen Ausflug dahin. Kommen Sie doch einfach mit!

Am Donnerstag, den 22. August, geht am Abend der Mond um 23:27 Uhr auf. Bereits ab 21:23 Uhr wandert der Schatten von Ganymed über Jupiters Planetenscheibe. Um 22:51 Uhr endet eine Verfinsterung von Io.

Am Freitag, den 23. August, erreicht der Mond um 16:56 Uhr das Letzte Viertel, dann steht er jedoch noch unter dem Horizont. Er geht erst kurz vor Mitternacht auf und steht in der Nähe der Hyaden im Stier.

Am Samstag, den 24. August, zieht in den frühen Morgenstunden der Mond ganz knapp über die Hyaden hinweg. Dabei kommt es zu einer Bedeckung des 3.9mag hellen Sterns delta Tauri, sie beginnt um ca. 4:50 Uhr und endet um ca. 5:53 Uhr. Außerdem zeigt der Mond maximale Libration in Länge, der Krater Grimaldi steht relativ weit ab vom Rand.

Am Sonntag, den 25. August, stehen am Abend alle vier galiläischen Monde bei Jupiter auf der gleichen Seite.

Freitag, 16. August 2019

16. und 21. August: Odins Filmtheater "Apollo 11"


Am Freitag, den 16. April und Mittwoch, den 21. April, gibt es jeweils um 19:30 Uhr in Bad Lippspringe wieder einmal "Kino vom Feinsten". In unserem kleinen, ehrenamtlich betriebenen Kino läuft ein Film, den es in mancher viel größeren Stadt nicht zu sehen gab: "Apollo 11"

Hier der Link zu unserem Kino: https://odins-filmtheater.de/produktion/apollo-11/

Plakat zum Film

Und hier der Trailer dazu:




Eine Rezension in der Zeit. Und hier der Eintrag bei Wikipedia zum Film.
Am Mittwoch, den 21. August planen die Mitglieder der Sternwarte Paderborn einen kleinen gemeinsamen Ausflug zur Vorstellung. Kommen Sie doch einfach mit!

Ich habe im Urlaub den Film schon in einer IMAX-Fassung gesehen und war begeistert. Dort lief der Film jedoch nur rund 45 Minuten, im Kino läuft er über volle 90 Minuten.

Mehr Informationen über unser Kino gibt es hier auf der Webseite unserer Stadt.

Sonntag, 11. August 2019

11. August 1999: Sonnenfinsternis in Deutschland


Heute vor zwanzig Jahren gab es in Deutschland eine totale Sonnenfinsternis. Leider war es kein Sonntag, sondern mitten in der Woche. Meine Frau musste als Lehrerin arbeiten, ich konnte mir aber Urlaub nehmen und habe für die beiden jüngeren Töchter kurzerhand eine "Entschuldigung" für die Schule geschrieben.

Dann sind wir nach Heidelberg gefahren, mein bester Freund Michael hatte genau an diesem Tag Geburtstag - und so gab es eine wunderschöne "Sonnenfinsternisgeburtstagsparty" auf einer Wiese südlich von Heidelberg, wo Michael als Verlagsleiter lebt und arbeitet.

Hier die Bilder von damals:






















Das letzte Bild hatte mein Bruder Ulrich gemacht und wir fragten uns damals: "Das haben wir wirklich gesehen?" Denn im schönsten Augenblick der totalen Finsternis schob sich eine Wolke vor die Sonne. Und später fing es sogar an zu regnen. Ich verabschiedete mich damals von Michael mit den Worten: "Vielen Dank für diese tolle Geburtstagsparty Ich werde mich in zwei Jahren an meinem Geburtstag entsprechend revanchieren, aber dann kriegen wir das mit dem Wetter sicherlich noch besser hin!" Doch diese Bilder gibt es dann erst in zwei Jahren :-)

12. - 18. August: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche haben wir das Maximum der Perseiden, des stärksten Sternschnuppenschwarmes im Jahr. Leider fällt aber auch der Vollmond genau in diese Woche, so dass sein helles Leuchten wohl viele Sternschnuppen überstrahlen wird. Aber wer weiß? Vielleicht haben gerade Sie ja Glück! Also, Augen auf und zum Himmel geschaut! Von den hellen Planeten sind am Abend Jupiter (bis gegen 0:30 Uhr) und Saturn (bis gegen 2:30 Uhr) zu sehen. Am Morgenhimmel kann mit viel Glück ca. eine Stunde vor Sonnenaufgang auch Merkur gefunden werden. Die ISS ist in diesen Nächten nicht am Nachthimmel zu sehen. Auch ist das Heinz-Nixdorf-Museum in dieser Woche wegen Wartungsarbeiten geschlossen, die schöne Ausstellung "Aufbruch ins All" kann erst wieder ab dem 20. August besichtigt werden.

Am Montag, den 12. August, geht die Sonne um 6:04 Uhr auf und um 20:55 Uhr unter, der helle Tag ist jetzt also keine 15 Stunden mehr lang, gegenüber letzten Montag hat sich die Länge des Tages schon um 24 Minuten verkürzt. Zuvor soll es am Morgen um 3:12 Uhr im Sternbild Fische einen Iridiumflare geben, Helligkeit aber nur -1mag bei Azimut 137° Grad (Südost) und Höhe 39° Grad. Am Abend wird Jupitermond Europa bis 21:53 Uhr verfinstert. Heute zieht der Mond an Saturn vorüber, morgens steht er noch ca. 5° Grad westlich vom Planeten, abends dann ca. 5° Grad östlich. Am Abend gegen 23 Uhr steht er übrigens direkt unterhalb von Pluto (14mag), der bleibt heute wegen der Mondhelligkeit aber selbst in größeren Teleskopen unsichtbar.

Am Dienstag, den 13. August, haben wir das Maximum der Perseiden, ob sie uns wohl Wünsche erfüllen werden? Um 23:04 Uhr beginnt eine Bedeckung von Jupitermond Io.

Am Mittwoch, den 14. August, steht bei Einbruch der Dunkelheit Jupitermond Io genau vor der Planetenscheibe, Ios Durchgang dauert bis 22:36 Uhr. Von 21:36 Uhr bis 23:49 Uhr zieht Ios Schatten über die Planetenscheibe hinweg.

Am Donnerstag, den 15. August, soll es um 2:59 Uhr noch einmal einen Flare von Iridium 97 geben. Mit -1mag jedoch nicht sehr auffällig, seine Position im Südosten (Azimut 144° Grad, Höhe 39° Grad). Um 14:29 Uhr erreicht der Mond seine exakte Vollmondposition. Zu dieser Zeit steht er bei uns natürlich unter dem Horizont. Am Abend zieht Kleinplanet Psyche (9,5mag) in 24' Bogenminuten Abstand nördlich am Stern SAO 164013 (6,0mag) vorüber.

