Sonntag, 20. September 2020

21.-23. September: "Mit Mundschutz in die Schwerelosigkeit"

Aeit ein paar Tagen steht ein ganz besonderes Flugzeug bei uns.  Ein Flugzeug im Dienst der Wissenschaft mit einem ganz speziellen Auftrag, bei uns auf dem Paderborner Flughafen:

     
In der hintersten Ecke des Flughafens habe ich den Flieger entdeckt.


"Air Zero G"


"Zero G" steht für "Null Schwerelosigkeit". Diese spezielle "Königen der Lüfte" wird für "Parabelflüge" verwendet. 

Normalerweise startet sie von Frankreich aus, sie ist ja auch in Frankreich registriert "F - WNOV" lautet die Kennung dieser Maschine.

Genutzt wird sie von der DLR, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Die DLR hat aus Anlaß der Standortverlagerung nach Paderborn eine ausführliche Presseerklärung veröffentlicht, in der auch geplante Experimente an Bord beispielhaft vorgestellt werden.

Hier eine kurze Zusammenfassung der DLR-Meldung:

  • Der für Anfang September geplante Parabelflug in Bordeaux findet nun aufgrund der stark gestiegenen Anzahl an Covid-19-Infektionen in Frankreich vom 16. bis zum 24. September 2020 vom Flughafen Paderborn-Lippstadt Airport statt.
  • An drei geplanten Flugtagen sollen acht technologische, physikalische und materialwissenschaftliche Experimente von Wissenschaftsteams aus ganz Deutschland durchgeführt werden.
  • Neben der Durchführung der Kampagne in Deutschland sorgen zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen auf dem Parabelflug für Sicherheit.
  • Schwerpunkt: Raumfahrt

In einem weiteren Artikel stellt die DLR den Nutzen dieser Experimente insbesondere im Vergleich zum Experimentieren auf der Internationale Raumstation (ISS) dar. Auf dieser Seite findet man auch weitere Informationen zu Parabelflügen und Broschüren zum download.

Vom 21. bis 23. September sollen die Parabelflüge über dem Atlantik stattfinden. Es wird spannend sein, diese jeden Tag ab etwa 9:30/10:00 Uhr über die Webseite Flightradar zu verfolgen.

**********  Ergänzung vom 21. September **********************

 So sieht die Aufzeichnung des Fluges bei Flightradar aus (das Flugzeugt ist zunächst von Paderborn zu einem kleinen Industrieflughafen in der Nähe von Paris geflogen. Danach begann der eigentliche Parabelflug über dem Atlantik:

(c)flightradar24.com

 

**********************************************************

Der Flieger selbst ist übrigens schon "uralt". Der Airbus gehörte ursprünglich der DDR-Fluggesellschaft "Interflug", von 1991 bis 2011 wurde das Flugzeug dann unter dem Namen "Konrad Adenauer" von Bundespräsidenten und Bundeskanzler(in) genutzt.

Wenn Sie zuviel Geld haben, können Sie sich übrigens auch eine Parabelflug kaufen. In Orlando, USA gibt es die ab ca. 11.998 €, ab Russland sogar schon zum Schnäppchenpreis von 5.900 €.

21. - 27. September: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche haben wir Herbstanfang, die Nächte sind jetzt wieder länger als der Tag. Der Mond nimmt Abend für Abend wieder zu. Von den großen Planeten sind Jupiter und Saturn nach Sonnenuntergang im Süden zu sehen, beide Planeten können bis nach Mitternacht beobachtet werden. Mars geht gegen 20:30 Uhr im Osten auf und ist praktisch die ganze Nacht über zu beobachten. Die Venus ist ab ca. 3:30 Uhr strahlender Morgenstern. Die ISS kann bei abendlichen Überflügen beobachtet werden.

Am Montag, den 21. September, geht die Sonne und 7:10 Uhr auf und um 19:25 Uhr unter. Der Mond ist zu 25 Prozent beleuchtet und geht um 21:34 Uhr unter. Zwischen 20:54 Uhr und 20:58 Uhr zieht die ISS in maximal 51° Grad Höhe (oberhalb von Atair im Adler) hoch über unseren Abendhimmel.

Am Dienstag, den 22. September, ist Herbstanfang. Heute um 15:30 Uhr erreicht die Sonne den Himmelsäquator und wandert dann weiter nach Süden, so dass bei uns die Nächte wieder länger dauern als die Tage. Monduntergang ist heute um 22:06 Uhr. Bei Jupiter wird ab 19:49 Uhr der Mond Kallisto verfinstert und bis 20:12 Uhr wandert noch der Schatten von Europa über den Planeten. Zwischen 20:06 Uhr und 20:12 Uhr zieht die ISS in maximal 39° Grad Höhe (unterhalb von Atair im Adler) über unseren Abendhimmel. Beim nächsten Erdumlauf steigt sie ab 21:42 Uhr kurz im Westen in Richtung Wega fliegend auf, verschwindet aber schon um 21:45 im Erdschatten.