Am Freitag, den 16. August, lohnt es sich am Abend mal mit einem Fernrohr einen Blick auf Saturn zu werfen, die Monde Dione und Tethys stehen in westlicher, Rhea in östlicher Elongation und können so relativ gut beobachtet werden.

Am Samstag, den 17. August, steht Saturnmond Tethys in östlicher Elongation (Maximum um 22:15 Uhr). Gegen 22:45 Uhr kann bei Jupiter beobachtet werden, wie scheinbar die Monde Io und Kallisto ihre Plätze tauschen, Europa steht noch dichter an Jupiter dran als die beiden und Ganymed steht auf der anderen Jupiterseite. Der immer noch zu 95 Prozent beleuchtet Mond geht heute um 21:54 Uhr auf.

Am Sonntag, den 18. August, steht Saturnmond Tethys wieder in westlicher Elongation (Maximum 20:45 Uhr). Der zu 90 Prozent beleuchtete, abnehmende, Mond geht um 22:12 Uhr auf.

Samstag, 10. August 2019

30. August: Unsere Sonne - ein Workshop für Kinder

An der Volkssternwarte Paderborn gibt es am 30. August einen spannenden Workshop für Kinder im Alter von ca. acht bis 14 Jahren über unsere Sonne. Auf der Webseite der Sternwarte heißt es dazu:

Zu Beginn des gut zweieinhalbstündigen Workshops erlangen die kleinen „Sterngucker“ in einem Vortrag eine fundierte, kindgerechte Kenntnis über die für uns so wichtige, lebensspendende Sonne, die jedoch nur ein bescheidener Stern in unserer Milchstraße ist. Im Anschluss daran wird im praktischen Teil des Workshops ein handlungsorientierter Umgang mit der Sonne geschaffen. Zunächst werden Techniken zur Sonnenbeobachtung demonstriert und – bei klarem Himmel – gemeinsam mit den Kindern angewandt.


An erster Stelle steht dabei die Sicherheit bei der Beobachtung unseres Tagesgestirns. Im weiteren Verlauf des Workshops werden verschiedene Modelle von Sonnenuhren vorgestellt und abschließend Sonnenuhren aus Papier gebastelt. Schere, Klebstoff und andere Bastelmaterialien werden gestellt. 

Die Teilnehmerzahl an diesem Workshop ist auf 15 Kinder im Alter von ca. acht bis 14 Jahren begrenzt. Eine verbindliche Voranmeldung ist zwingend erforderlich und wird bis zum 19.08.2019 per E-Mail an mail@vspb.de oder telefonisch unter der Rufnummer 05254/932042 (Anrufbeantworter) entgegengenommen.

Die Kosten für diesen Workshop betragen 5 Euro. Also - nicht lange zögern: Melden Sie ihre Kinder oder Enkelkinder doch einfach schon mal an.

Dienstag, 6. August 2019

6. August 2019: Und immer wieder Wolken


In den letzten Tagen hatte ich leider kein Glück mehr mit meinen Beobachtungen. Auch wenn es tagsüber immer mal wieder schön klar war, abends und nachts zogen dann leider doch Wolken hindurch.

So auch heute. Aber diesmal war ich trotzig genug, trotzdem einfach mal mit meiner Kamera raus zu gehen. Hier eine Aufnahme von 22:53 Uhr, als sich genau über mir ein Wolkenloch auftat. Der helle Stern in der Mitte ist Wega, der hellste Stern im Sternbild Leier. Eine Satellitenspur ist auch zu sehen. Das Bild zeigt Sterne bis zur 9. Größenklasse. Ohne Wolken wäre da sicherlich viel mehr drin gewesen. Schade!

   
Canon 5D Mark II, 20mm Sigma WW, 10sec, f/2.0, ISO3200

Sonntag, 4. August 2019

5. - 11. August 2019: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche zeigt sich Abend fürAbend der zunehmende Mond. Mit Glück kann am Morgenhimmel der Planet Merkur beobachtet werden. Jupiter ist am Abend (bis gegen 1:00 Uhr) noch gut im Südwesten zu beobachten. Auch Saturn kann die meiste Zeit in der Nacht beobachtet werden, bis etwa 3:00 Uhr. Außerdem können schon die ersten Perseiden (Sternschnuppen) gesichtet werden, am besten eigenen sich die Zeit nach Mitternacht, wenn der Mond bereits untergegangen ist. Die ISS ist zur Zeit nicht bei nächtlichen Überflügen zu beobachten.

Am Montag, den 5. August, geht die Sonne um 5:53 Uhr auf und um 21:08 Uhr unter. Das sind schon 22 Minuten weniger Tageslänge als noch vor einer Woche. Der Mond ist heute Abend zu 29 Prozent beleuchtet und geht um 23:33 Uhr unter. Er zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir auch seinen Südpol sehen können.

Am Dienstag, den 6. August, soll es um 3:39 Uhr im Südosten (Azimut 124°) in 38° Grad Höhe einen Flare des Satelliten Iridium 97 mit einer Helligkeit von -3mag geben. Abends geht der Mond fünf Minuten vor Mitternacht unter. Kurz nach Mitternacht beginnt ein Durchgang von Jupitermond Io vor der Planetenscheibe.

Am Mittwoch, den 7. August, erreicht der Mond um 19:37 Uhr das Erste Viertel, er geht erst kurz nach Mitternacht unter.

Am Donnerstag, den 8. August, nähert sich der zu gut 60 Prozent beleuchtete Mond dem Sternbild Skorpion und damit auch Jupiter. Das Mare Crisium steht fernab vom Rand, er zeigt maximale Libration in Länge.

Am Freitag, den 9. August, soll es um 3:26 Uhr noch einmal im Südosten (Azimut 131°) in 38° Grad Höhe einen Flare des Satelliten Iridium 97 mit einer Helligkeit von -2mag geben. Abends steht der zu 72 Prozent beleuchtete Mond dicht bei Jupiter. Der Planet Merkur erreicht heute seinen größte westliche Elongation, ist also am Morgenhimmel sichtbar. Er geht um 4:26 Uhr auf. Um ihn beobachten zu können, braucht man natürlich gute klare Sicht Richtung Osten. Auf dem Planetenweg in Bad Lippspringe gibt es ab 18 Uhr eine Wanderung für Kinder und Familien.

Am Samstag, den 10. August, lohnt es sich am Abend auf dem Gartenschaugelände in Bad Lippspringe nicht nur die Parkbeleuchtung anzuschauen, sondern man sollte auch einmal im Bauwagen von Lisa Stiehm vorbei schauen. Mein Sternfreund Meinolf Bathe gibt dort Erläuterungen zu Sonne, Mond und Sternen. Um 21:56 Uhr beginnt ein Durchgang von Jupitermond Europa vor der Planetenscheibe, ab kurz nach Mitternacht wandert dann auch Europas Schatten über den Planeten.

Am Sonntag, den 11. August, nähert sich der Mond am Abend bereits dem Planeten Saturn. Saturnmond Titan steht heute Abend in westlicher Elongation (größtem westlichen Abstand  vom Planeten). Ab 22:49 Uhr wird Jupitermond Ganymed vom Planeten bedeckt, so dass nur die drei anderen galiläischen Monde bei Jupiter zu sehen sein werden.







Samstag, 3. August 2019

9. und 10. August: Astronomie für Kinder und Familien in Bad Lippspringe


Am Freitag und Samstag, den 9. und 10. August, gibt es in Bad Lippspringe gleich zweimal eine gute Gelegenheit, etwas über "Sonne, Mond und die Planeten" zu lernen.

Wanderung auf dem Planetenweg


Am Freitag, den 9. August, gibt es ab 18 Uhr eine geführte Wanderung über den Panetenweg. Diese findet statt im Rahmen der "Ferienspiele" der Stadt Bad Lippspringe und wird von der Planetariumsgesellschaft OWL durchgeführt. Die Weglänge beträgt ca. 6 km, die Wanderung ist für auch für Familien mit Kindern ab ca. 8 Jahre und alle Interessierten geeignet.

Bei gutem Wetter wird die Führung durch Teleskopbeobachtung von Sonne, Mond und Jupiter ergänzt. Keine Anmeldung erforderlich, für die Pflege und Unterhaltung des Planetenweges werden  2 Euro pro Person eingesammelt werden. Treffpunkt, Start und Ziel der Wanderung ist die Sonne im Arminiuspark.

Mehr Informationen dazu auf der Webseite der Planetariumsgesellschaft: http://planetarier.net/

Parkbeleuchtung: Sonne, Mond und Sterne – 50 Jahre Mondlandung


Und am Samstag, den 10. August findet von 15 bis 23 Uhr auf dem Gartenschaugelände in Bad Lippspringen die große Parkbeleuchtung statt. Für Dauerkarteninhaber ist der Eintritt natürlich frei, ansonsten zahlen Erwachsene 12 Euro (Ermäßigt 10 Euro) und Kinder und Jugendliche von 3 - 17 Jahren 4 Euro Eintritt.

Auf dem Gelände, am "Bauwagen für helle Köpfe", wird Meinolf Bathe, ein Mitglied der Planetariumsgesellschaft OWL, Antwort auf  Frage geben wie "Wie kommen die Löcher auf den Mond?" Durch Filmen (slow- motion-video) mit dem Smartphone lässt sich dieser Vorgang beeindruckend nachvollziehen.

Weitere Informationen zur Parkbeleuchtung gibt es  auf der Webseite der Stadt Bad Lippspringe.

Sonntag, 28. Juli 2019

29. Juli - 4. August: Der Himmel über Bad Lippspringe


In dieser Woche haben wir Neumond. Da es nachts auch schon wieder richtig "astronomisch" dunkel wird (von ca. 0:00 Uhr bis 2:30 Uhr) eignen sich die Nächte gut zur Beobachtung lichtschwacher Objekte am Himmel, wie z.B. der Milchstraße. Von den großen Planeten ist Jupiter bis kurz nach 1:00 Uhr im Südwesten zu sehen. Saturn geht erst deutlich nach 3:00 Uhr unter. Die ISS kann bei abendlichen Überflügen gesichtet werden.

Am Montag, den 29. Juli, geht die Sonne um 5:42 Uhr auf und um 21:19 Uhr unter. Damit ist die Nacht schon kanpp 20 Minute länger als noch vor einer Woche. Kleinplanet Ceres (8.3mag) geht gegen 22:30 Uhr in nur 12' Bogenminuten Abstand am Stern lambda Librae (5.1mag) vorüber. Jupitermond Io zieht ab 22:16 Uhr vor der Planetenscheibe vorüber, Ios Schatten fällt ab 23:18 Uhr auf den Planeten. Die ISS kann zwischen 22:05 Uhr und 22:11 Uhr in maximal 68° Grad Höhe bei ihrem Überflug beobachtet werden.

Am Dienstag, den 30. Juli, ist am Morgenhimmel wohl letztmalig vor Neumond eine schmale Mondsichel zu sehen, Um 3:26 Uhr geht der Mond auf und ist nur noch zu sechs Prozent beleuchtet. Am Abend kann die ISS zwischen 22:53 und 22:57 Uhr in maximal 31° Grad Höhe am Himmel beobachtet werden, oberhalb von Saturn verschwindet sie dann im Schatten der Erde.

Am Mittwoch, den 31. Juli, soll es am Morgen um 4:07 Uhr noch einmal einen Iridiumflare geben. In östlicher Richtung (Azimut 112°, Höhe 36°) soll dieser Flare von Iridium 97 sogar -7mag hell werden. Am Abend kann man auch mal versuchen die Monde des Saturn zu finden. Titan steht links (östlich) oberhalb von Saturn und Tethys in östlicher Elongation, Rhea in westlicher Elongation. Zwischen 22:03 Uhr und 22:09 Uhr fliegt die ISS in maximal 43° Grad Höhe über unseren Dämmerungshimmel hinweg.

Am Donnerstag, den 1. August,  ist exakt um 5:12 Uhr Neumond. Heute Abend steht Saturnmond Tethys schon wieder auf der anderen Seite, also in westlicher Elongation. Die ISS kann zwischen 22:50 Uhr und 22:54 Uhr tief im Südwesten gesehen werden, kurz hinter Jupiter verschwindet sie bereits im Erdschatten.

Am Freitag, den 2. August, geht der Mond um 22:20 Uhr unter, aber ob die nur zu vier Prozent beleuchtete Sichel vorher zu sehen sein wird? Zwischen 22:01 Uhr und 22:06 Uhr kann die ISS noch einmal in maximal 26° Grad Höhe bei einem Überflug (knapp über Jupiter, aber unterhalb von Saturn) gesehen werden,

Am Samstag, den 3. August,  wandert ab 21:39 Uhr der Schatten von Jupitermond Europa über die Planetenscheibe. Die schmale nur zu 11 Prozent beleuchtete Mondsichel zeigt in der "dunklen Hälfte" das Erdlicht, sie geht um 22:47 Uhr mit Beginn der astronomischen Dämmerung unter.