Am Mittwoch, den 23. September,  zieht zwischen 20:55 Uhr und 21:00 Uhr die ISS in maximal 77° Grad Höhe (quer durch das Sternbild Leier) über unseren Abendhimmel hinweg. Der Mond geht um 22:48 Uhr unter. Abends steht Saturnmond Tethys in westlicher Elongation.

Am Donnerstag, den 24. September, steht der Mond am Abend in der Nähe von Jupiter. Er hat bereits am frühen Morgen um 3:55 Uhr das Erste Viertel erreicht, jetzt am Abend ist er dann zu 57 Prozent beleuchtet und geht um 23:41 Uhr unter. Er zeigt maximale Libration in Länge, das Mare Crisium steht weit ab vom Mondrand. Zwischen 20:07 Uhr und 20:14 Uhr zieht die ISS in maximal 65° Grad Höhe (quer durch das Sommerdreieck) über unseren Abendhimmel. Abends steht Saturnmond Tethys in östlicher Elongation und Mond Titan zieht südlich am Planeten vorüber. Um 21:55 Uhr beginnt ein Durchgang von Io vor der Jupiterscheibe, Ios Schatten wandert ab 23:11 Uhr über die Planetenscheibe.

Am Freitag, den 25. September, ist der Mond an Jupiter vorbei gezogen und steht südlich von Saturn, er geht erst deutlich nach Mitternacht unter. Abends steht Saturnmond Tethys in westlicher Elongation. Jupitermond Io wird bis 22:35Uhr von Jupiters Schatten verfinstert. Die ISS steigt ab 20:57 Uhr genau im Westen steil auf und fliegt um 21:01 Uhr direkt über Bad Lippspringe hinweg, fliegt also in 90° Grad Höhe genau durch den Zenit über unseren Köpfen. Auf "halber Höhe" Richtung Osten verschwindet sie dann im Erdschatten.

Am Samstag, den 26. September, ist der Mond am Abend zu 77 Prozent beleuchtet. Zwischen 20:09 Uhr und 20:16 Uhr fliegt die ISS noch einmal mit fast 86° Grad Höhe fast genau über unsere Stadt hinweg. Um 22:49 Uhr bedeckt der Mond ein 7.2mag schwach leuchtendes Sternchen (SAO 189613). Die NASA ruft heute auf zu einer "International Observe the Moon Night".

Am Sonntag, den 27. September, ist der Mond am Abend schon zu 85 Prozent beleuchtet. Um 23:25 Uhr bedeckt er den 4.7mag hellen Stern eta im Steinbock. Die ISS fliegt zwischen 20:58 Uhr und 21:03 Uhr in maximal 82° Grad Höhe sehr hoch über unsere Stadt hinweg.

20. September 2020: Der Mond am Abendhimmel

 Wie tief der Mond im Spätsommer am Abend steht, konnte ich in diesen Tagen deutlich selbst merken. Von meinem Garten aus ist er durch die Gebüsche und Bäume auf den benachbarten Grundstücken kaum zu sehen. Mit etwas Glück sind mir jedoch zwei Fotos gelungen:

Der Mond am Abend des 20. September 2020.

 

Durch diese kleine Lücke hindurch gelang mir dann sogar noch eine Teleaufnahme aus freier Hand:

Mond (Nikon P950, 357mm, 1/15sec,f/6.5, ISO-100)



Mittwoch, 16. September 2020

16. September 2020: Mondsichel und Venus

 

Am Wochenende schrieb ich in meiner Wochenvorausschau noch "...ist die nur noch zu 3 Prozent beleuchtete Mondsichel in der Morgendämmerung wohl kaum noch zu finden." 

Heute früh habe ich mich eines besseren belehren lassen. Klar und deutlich stand die schmale Mondsichel über den benachbarten Häusern im Osten.

Das ist ganz klar der Vorteil im Herbst. Da steht am frühen Morgen die scheinbare Bahn des Mondes (und der Planeten) am Himmel, die auch Ekliptik genannt wird, sehr steil über dem östlichen Horizont. Dadurch steht der Mond recht hoch über der Sonne, bei Sonnenaufgang hat er schon eine Höhe von 15° Grad erreicht. So kann er sich doch noch von den hellen Sonnenstrahlen in der Morgendämmerung gut abheben.

Einen entsprechenden Effekt gibt es im Frühjahr am Abendhimmel, da lässt sich die schmale Mondsichel besonders gut an den Tagen nach Neumond beobachten.

Auch ein Foto war nicht besonders schwierig:

Mond und Venus am Morgen des 16. September 2020

Die Mondsichel war nur noch zu knapp 3 Prozent beleuchtet. Morgen ist Neumond.Von der exakten Neumondposition waren wir zum Zeitpunkt des Fotos weniger als 31 Stunden entfernt.

Und hier noch ein Bild des Mondes in Großaufnahme. Obwohl seine Sichel fast nur noch einen "Strich in der Landschaft" darstellt, sind doch eine Krater mit ihren Höhen und Tiefe zu erkennen.