Am Sonntag, den 4. August, ist die ISS letztmalig in dieser Sichtbarkeitsperiode um 22 Uhr tief im Südwesten zu sehen, sie erreicht nur noch eine Höhe von maximal 13° Grad über dem Horizont. Der zu 19 Prozent beleuchtete Mond geht um 23:11 Uhr unter. Jupitermond Ganymed wird ab 23:36 Uhr durch den Schatten des Planeten verfinstert, so dass Jupiter dann nur drei Monde zeigt.

Samstag, 27. Juli 2019

23. Juli: Astronomie im Urlaub


Wenn immer möglich nehme ich auf meinen Urlaubsreisen zumindest mein kleines Fernrohr, ein Spektiv, und natürlich auch meine Kamera mit. Bilder von der ISS hatte ich neulich schon gepostet. Heute mal drei Bilder von einem wunderschönen Sommerabend "mitten in der Pampa", irgendwo in Schleswig-Holstein.

Zunächst ein Bild der Milchstrasse, wie sie sich im Süden zeigt. eingerahmt von den Planeten Saturn (links, östlich) und Jupiter (rechts, westlich):

Milchstrasse, 23. Juli 2019, 24:00 Uhr, , Canon 5D Mark II, 20mm, 15sec, If/2.8, ISO1600
Und hier noch drei Bilder, die mit Hilfe des Spektivs entstanden sind:

Jupiter mit den galiläischen Monden, entstanden am gleichen Abend. Jupi ist leider etwas überbelichtet, um die Monde sichtbar zu machen.

Ringplanet Saturn

Der Mond am nächsten Morgen um 10:00 Uhr am Taghimmel

Freitag, 26. Juli 2019

26. Juli: Es brennt!


Viele Freunde posten in den letzten Tagen und Wochen wunderschöne Bilder von rotdurchtränkten Sonnenuntergängen.

Ich zeige hier einfach mal drei Schnappschüsse, die nicht auf einen Schönheitspreis ausgerichtet sind, sondern die zeigen sollen, was eigentlich jeder sehen kann:

26. Juli 2019, 21:56 Uhr: Ein Blick quer über die Straße

Canon 5D Mark II, 47mm, f/4.5, 1/60sec, ISO100
Der Himmel Richtung Sonnenuntergang ist so rot, dass man schnell meinen könnte, "da hinten - hinter den Häusern - da brennt es doch!"

Doch wenn man schon etwas früher nach draußen geschaut hätte... da sah der Himmel so aus:

Der Himmel um 21:30 Uhr
Sind das Wolken?  Ja und nein.
Für mich sehen soe aus wie schmutzige Schlieren am Himmel.
Und in der Tat, es sind leider keine simplen Wolken aus Wasserdampf, sondern es sind "Wolken" aus Staub.

Und dieser Staub führt dazu, dass sich nach Sonnenuntergang das Himmelslicht so kräftig rot färbt.

Hoch in die Atmosphäre getragen wird der Staub durch die enormen Brände in der Arktis, im Norden Kanadas und in Sibirien.

Die wohl leider größten Brände, die es in den vergangenen Jahren, Jahrhunderten, wahrscheinlich sogar Jahrtausenden gegeben hat. Ich übertreibe?

Dann lesen Sie bitte mal hier:

https://www.zeit.de/news/2019-07/25/forscher-beobachten-beispiellose-waldbraende-in-der-arktis

oder hier:

https://www.faz.net/aktuell/wissen/gefahr-fuer-weitere-feuer-in-alaska-so-hoch-wie-nie-16303413.html

Das sind in Wahrheit fürchterlich traurige Nachrichten.  Ich verstehe wirklich immer weniger, warum so manche liebe Mitmenschen das Wort "Klimanotstand" trotzdem so fürchten.

Weitere Links:
https://atmosphere.copernicus.eu/cams-monitors-unprecedented-wildfires-arctic
https://www.spektrum.de/news/der-andere-arktische-klima-teufelskreis/1658352
https://www.d-copernicus.de/
http://www.lessentiel.lu/de/panorama/story/satellitenbilder-zeigen-wie-schlimm-die-feuer-wuten-18508078
https://www.deutschlandfunk.de/flaechenbraende-in-der-arktis-russpartikel-beschleunigen.676.de.html?dram:article_id=454254 
https://www.heise.de/tp/news/Klimakrise-Arktische-Waldbraende-schlimmer-denn-je-4469719.html




24. Juli 2019: Ein Überflug der ISS


Am 24. Juli konnte ich im Urlaub einen Überflug der Internationalen Raumstation (ISS) beobachten. Leider ist das Sichtfeld vom Balkon meiner Ferienwohnung in Schleswig-Holstein doch recht eingeschränkt. Nach Westen kann man schauen, jedoch wird die "freie Sicht" durch etliche hohe Bäume behindert.

Aber das sollte mich nicht hindern, das Erscheinen der ISS an diesem Abend zu beobachten. In der Abenddämmerung war der helle Stern Arkturus, der hellste Stern im Sternbild Bärenhüter, vom Balkon aus in westlicher Richtung bald auszumachen. Sonnenuntergang war hier um 21:33 Uhr (ca. neun Minuten später als in Bad Lippspringe, wir sind ja deutlich nördlicher).

Die ISS sollte ab 22:59 Uhr hier im Westen erscheinen und auf eine maximale Höhe von 55° Grad steigen. In Bad Lippspringe flog sie an diesem Abend genau über der Stadt hinweg, also exakt durch den Zenit in 90° Grad Höhe.

Den Aufstieg der ISS konnte ich in vier Fotos dokumentieren. Ich habe die einzelnen Bilder alle jeweils 30 Sekunden lang belichtet. Die weiteren Daten waren Blende f/4.0 und ISO200 bei 24mm Brennweite an meiner Canon 5D Mark II.

Die einzelnen Bilder habe ich anschließend mit dem Programm StarStaX übereinander gelegt, so dass die Sterne wie Arkturus deutlich Spuren zeigen. Die Erde dreht sich ja und so zeigen die Sterne natürlich bei insgesamt vier Minuten Belichtungszeit deutlich Spuren. Die Leuchtspur der ISS wurde so belassen wie sie ist, die kurzen Unterbrechungen zwischen den einzelnen Fotos kann man daher deutlich erkennen. Hier das Ergebnis:

Die ISS am 24. Juli 2019 um 23 Uhr am Abendhimmel in Schleswig-Holstein.
Arkturus ist der helle Sterne etwas oberhalb der Bildmitte. Gut kann man erkennen, dass die ISS Spur von Bild zu Bild länger wird, sie kommt uns ja immer näher, je weiter sie aus dem Westen aufsteigt und legt dadurch scheinbar größere Strecken am Himmel zurück. DieSpur des ersten Fotos kann man wohl nur in der Großansicht (klick auf das Bild) erkennen, da hob sich ihre Helligkeit noch nicht ausreichend genug vom Himmelshintergrund ab.

Zum Zeitpunkt dieser Bilder war die ISS von mir noch rund 1500 Kilometer entferntund flog gerade über den Ärmelkanal von Großbritannien zu den Niederlanden.  Hier eine Berechnung ihrer "Bodenspur" von der Webseite "heavens-above", die ich für die Beobachtung der ISS regelmäßig nutze:

Die "Bodenspur" der ISS führte genau über Bad Lippspringe hinweg. Mein Standort war in der Nähe der Ostseeküste deutlich weiter nördlich. (c)heavens-above.com

Und hier noch eine Sternkarte für meinen Standort mit der berechneten Flugbahn der ISS über den Himmel:

Himmelsansicht für meinen Standort zum Überflug der ISS

Samstag, 20. Juli 2019

22. - 28. Juli 2019: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche sind erneut zahlreiche Überflüge der ISS zu beobachten. Der Mond nimmt ab und ist nur noch als schmale Sichel am Morgenhimmel zu sehen. Von den hellen Planeten ist Jupiter bis gegen 2:00 Uhr im Südwesten zu sehen, Saturn geht gegen 4:00 Uhr unter. In der zweiten Nachthälfte können dann auch die Fernrohr-Planeten Neptun (ab ca. 23:30 Uhr) und Uranus (ab ca. 1:00) beobachtet werden.

Am Montag, den 22. Juli, geht die Sonne um 5:32 Uhr auf und um 21:29 Uhr unter, das sind jetzt schon 17 Minuten weniger als noch vor einer Woche. Um 23:03 Uhr fliegt die ISS in 84° Grad Höhe hoch im Zenit über unsere Stadt hinweg. Vorher steigt sie ca. 4 Minuten aus dem Westen kommend auf und verschwindet ca. 4 Minuten später im Osten. Der Mond geht kurz nach Mitternacht, also am Dienstag, um 0:06 Uhr auf.

Am Dienstag, den 23. Juli, ist die ISS am Morgen um 0:40 Uhr und um 2:13 Uhr zu sehen. Am Abend ist die ISS um 22:14 Uhr und um 23:50 Uhr zu sehen.  Heute Nacht sinkt die Sonne wieder 18° Grad unter den Horizont, so dass es dann "astronomisch" dunkel wird. Dienstag früh zwar nur für zehn Minuten, in der Nacht zum Mittwoch dann schon für 53 Minuten. Wegen der Sommerzeit und unserer westlichen Lage gegenüber dem Mittelpunkt unserer Zeitzone steht bei uns gegen 1:30 Uhr die Sonne jeweils am tiefsten, also genau in nördlicher Richtung, unter dem Horizont.

Am Mittwoch, den 24. Juli,  kann die ISS um 1:25 Uhr in 24° Grad Höhe beobachtet werden. Der zu ca. 60 Prozent beleuchtete Mond geht um 0:23 Uhr auf, er zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir auch seinen Nordpol sehen können. Am Abend um 23:01 Uhr fliegt die ISS exakt über unsere Stadt hinweg.

Am Donnerstag, den 25. Juli, fliegt die ISS um 0:35 Uhr in 49° Grad Höhe über unseren Südhimmel hinweg. Um 3:18 Uhr erreicht der Mond exakt das Letzte Viertel, er ist zuvor um 0:42 Uhr aufgegangen. Um 4:32 Uhr soll es noch einmal einen Iridiumflare von -0,2 mag im Osten (Azimut 100°) in 34° Grad Höhe geben. Am Abend ist die ISS um 22:12 Uhr erneut exakt über unserer Stadt zu sehen. Um 23:48 Uhr erreicht sie noch einmal eine Höhe von 64° Grad über dem Horizont.

Am Freitag, den 26. Juli,  fliegt die ISS um 1:29 Uhr sehr flach über unseren Horizont hinweg (maximale Höhe 12° Grad). Um 22:59 Uhr fliegt die ISS mit 79° Grad Höhe hoch über unseren Südhimmel hinweg.

Am Samstag, den 27. Juli, fliegt die ISS um 0:34 Uhr in 25° Grad Höhe über unseren Himmel hinweg. Der  Mond geht um 1:26 Uhr auf, er ist zu 30 Prozent beleuchtet. Er zeigt starke Libration in Länge, der Krater Grimaldi steht weit ab vom Rand. Am Abend um 22:10 Uhr fliegt die ISS mit 87° Grad Höhe fast genau durch den Zenit. Um 23:46 Uhr erreicht die ISS beim Überflug noch knapp 40° Grad Höhe.

Am Sonntag, den 28. Juli,  steht in der Frühe der Mond nur 2 Grad von Aldebaran im Stier entfernt. Um 4:19 Uhr soll es im Osten oberhalb des Setrnbilds Stier (Azimut 109°, Höhe 35°) noch einmal einen -3mag hellen Iridiumflare geben. Am Abend erreicht die ISS beim Überflug um 22:57 Uhr eine Höhe von 53° Grad über dem Horizont.

Mittwoch, 17. Juli 2019

16. Juli 2019: Mondfinsternis


Am Dienstag, den 16. Juli 2019, gab es eine partielle Mondfinsternis. Trotz intensiver Bewölkung gelangen mir ein paar Fotos. Die Bilder entstanden in Schleswig-Holstein in der Nähe meines früheren Wohnortes Raisdorf.

Das erste Bild, erkennen Sie den Mond zwischen den Wolken?
Mit Tele ist es einfacher...

 Bilder mit dem Spektiv:



Ist das jetzt wirklich der Erdschatten oder doch nur eine Wolke :-)  ?

Sonntag, 14. Juli 2019

15. - 21. Juli 2019: Der Himmel über Bad Lippspringe


Dies wird eine tolle astronomische Woche mit einer Mondfinsternis, vielen Überflügen der ISS und dem 50-jährigen Jubiläum der Mondlandung.

Von den großen Planeten sind Jupiter, bei Einbruch der Dunkelheit im Süden bis gegen 2:00 Uhr und Saturn, zu Beginn im Südosten und dann fast die ganze Nacht hindurch, gut zu beobachten. Iridiumflares soll es diese Woche nicht geben.