Zu knapp 3 Prozent beleuchtete Mondsichel

 Die spannende Frage wird jetzt sein, wann ist der Mond nun nach dem Neumond morgen das erste mal wieder am Abendhimmel zu sehen? Da am Abenhimmel im Herbst die Ekliptik sehr flach verläuft, wird das wahrscheinlich am 18. Septembers (gut 31 Stunden nach Neumond) noch nicht der Fall sein. Auch da ist die Mondsichel wieder zu drei Prozent beleuchtet, steht jedoch bei Sonnenuntergang nur 8° Grad hoch, also nur halb so hoch wie heute.

Auch am 19. September steht die Mondsichel bei Sonnenuntergang nur gut 10° Grad über dem Horizont. Dann ist sie jedoch schon zu acht Prozent beleuchtet und sollte so doch eher zu finden sein. ich lasse mich aber gerne wieder eines besseren belehren.

Montag, 14. September 2020

14. September 2020: Mond und Venus am frühen Morgen

 

Manchmal habe ich soviel zu tun, dass ich leider nicht zum nächtlichen Sternegucken komme. So war es leider die letzten Tage einschließlich des Wochenendes. Jammerschade, haben wir doch noch einmal eine richtige "Schönwetter-Katastrophe". Doch heute früh hatte ich endlich wieder etwas Zeit und konte mit meiner Kamera die schöne Begegnung von Mond und Venus einfangen.

Mond und Venus gegen 6:00 Uhr früh mit einem 24mm Weitwinkel aus meinem Dachfenster heraus fotografiert.

 

  Dieses erste Bild vermittel einen guten Eindruck wie nah sich die beiden heute früh gekommen sind. Auf dem nächsten Bild sind beide nocheinmal, diesmal mit etwas mehr Tele aufgenommen:

Mond und Venus mit 105mm Brennweite fotografiert

Auf diesem Bild kann man die Sichel des Mondes gut erkennen. Sichtbar ist aber auch der durch das von der Erde reflektierte Licht ("Erdlicht") dunklere Teil des Mondes.

Eine kleine Überraschung gab es, als ich mein Fernglas heraus holte und zm Mond blickte:

Mond mit Stern

Der kleine Stern oberhalb des Mondes trägt den Namen "Asellus Borealis", eine Bezeichnung aus der alten griechischen Mythologie. Wissenschaftlich wird er auch als Stern "Gamma" im Sternbild Krebs bezeichnet. Er hat eine Helligkeit von 4.7mag. Bei uns ist der Mond an diesem Tag knapp unterhalb dieses Sterns durchgezogen. Etwa auf einer Linie Karlshausen – Daun – Koblenz – Bad Hersfeld – Halle (Saale) kam es zu einer "streifenden Sternbedeckung" exakt am Mondrand, südlich davon wurde der Stern vom Mond für eine längere Zeit komplett bedeckt. Diese streifende Sternbedeckung wurde tatsächlich in Belgien gefilmt, hier der Link zu einem tollen YouTube-Video.

Ich habe diese Foto auch noch einmal etwas bearbeitet, um - trotz der Überbelichtung, um den kleinen Stern sichtbar zu machen - auch einige Monddetails herauszuarbeiten:

Mond mit Kratern

Der große Krater, der im rechten Teil des Bildes noch ganz umschlossen zu sehen ist, trägt den Namen "Schickard", nach einem Mathematiker und Astronomen aus Baden-Württemberg.  Er lebte von 1592 bis 1635 und wurde von Kepler als "beidhändiger Philosoph" bezeichnet. Mehr über seinoft von tragischen Schicksalsschlägen gezeichnetes Leben finden Sie bei Wikipedia.

Sonntag, 13. September 2020

14. - 20. September 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche haben wir Neumond. Die Nächte eignen sich also gut zur Beobachtung lichtschwacher Objekte am Himmel. Befinden Sie sich an einem wirklich dunklen Standort, können Sie die Milchstrasse mit bloßem Auge sehen! Von den hellen Planeten leuchtet am Abend Jupiter am auffälligsten. Er verschwindet erst gegen 0:30 Uhr im Südwesten, der etwas lichtschwächere Saturn folgt ihm und geht gegen1:15 Uhr unter. Der rötliche Mars geht gegen 21:00 Uhr im Osten auf und steigt im Laufe der Nacht immer höher auf. Die strahlende Venus als Morgenstern kann ab etwa 3:15 Uhr ebenfalls im Osten gefunden werden. Die ISS ist erst in der zweiten Wochenhälfte bei abendlichen Überflügen zu sehen.

 Am Montag, den 14. September, geht die Sonne um 6:58 Uhr auf und um 19:41 Uhr unter. Der helle Tag ist jetzt nur noch wenig über 12 Stunden lang, in der kommenden Woche haben wir bereits Herbstanfang mit der Tag- und Nachtgleiche.  Die Mondsichel steht heute früh um 5:00 Uhr nur 4° Grad oberhalb der Venus. Sicherlich ein besonders schöner Anblick für Frühaufsteher.

 Am Dienstag, den 15. September, ist die Mondsichel am Morgen nur noch zu 8 Prozent beleuchtet. Am Abend kann man bei Jupiter beobachten, wie die Monde Ganymed und Europa dicht aneinander vorbei ziehen (exakt 21:41 Uhr), Ganymed zieht von außen nach innen.

 Am Mittwoch, den 16. September, ist die nur noch zu 3 Prozent beleuchtete Mondsichel in der Morgendämmerung wohl kaum noch zu finden. Mathematisch geht sie um 5:05 Uhr auf. In der Praxis dauert es jedoch noch etliche Minuten, bis sie über der Egge zu sehen sein könnte.

 Am Donnerstag, den 17. September, ist Neumond. Exakt um 13 Uhr  erreicht der Mond diese Position. Jupitermond Io zieht ab 20:02 Uhr vor der Planetenscheibe vorüber, ab 21:16 Uhr wandert auch Ios Schatten über den Planeten. zwischen 20:50 und 20:52 kann heute vielleicht die ISS am Abendhimmel kurz gesehen werden, sie fliegt jedoch noch unterhalb von Jupiter und Saturn über den himmel.

 Am Freitag, den 18. September, ist bei Jupiter am Abend zunächst der Mond Io verfinstert. Io taucht ab 20:40 Uhr neben Jupiter wieder auf. Die ISS ist zwischen 21:38 Uhr und 21:40 Uhr ganz kurz im Südwesten am Aufsteigen zu sehen, verschwindet dann jedoch schnell im Erdschatten. Die nur zu 3 Prozent beleuchtete Mondsichel geht um 20:25 Uhr unter, wird aber kaum zu sehen sein.

 Am Samstag, den 19. September, geht die zu 8 Prozent beleuchtete schmale Mondsichel um 20:45 Uhr unter, heute sollte sie durchaus zu finden sein. Zwischen 20:51 Uhr und 20:55 Uhr kommt es zu einem schönen Überflug der ISS am Abendhimmel, in maximal 28° Grad Höhe, also schon deutlich oberhalb von Jupiter und Saturn.

 Am Sonntag, den 20. September, kommt es um 19:58 Uhr zu einer Bedeckung des 5.5mag hellen Sterns mü Librae durch den Mond. Die Mondsichel ist zu 16 Prozent beleuchtet und geht kurz nach 21:00 Uhr unter. Die ISS fliegt zwischen 20:04 Uhr und 20:10 Uhr knapp oberhalb von Jupiter und Saturn über unseren Himmel hinweg. Später ist sie noch einmal kurz zwischen 21:40 Uhr und 21:43 Uhr im Südwesten am Aufsteigen zu sehen, verschwindet dann aber in 44° Grad Höhe im Erdschatten. Ab 20:42 Uhr wird Jupitermond Europa vom Planeten bedeckt.

Sonntag, 6. September 2020

7. - 13. September 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche nimmt der Mond allmählich ab und zieht sich vom Abendhimmel zurück. Von den großen Planeten fällt am Abend als erster Jupiter im Süden auf, er geht gleich nach 1:00 Uhr unter, Saturn steht nicht weit von Jupiter entfernt (etwas weiter links, östlich) und geht ca. 45 Minuten später unter. Mars nähert sich seiner Opposition, nach dem Aufgang im Osten um ca. 21:30 Uhr ist er die ganze Nacht über zu sehen. Die Venus erscheint als strahlender Morgenstern kurz nach 3:00 Uhr im Osten. Die ISS ist bei morgendlichen Überflügen zu sehen.

Am Montag, den 7. September, endet um 3:43 Uhr eine Sternbedeckung durch den Mond, ein 6.5mag heller Stern tritt hinter dem dunklen Mondrand hervor. Am Abend geht der zu 73 Prozent beleuchtete Mond um 22:05 Uhr auf. Die ISS überfliegt zwischen 5:33 Uhr und 5:40 Uhr in gut 73° Grad Höhe unseren Morgenhimmel. Die Sonne geht um 6:47 Uhr auf und um 19:57 Uhr unter, der helle Tag ist also nur noch etwa über 13 Stunden lang, wir nähern uns dem astronomischen Herbstanfang. Am Abend stehen bei Jupiter zwei Monde rechts, zwei Monde links. Saturnmond Tethys steht in östlicher Elongation.

Am Dienstag, den 8. September, erscheint die ISS um 4:47 Uhr hoch im Westen und fliegt dann maximal in 83° Grad Höhe schnell nach Osten über unseren Himmel hinweg. Um 23:22 Uhr endet die Bedeckung eines 6.0mag hellen Sterns durch den Mond. Ab 23:43 Uhr wandert Jupitermond Io vor der planetenscheibe vorüber. Der Mond geht um 22:25 Uhr auf und nähert sich langsam im Sternbild Stier dem "goldenen Tor der Ekliptik", der Zone zwischen Hyaden und Plejaden.