Am Montag, den 15. Juli, fliegt die ISS zweimal am Morgen über den Nachthimmel hinweg: um 0:48 Uhr im Südosten, und um 2:24 Uhr fast direkt durch den Zenit, also genau über unser Stadt hinweg. Abends taucht sie dann um 23:58 Uhr im Süden erneut aus dem Erdschatten heraus, um in knapp vier Minuten nach Osten der Sonne entgegen zu fliegen. Die Sonne geht um 5:23 Uhr auf und um 21:37 Uhr unter, der helle Tag ist also eine Viertelstunde kürzer als noch vor einer Woche.

Am Dienstag, den 16. Juli, fliegt die ISS um 1:34 Uhr und um 3:11 Uhr jeweils in maximal 80° Grad Höhe über unseren Nachthimmel hinweg, beide Male fliegt sie dabei ganz knapp an der Wega, dem hellsten Stern der Leier vorüber. Am Abend ist die ISS dann zwischen 23:06 Uhr und 23:13 Uhr in maximal 20° Grad Höhe über dem Horizont zu sehen, diesmal begegnet sie dabei Jupiter auf ihrer Bahn. Sie fliegt jedoch deutlich oberhalb des verfinsterten Monds über den Horizont hinweg. Der volle Mond geht heute um 21:31 Uhr auf. Um ca. 22:00 Uhr tritt er in den Kernschatten ein, um 23:30 Uhr erreicht die Verfinsterung ihren Höhepunkt, dann sind etwa zwei Drittel des Mondes verfinstert. Bei klarem Blick zum Südost-Horizont sollte diesmal der Mond also viel schneller zu sehen sein als im vergangenen Jahr. Die  Verfinsterung endet kurz vor 1:00 Uhr am Mittwoch.

Am Mittwoch, den 17. Juli, ist die ISS insgesamt fünfmal zu sehen. Ihre Überflüge finden um 0:45 Uhr in maximal 67° Grad Höhe statt, um 2:22 Uhr fliegt sie mit 88° Grad Höhe wieder einmal fast exakt über unsere Stadt hinweg, um 3:58 Uhr erreicht sie nur eine Höhe von ca. 42° Grad über dem Horizont. Zwischen 22:18 Uhr und 22:23 Uhr fliegt die ISS nur flach unterhalb von Jupiter, aber oberhalb von Saturn über unseren Abendhimmel, zwischen 23:53 Uhr und Mitternacht fliegt sie dann noch ein letztes Mal in maximal 52° Grad Höhe über unseren Himmel hinweg. Ab 22:10 Uhr wandert Jupitermond Ganymed vor dem Planeten vorüber, bis gegen 0:26 am Donnerstag, Ganymeds Schatten wandert jedoch erst ab 1:28 Uhr (Donnerstag) über den Planeten.

Am Donnerstag, den 18. Juli, fliegt die ISS um 1:32 und 55 Sekunden ganz exakt über Bad Lippspringe hinweg, um 3:09 Uhr erreicht sie eine Höhe von 56° Grad und am Abend zwischen 23:04 Uhr und 23:12 Uhr noch einmal eine Höhe von 38° Grad über dem Horizont. Der Mond geht am Abend um 22:42 Uhr auf, er ist immer noch zu 96 Prozent beleuchtet.

Am Freitag, den 19. Juli, ist die ISS wieder fünfmal bei ihren Überflügen zu sehen. Um 0:43 Uhr fliegt sie in 86° Grad Höhe fast genau über unsere Stadt hinweg, um 2:20 Uhr erreicht sie noch 71° Grad Höhe und um 3:56 Uhr immerhin noch 24° Grad Höhe, dabei fliegt sie knapp oberhalb des Mondes vorüber. Am Abend um 22:17 erreicht sie beim Überflug 28° Grad Höhe und beim Überflug gegen 23:54 Uhr dann erneut 77° Grad Höhe. Der Mond geht heute um 23:07 Uhr auf.

Am Samstag, den 20. Juli, fliegt die ISS um 1:30 Uhr in 83° Grad Höhe über uns hinweg, und um 3:07 Uhr nur noch 33° Grad Höhe, oberhalb des Mondes wird dann die ISS vom Erdschatten verschluckt. Abends ist die ISS um 23:04 Uhr dann in 64° Grad Höhe am Himmel zu sehen. Der Mond geht heute um 23:29 Uhr auf, er ist dann zu 86 Prozent beleuchtet. Um 22:17 Uhr können Sie mit einem Glas Sekt auf das 50-jährige Jubiläum der Mondlandung anstoßen. Vor genau 50 Jahren meldete Neil Armstong: “Houston, Tranquility Base here. The Eagle has landed!”.

Am Sonntag, den 21. Juli, fliegt die ISS um 0:41 Uhr ein weiteres Mal genau über unsere Stadt hinweg. Um 2:17 Uhr erreicht sie beim Überflug eine Höhe von 39° Grad. Vor fünfzig Jahren um 4:56 Uhr sprach dann Neil Armstrong den berühmten Satz: “That’s one small step for ‹a› man, one giant leap for mankind!” und begann als erster Mensch auf dem Mond zu gehen. Am Abend um 22:15 Uhr erreicht sie beim Überflug eine Höhe von 48° Grad und beim Überflug um 23:52 Uhr fliegt sie zum zweiten Mal heute genau über Bad Lippspringe hinweg, also genau durch unseren Zenit.

Samstag, 6. Juli 2019

8. - 14. Juli: Der Himmel über Bad Lippspringe

Noch sind die Nächte kurz. trotzdem lohnt sich ein Blick zum Himmel in der Nacht. Der zunehmende Mond ist jeden Abend am Himmel zu sehen.In dieser Woche ist die ISS (Internationale Raumstation) bei morgendlichen Überflügen zu sehen. Von den großen Planeten leuchtet Jupiter am Abend auffällig im Süden, gegen 3 Uhr geht Jupiter im Südwesten unter. Saturn ist ebenfalls die ganze Nacht zu sehen, am Abends zunächst im Südosten

Am Montag, den 8. Juli, fliegt die ISS zwischen 3:18 Uhr und 3:24 Uhr in maximal 36° Grad Höhe über unseren Nachthimmel. Die Sonne geht um 5:16 Uhr auf und um 21:43 Uhr unter, gegenüber letzter Woche hat sich die Länge der Nacht nur unwesentlich vergrößert. Da die Sonne nur maximal 16° Grad unter den Horizont sinkt, wird es ohnehin nicht "astronomisch dunkel".

Am Dienstag, den 9. Juli, fliegt die ISS zwischen 4:04 Uhr und 4:12 Uhr in maximal 70° Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg. Heute steht Planet Saturn in Opposition zur Sonne. Um 12:55 Uhr erreicht der Mond das Erste Viertel, steht dann jedoch bei uns unter dem Horizont. Er zeigt uns heute auch seinen Südpol.