Am Mittwoch, den 9. September, kommt es in der Gegend von Warburg um 3:10 Uhr zu einer streifenden Sternbedeckung durch den Mond. Mehr Informationen dazu in einem extra Posting. Die ISS fliegt zwischen 5:35 Uhr und 5:42 Uhr in ca. 45° Grad Höhe, knapp oberhalb von Mars, über unseren Morgenhimmel hinweg. Am Abend steht Saturnmond Titan genau unterhalb des Planeten. Der Mond ist inzwischen schon gut durch das "goldene Tor" gezogen und geht gegen 23 Uhr auf.

Am Donnerstag, den 10. September, tritt die ISS um 4:49 Uhr oberhalb von Mars aus dem Erdschatten heraus und fliegt dann schnell nach Osten weiter. Um 11:26 Uhr erreicht der Mond exakt das Letzte Viertel. Er geht am Abend erst um 23:27 Uhr auf.

Am Freitag, den 11. September, steht Neptun um 22:26 Uhr in Opposition zur Sonne. Er ist also die ganze Nacht über zu sehen. Neptun befindet sich im Sternbild Wassermann, nicht weit vom Sternbild Fische entfernt. Zwischen 5:37 Uhr und 5:42 Uhr fliegt die ISS heute in nur noch 25° Grad Höhe schon recht tief über unseren Morgenhimmel hinweg. Um 23:07 Uhr beginnt ein Durchgang von Jupitermond Europa vor der Planetenscheibe. Unser Erdmond geht erst kurz nach Mitternacht auf.

Am Samstag, den 12. September, kann die ISS um 5:40 Uhr tief im Süden in maximal 11° Grad Höhe letztmalig in dieser Morgensichtbarkeitsperiode gesehen werden. Der Mond zeigt maximale Libration in Länge, der Krater Grimaldi liegt weit vom Rand entfernt. Von 20:23 Uhr bis 23:58 Uhr wandert der Schatten von Jupitermond Ganymed über die Planetenscheibe. Der Mond geht erst am Sonntag deutlich nach 1:00 Uhr auf, die Abende eignen sich also wieder gut zur Beobachtung lichtschwacher deep-sky-Objekte.

Am Sonntag, den 13. September, beginnt um 21:43 Uhr ein Durchgang von Jupitermond Kallisto vor dem Mutterplaneten. Da gleichzeitig Jupitermond Europa bis 23:25 Uhr durch Jupiters Schatten verfinstert wird, sind für gut 1 1/2 Stunden nur die Monde Io und Ganymed zu sehen. Bei Saturn stehen die Mond Dione und Titan in westlicher Elongation.

 

Mittwoch, 2. September 2020

1./2. September 2020: Vollmondnacht

 In der letzten Nacht war Vollmond. Ganz genau genommen erreichte der Mond die Vollmondposition heute, am Dienstag, den 2. September um  7:22 Uhr. Da war er jedoch schon eine knappe Stunde untergegangen. 

Hier ein Photo des vollen Mondes von Dienstagabend:

Vollmond
Voller Mond, acht Stunden vor der exakten Vollmondposition

Wenn man sich das Bild in vergrößerter Darstellung anschaut, kann man am linken Rand und im oberen Bereich noch einige Krater erkennen, ein Zeichen dafür, dass der Mond in der Tat noch nicht ganz die echte Vollmondposition erreicht hat.

Hier noch ein weiteres Foto vom gleichen Abend:

Vollmond über einem See?

Sieht das hier nicht tatsächlich so aus, als ob ich am Ufer eines See stehe, in dem sich der Mond spiegelt?

Soviel kann ich Ihnen verraten, am Wasser habe ich nicht gestanden, aber was hat diese Spiegelung tatsächlich ausgelöst? Wenn Sie eine Idee oder gar die richtige Lösung haben, schreiben Sie mir doch eine Mail oder posten Sie einen Kommentar zu diesem Blogartikel.

 Und hier noch eine Ergänzung aus der nächsten "Vollmondnacht". Am Abend des 2. Septembers um 23:30 Uhr fotografiert. Wenn man genau hinschaut und mit dem ersten Bild vergleicht, kann man gut erkennen, dass der Mond jetzt bereits am Abnehmen ist. Nun kann man auf der westlichen, rechten Seite des Mondes einzelne Krater erkennen:

Mond, ca. 16 Stunden nach der exakten Vollmondposition.