Am Mittwoch, den 10. Juli, fliegt die ISS zwischen 3:16 Uhr und 3:24 Uhr in maximal 60° Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg

Am Donnerstag, den 11. Juli, fliegt die ISS zwischen 4:01 Uhr und 4:10 Uhr fast exakt über unsere Stadt hinweg.

Am Freitag, den 12. Juli,  fliegt die ISS zwischen 3:12 Uhr und 3:19 Uhr in maximal 83° Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg. Um 3:50 Uhr und 46 Sekunden kommt es im Sternbild Pegasus noch einmal zu einem jedoch nur 1mag hellen Iridiumflare. Am Abend ist beim Mond der "Goldene Henkel" zu sehen.

Am Samstag, den 13. Juli, ist die ISS gleich drei mal zu sehen, das erste Mal um 0:52 Uhr im Osten, das zweite Mal zwischen 2:25 Uhr und 2:32 Uhr in maximal 71° Grad Höhe und beim dritten Mal zwischen 3:39 Uhr und 4:08 Uhr beim Überflug in 86° Grad Höhe, also erneut fast genau über unserer Stadt durch den Zenit. Um 0:52 Uhr zeigt auch der veränderliche Stern Algol ein Helligkeitsminimum.Am Abend steht der zu 90 Prozent beleuchtete Mond heute dicht oberhalb von Jupiter.

Am Sonntag, den 14. Juli, fliegt die ISS zwischen 3:10 Uhr und 3:18 Uhr ganz exakt durch den Zenit, also direkt übe unserer Stadt hinweg. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass heute auch der Zwergplanet Pluto seine Oppositionsstellung erreicht, Pluto ist jedoch nur in größeren Teleskopen zu sehen.




Sonntag, 30. Juni 2019

1. - 7. Juli: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche ist zunächst Neumond, danach erscheint langsam wieder die zunehmende Mondsichel am Abendhimmel. Die ISS (Internationale Raumstation) ist in der zweiten Wochenhälfte bei morgendlichen Überflügen zu sehen. Von den hellen Planeten steht Jupiter Abends im Süden, Saturn geht bald nach Sonnenuntergang im Südosten auf. Jupiter ist bis ca. 3:15 Uhr zu sehen, Saturn die ganze Nacht. Da der helle Mond in diesen Nächten noch nicht zu sehr stört, kann man von dunklen Orten aus auch gut die Milchstraße sehen. Das Milchstraßenzentrum im Sternbild Schütze  steht in der Nacht ungefähr in Richtung Süden zwischen den beiden hellen Planeten Jupiter und Saturn.

Am Montag, den 1. Juli, geht die Sonne um 5:10 Uhr auf und um 21:47 Uhr unter. Bei nur vier Minuten Unterschied in der Tageslänge ist praktisch noch nicht zu merken, dass die Tage wieder kürzer werden.

Am Dienstag, den 2. Juli, ist exakt um 21:16 Uhr Neumond. In Chile und Argentinien kommt es zu einer totalen Sonnenfinsternis. Vielleicht gibt es dafür ja im Internet eine Liveübertragung. Bis ca. 0:26 am Mittwoch kann bei Jupiter am Abend der Schatten von Europa auf der Planetenscheibe beobachtet werden.

Am Mittwoch, den 3. Juli, ist die ISS erstmalig wieder bei einem morgendlichen Überflug zu sehen. Zwischen 4:12 Uhr und 4:16 Uhr ist sie im Südosten zu sehen, allerdings nur in maximal 15° Grad Höhe.

Am Donnerstag, den 4. Juli, heute ist wahrscheinlich die schmale, nur zu 6 Prozent beleuchtete Mondsichel, am Abendhimmel im Nordwesten wieder zu sehen. Sie geht um 23:15 Uhr unter. heute Abend wird im Heinz-Nixdorf-Museum eine Ausstellung zur Raumfahrt eröffnet.

Am Freitag, den 5. Juli, ist der Mond am Abend zu 13 Prozent beleuchtet, er geht um 23:52 Uhr unter. Am Morgen ist die ISS zwischen 4:08 Uhr, wo sie in der Nähe von Saturn aus dem Erdschatten auftaucht bis 4:14 Uhr im Südosten in maximal 28° Grad Höhe zu sehen. Heute ist übrigen die Erde auf ihrer elliptischen Bahn um die Sonne am weitesten in diesem Jahr von dieser entfernt.

Am Samstag, den 6. Juli, ist die ISS gegen 3:20 Uhr kurz in 20° Grad Höhe im Südosten zu sehen.. Am Abend geht die zu ca. 22 Prozent beleuchtete Mondsichel erst kurz nach Mitternacht (also schon am Sonntag) unter. Von 22:28 Uhr bis 0:39 Uhr wandert Io vor der Jupiterscheibe vorüber, Ios Schatten fällt dabei von 23:05 Uhr bis 1:17 Uhr auf den Planeten.

Am Sonntag, den 7. Juli, ist die ISS zwischen 4:05 Uhr und 4:13 Uhr in maximal 48° Grad Höhe am Morgenhimmel zu sehen. Um 4:05 Uhr soll es im Südosten (Azimut 108° Grad, Höhe 40° Grad) auch noch einmal einen Iridiumflare, allerdings nur von 0mag Helligkeit, geben.





Freitag, 28. Juni 2019

Ab 5. Juli: Aufbruch ins All - Weltraum erleben


Ab Freitag, dem 5. Juli 2019, ist im Heinz-Nixdorf-MuseumsForum in Paderborn eine neue Ausstellung zu sehen:

Aufbruch ins All - Raumfahrt erleben


Die Ausstellung läuft bis zum 5. Januar 2020 und wurde vom HNF in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt. Auf der Webseite des HNF heisst es zur Ausstellung:

50 Jahre nachdem Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond betraten, widmet sich diese große Ausstellung der Eroberung des Weltraums. Auf 800 Quadratmetern offenbart sich eine beeindruckende Kulisse aus Dunkelheit, Planeten und Raumfahrzeugen. Neben historisch-technischen Exponaten wie Robotern, Triebwerken oder Steuer-Modulen illustrieren zahlreiche Modelle von Raketen oder der Weltraumstation ISS anschaulich den Weg des Menschen in den Kosmos.

Auch die Volkssternwarte Paderborn hat zur Ausstellung einen kleinen Beitrag geleistet und wird mit mehreren Fernrohren zur langen Space Night am 31. August vor Ort sein.