Dienstag, 1. September 2020

9. September 2020: Streifende Sternbedeckung in OWL

 

*** aktualisiert am 2.9.2020 - siehe ganz unten ***

Am 9.9.2020 gibt es in OWL eine "streifende Sternbedeckung". Der abnehmende Mond streift den 5.9mag hellen Stern SAO 93721 auf einer Linie schräg durch OWL. Nordwestlich dieser Linie (z.B. in Bad Lippspringe oder Paderborn) findet keine Sternbedeckung statt, dort zieht der Mond knapp unterhalb des Sterns vorbei. Südöstlich dieser Linie wird der Stern richtig für mehr oder weniger kurze Zeit bedeckt. Auf der Linie selbst wird es jedoch spannend. Der Mondrand ist je keine einfach glatte Linie, sondern durch die vielen Krater hat auch der Rand seine eigenen Höhen und Tiefen, bzw. Berge und Täler. Normalerweise kann man die auch in Teleskopen mit hoher Vergrößerung kaum merken. Erst recht nicht am dunklen Mondrand, der ja im Schatten liegt. Zieht der Mond jedoch tangential, also streifend, an einem Stern vorbei, leuchtet dieser natürlich solange auf, wie er nicht bedeckt wird. inter einem Mondberg verschwindet er dann, leuchtet über dem nächsten Tal wieder auf, verschwindet, leuchtet auf....

Ein Ereignis, vielleicht ähnlich spannend wie bei einer Sonnenfinsternis, nur meist viel schneller ablaufend.

Einen Bericht über ein solches Ereignis haben ich zusammen mit Hubert Hermelingmeier im VdS-Journal (Journal für Astronomie Nr. 73, 2/2020, Seite 131ff.) veröffentlicht. Und natürlich habe ich auch in meinem Astroblog darüber berichtet: https://astroblog-lippspringe.blogspot.com/2019/09/20-september-streifende-sternbedeckung.html  Bernd Gährken war damals auch dabei und hat - wie für ihn typisch -eine detaillierte Auswertung gemacht: http://www.astrode.de/9graze20j19a.htm

Bei der Vorbereitung solcher Ereignisse hilft einem das Programm GRAZPREP. Erhältlich hier http://grazprep.com/

Einfach das Programm herunterladen, auf der gleichen Seite zusätzlich die Datei mit allen Ereignissen des Jahres für Europa downloaden, starten und nach dem ersten Ereignis am 9.9.2020 suchen (Nr. 662 in der Liste). Doppelklick auf das datum, damit dieses ereignis im oberen teil der Anwendung angezeigt wird. Dann in der rechten Seite ungefähr die nächstliegenden Koordinaten suchen, hier also zum Beispiel +8° East.... Ich will jetzt hier nicht das ganze Programm erläutern, vieles sollte man allein verstehen können. Außerdem gibt es eine Anleitung, leider nur auf englisch (in GRAZPREP ganz oben auf "Open manual for help" klicken.)

Das ganze sieht dann zunächst ungefähr so aus:


Aus GRAZPREP heraus kann man einen KML-File erzeugen und sich dann mit Google Earth den Bodenpfad anzeigen lassen, in dem die Bedeckung streifend stattfindet:



Das Ereignis findet um kurz nach 3:00 Uhr MESZ statt, also leider zur Tiefschlafzeit mitten in der Nacht. Dafür steht der Mond ca. 40° Grad hoch am Himmel. Doch wenn das Wetter mitspielt, könnte es sich also durchaus lohnen, eine gemeinsame "Exkursion" zu diesem Ereignis zu machen.

Ergänzung vom 2.9.2020:

Einige erfahrene Hobbyastronomen wollen sich an einem Standort zwischen Herbsen und Volkmarsen treffen: http://www.privatsternwarte.net/OWL/StrSB_2020-09-09.pdf .  Im Moment sind die Wetteraussichten günstig, aber das kann sich immer noch ändern.



Sonntag, 30. August 2020

31. August - 6. September: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche haben wir am Mittwoch Vollmond. Sein helles Licht überstrahlt die ganze Woche über in der Nacht die schwächer leuchtenden Objekte. Die Venus strahlt weiterhin am Morgenhimmel ab ca. 3:00 Uhr im Ostnordosten, Mars geht bald nach 22:00 Uhr auf, Jupiter geht gegen 1:40 Uhr im Südwesten unter, Saturn nicht viel später gegen 2:20 Uhr. Die Fernrohrplaneten Uranus (ab 22 Uhr) und Neptun sind beide fast die ganze Nacht hindurch zu beobachten. Die ISS kann bei morgendlichen Überflügen beobachtet werden.

Am Montag, den 31. August, tritt die ISS um 4:41 Uhr in 26° Grad Höhe im Süden aus dem Erdschatten heraus und fliegt dann schnell Richtung Osten der Sonne entgegen. Diese geht um 6:36 Uhr auf und um 20:13 Uhr unter, der helle Tag ist also wieder eine knappe halbe Stunde kürzer als noch vor einer Woche. Die richtig dunkle Nacht dauert inzwischen schon wieder gut sechs Stunden von ca. 22:20 Uhr bis 4:20 Uhr.

Am Dienstag, den 1. September, erscheint die ISS um 5:29 Uhr im Südwesten, um 5:32 Uhr fliegt sie dicht an der Venus vorbei, bevor sie im Osten verschwindet. Der Mond ist praktisch voll und geht um 20:27 Uhr auf. Um 21:53 Uhr beginnt ein Durchgang von Io vor der Jupiterscheibe, ab 22:21 Uhr bedeckt Jupiter den Mond Ganymed, so dass dann nur noch Kallisto und Europa westlich (rechts) vom Jupiter zu sehen sind.

Am Mittwoch, den 2. September, tritt die ISS um 4:42 Uhr im Süden in der Nähe vom Mars aus dem Erdschatten heraus und fliegt um 4:46 Uhr unterhalb der Venus dem Osten entgegen. Um 6:25 Uhr geht der volle Mond unter, seine mathematisch exakte Vollmondposition erreicht er etwas später um 7:22 Uhr. Am Abend geht er um 20:46 Uhr auf. Auf dem Mars ist heute auf seiner Nodhalbkugel Winteranfang.

Am Donnerstag, den 3. September, fliegt die ISS zwischen 5:29 Uhr und 5:35 Uhr mit maximal 85° Grad Höhe sehr hoch über unseren Morgenhimmel hinweg. Der immer noch mit 97 Prozent beleuchtete Mond, also praktisch "voll", geht um 21:02 Uhr auf. Er zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir heute auch auf seinen Nordpol schauen können.

Am Freitag, den 4. September, tritt die ISS um 4:43 Uhr im Sternbild Andromeda aus dem Erdschatten heraus und fliegt dann in maximal 77° Grad Höhe bis 4:47 Uhr über unseren Himmel hinweg. der Mond gehts abends um 21:17 Uhr auf. Jupitermond Europa zeiht ab 20:41 Uhr vor der Jupiterscheibe entlang, ab 22:51 Uhr fällt auch sein Schatten auf den Planeten.

Am Samstag, den 5. September, fliegt die ISS zwischen 5:31 Uhr und 5:38 Uhr fast genau durch den Zenit über unsere Sadt hinweg. Der Mond geht um 21:32 Uhr auf, er ist noch zu 88 Prozent beleuchtet. In dieserNacht nähert er sich dem Mars immer dichter.

Am Sonntag, den 6. September, tritt die ISS in Richtung Westen um 4:44 Uhr in 53° Grad Höhe aus dem Erdschatten heraus, fliegt dann nur eine Minute später exakt über Bad Lippspringe hinweg und verschwindet um 4:50 Uhr im Osten. Heute früh kommen sich auch Mond und Mars sehr nahe. Wenn der Mond am Abend um 21:47 Uhr aufgeht, ist er schon deutlich am Mars vorbei gezogen.

Sonntag, 23. August 2020

24. - 30. August 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche nimmt der Mond wieder kräftig zu und bestimmt den Abendhimmel. Am Dienstagabend bedeckt er einen hellen Stern, die Zeitschrift "Sterne und Weltraum" schrieb in ihrer Augustausgabe von der "besten Sternbedeckung des Jahres." Von den hellen Planeten leuchtet Jupiter vom Abend an bis zu seinem Untergang gegen 2:00 Uhr im Südwesten, Saturn steht links (östlich) von Jupiter und verschwindet gegen 2:30 Uhr. Mars geht ab etwa 22:30 Uhr im Osten über der Egge auf, noch weiter nordöstlich geht die Venus gegen 2:45 Uhr auf. Die ISS beginnt gegen Ende der Woche mit einer neuen Morgensichtbarkeitsperiode.

Am Montag, den 24. August, geht die Sonne um 6:24 Uhr auf und um 20:28 Uhr unter, der helle Tag dauert also nur noch gerade 14 Stunden und wird zur Zeit von Woche zu Woche um ca. 25 Minuten kürzer. der Mond steht im Sternbild Waage, ist zu 40 Prozent beleuchtet und geht kurz nach 23 Uhr unter. Ab 22:46 Uhr wird Jupitermind Io von seinem Planeten bedeckt.

Am Dienstag, den 25. August, erreicht der Mond um 19:58 Uhr das Erste Viertel, er geht um 23:33 Uhr unter. Um 20:23 Uhr bedeckt der Mond den recht hellen Stern Acrab (beta Scorpii, 2.5mag), aber ob das in der Dämmerung schon zu beobachten sein wird? Die Sonne geht um diese Zeit ja gerade erst unter! Man braucht sicherlich eine gute Transparenz am Himmel, Um 21:32 Uhr taucht Acrab am hellen Mondrand wieder auf. In kleinen Fernrohren ab 5 cm Öffnung kann man Acrab als Doppelstern sehen. In Wirklichkeit besteht jedoch jede dieser beiden Komponen aus drei Sternen, es handelt sich hier also um ein 6-fach-System!

Am Mittwoch, den 26. August, kann in der Frühe vielleicht vor Sonnenaufgang bei klarster Sicht nach Osten ohne Lichtverschmutzung das Zodiakallicht beobachtet werden (bis gegen 30. August). Der Mond geht erst kurz nach Mitternacht unter, er ist am Abend schon zu 63 Prozent beleuchtet.