Eine Reihe weiterer Veranstaltungen gibt es in einem Zusatzprogramm zur Ausstellung.

Die Ausstellung wird am 4. Juli im HNF feierlich eröffnet. Hier gibt es weitere Information (Preise, Schließungszeiten usw.) für einen Besuch.

"Aufbruch ins All" - ab 5. Juli im Heinz Nixdorf Museum

Mittwoch, 26. Juni 2019

26. Juni: Abendrot und Jupiter

Heute hat es sich sich zum Abend hin doch etwas abgekühlt, kein Vergleich mehr zur Hitze am Tag. und endlich war der Himmel auch wieder recht transparent, es waren praktisch keine Cirren meh am Himmel wie in den letzten Tagen.

Zunächst beeindruckte mich nach Sonnenuntergang ein schönes Abendrot. Dies wurde sicherlich nicht zuletzt auch durch den Saharastaub beeinflusst:

Blickrichtung Nordwest, wo kurz vorher die Sonne untergegangen ist...
 Danach war dann auch schon shnell Jupiter im Süden zu sehen. Hier ein Spektivfoto mit seinen vier galiläischen Monden:

Jupiter mit seinen Monden, das sind von links nach rechts: Ganymed (oben), Io (unten), Europa und Kallisto.
Ein etwas kürzer belichtetes Foto zeigt keine Jupitermonde mehr, aber dafür kann man sogar Details auf seiner Oberfläche erkennen, wie z.B. die großen Streifen:


Jupiter am 26. Juni gegen 23 Uhr.



Sonntag, 23. Juni 2019

24. - 30. Juni: Der Himmel über Bad Lippspringe

Mit dieser Woche endet das erste Halbjahr 2019. Letzte Woche hatten wir Sommeranfang, ab jetzt werden die Nächte wieder länger. Doch das geschieht zunächst nur ganz langsam, zum Ende der Woche hin sind dies ganze drei Minuten. Der abnehmende Mond ist nur noch in den frühen Morgenstunden zu sehen. Die Abendsichtbarkeitsperiode von Merkur geht zu Ende. Jupiter ist am Abendhimmel zunächst im Südosten zu sehen, gegen 4:00 Uhr geht er im Südwesten unter. Saturn nähert sich seiner Opposition, er geht gegen 22:30 Uhr im Südosten auf. Die ISS ist in dieser Woche bei nächtlichen Überflügen nicht zu sehen.

Am Montag, den 24. Juni, geht die Sonne um 5:06 Uhr auf und um 21:47 Uhr unter. Der Mond geht um 1:24 Uhr auf.

Am Dienstag, den 25. Juni, geht der Mond um 1:43 Uhr auf, um 11:46 Uhr erreicht er exakt das Letzte Viertel. Um 3:09 Uhr endet die Bedeckung des Stern 33 Piscium (4,7mag), dieser Stern taucht dann plötzlich hinter dem dunklen Mondrand wieder auf. Heute ist übrigens der späteste Sonnenuntergang des Jahres, um 21h:47.9m. Da die Sonne heute aber knapp zwei Minuten später aufgeht als am 21. Juni ist es trotzdem nicht der längste Tag des Jahres.

Am Mittwoch, den 26. Juni, geht der Mond exakt um 2:00 Uhr auf, er zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir auf seinen Nordpol schauen können. Um 4:33 Uhr endet die Bedeckung von 20 Ceti (4,9mag), dann taucht dieser Stern am dunklen Mondrand wieder auf.

Am Donnerstag, den 27. Juni, ist um 2:18 Uhr Mondaufgang, er ist jetzt noch zu gut einem Drittel beleuchtet.

Am Freitag, den 28. Juni, zeigt der Mond in der Frühe große Libration in Länge, der Krater Grimaldi steht fernab vom Mondrand. Um 23:23 Uhr beginnt bei Jupiter eine Bedeckung von Mond Io.

Am Samstag, den 29. Juni, geht die nur noch zu 16 Prozent beleuchtete Mondsichel exakt um 3:00 Uhr auf. Am Abend endet um 22:54 Uhr ein Durchgang von Io vor der Planetenscheibe, der Schatten Ios wandert noch bis 23:22 Uhr über den Planeten. Da der Mond erst spät aufgeht, eignet sich dieses Wochenende durchaus zur Beobachtung der Sommermilchstrasse, allerdings sinkt die Sonne nur maximal 15° Grad unter den Horizont, so dass es noch gar nicht astronomisch dunkel wird.

Am Sonntag, den 30. Juni, ist um 3:27 Uhr Mondaufgang, er nähert sich jetzt den Hyaden im Stier. Bei Jupiter steht am Abend Mond Europa auf der westlichen, die Monde Io, Ganymed und Kallisto auf der östlichen Seite.





Dienstag, 18. Juni 2019

Leuchtende Nachtwolken am 17. Juni

Am Abend des 17. Juni gab es wieder leuchtende Nachtwolken (NLC) zu sehen, diesmal waren sie nicht nur hell, sondern sehr großflächig über den Himmel verteilt. Sie waren sogar über Süddeutschland gut sichtbar. Im Norden Deutschlands musste man sogar in südliche Richtungen schauen. Das tatsächliche Wolkenfeld muss sich also tatsächlich auch über Deutschland selbst befunden haben und nicht nur über Skandinavien, wo sich diese NLC gewöhnlich bilden und aufhalten.

Hier ein paar Bilder:

Esrstes Bild von 23:03 Uhr, Canon 5D Mark2, 24mm, 4,0sec bei f/4.0

Ein Panorama zeigt, dass sich das Wolkenfeld weit von Westen (Baum links) bis über Ostnordost (Baum rechts) ausdehnt.

Etwas stärker hineingezoomt: 23:07 MESZ, 105mm, 2,0sec bei f/4.0, ISO200

Wie schnell die Wolken sich dabei bewegen, zeigen die folgenden Bilder. Achten Sie mal auf den kleinen Stern unterhalb der hellen Wolken und versuchen sie die Bilder schnell hintereinander laufen zu lassen:

21h 08m 04s

21h 08m 30s

21h 08m 47s

21h 09m 02s

21h 09m 18s
Deutlich sieht man, wie die Strukturen von rechts nach links ziehen, während der Stern leicht von links nach rechts unten wandert,  Vielleicht schaffe ich es irgendwann noch, daraus eine kleine Animation zu erstellen, doch heute fehlt mir die Zeit dafür.

Stattdessen hier noch schnell ein Foto vom gleichen Abend, in südliche Richtung aufgenommen: Jupiter leuchtet auffällig und der Mond geht gerade im Südosten auf:

Mond und Jupiter um 23:12 MESZ