Am Donnerstag, den 27. August, zeigt der Mond am Abend maximale Libration in Länge, das Mare Crisium steht fern vom Rand. Heute Abend kann man ungefähr zwischen 22:30 und 0:30 Uhr mit einem kleinen Fernrohr auf dem Mond oberhalb des Kraters Kopernikus das "Quincunx" sehen, ein 5-Eck von bereits beleuchteten Mondbergen im ansonsten noch dunklen Bereich des Mondes.

Am Freitag, den 28. August, ist in der Frühe erstmalig wieder die ISS zu sehen. Zwischen 5:26 Uhr und 5:32 Uhr fliegt sie maximal 20° Grad hoch (durch die "Füße" des Orion) über unseren südöstlichen Himmel hinweg. Der Mond nähert sich abends dem Jupiter, sein Untergang erfolgt erst gegen 1:00 Uhr am Samstagmorgen. Am Abend kann beim Mond der "goldene Henkel" beobachtet werden. Um 22:40 Uhr bedeckt der Mond ein mit 6.9mag lichtschwaches Sternchen. Kleinplanet Ceres steht heute in Opposition zur Sonne, Ceres kann gegen Mitternacht tief im Süden am unteren Rand des Sternbilds Wassermann oberhalb des Sterns Fomalhaut des südlichen Fisches gefunden werden. Auch Kleinplanet Massalia steht heute im Wassermann in Opposition.

Am Samstag, den 29. August, ist die ISS zwischen 4:40 Uhr und 4:44 Uhr kurz im Südosten in maximal 14° Grad Höhe zu sehen. Am Abend steht bei Saturn sein Mond Titan in westlicher Elongation. Bei Jupiter stehen alle vier Monde auf der gleichen Seite. Unser Erdmond selbst steht gut 3 Grad unterhalb von Saturn, er geht mit Saturn erst gegen 2:45 Uhr am Sonntag unter.

Am Sonntag, den 30. August, fliegt die ISS zwischen 5:27 Uhr und 5:34 Uhr in maximal 38° Grad Höhe, noch unterhalb von Mars und Venus über unseren Morgenhimmel. Am Abend stehen bei Jupiter zwei Monde links, zwei Monde rechts.

Sonntag, 16. August 2020

17. - 23. August 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche haben wir Neumond. Die inzwischen wieder längeren Nächte eignen sich gut zur Beobachtung lichtschwacher Objekte am Sommerhimmel, wie zum Beispiel der Milchstrasse. Jupiter und Saturn sind am Abendhimmel in südlicher Richtung zusehen, sie gehen um 2:40 Uhr bzw. 3:20 Uhr im Südwesten unter. Ganz langsam nähern sie sich an, in vier Monaten kommen sie sich ganz nah. Der immer heller werdende Mars geht gegen 22:45 Uhr auf, die helle Venus etwa gegen 2:45 Uhr am Morgen. Die internationale Raumstation (ISS) ist nicht bei nächtlichen Überflügen zu sehen.

Am Montag, den 17. August, geht die Sonne um 6:13 Uhr auf und um 20:43 Uhr unter, der helle Tag dauert also nur noch 14 1/2 Stunden. Richtig "astronomisch" dunkel ist es zwischen 23:00 Uhr und 4:00 Uhr morgens. Die nur noch zu 5 Prozent beleuchtete Mondsichel geht heute um 3:32 Uhr auf. Am Abend ist bei Jupiter der Mond Io bis Mitternacht durch den Planeten verfinstert und daher nicht zu sehen.

Am Dienstag, den 18. August, endet um 21:52 Uhr eine Verfinsterung von Jupitermond Ganymed durch den Planeten. In diesen Neumondnächten sollten sie auch mal schauen, wieviele Monde sie in ihrem Fernrohr vielleicht bei Saturn entdecken können. Titan (8,5mag), östlich von Saturn, ist relativ einfach zu erkennen, heute Nacht steht Dione (10,6mag) in östlicher Elongation und Rhea (9,9mag) in westlicher, sie werden also nicht vom Planeten überstrahlt.

Am Mittwoch, den 19. August, erreicht der Mond um 4:42 Uhr seine exakte Neumond-Position. Ab 21:44 Uhr wird bei Jupiter der Mond Europa bedeckt und ab 23:41 Uhr auch der Mond Kallisto, so dass dann nur noch zwei Monde (Io und Ganymed) zu sehen sein werden.

Am Donnerstag, den 20. August, geht der Mond eine Stunde nach der Sonne unter, seine schmale Sichel ist zu 4 Prozent beleuchtet, ob das ausreicht, um ihn zu sehen? Gegen Mitternacht erreicht Saturnmond Titan seine östliche Elongation.

Am Freitag, den 21. August, geht der zu 11 Prozent beleuchtete Mond kurz nach 22 Uhr unter, heute sollte er sicher zu sehen sein. Da er gleichzeitig auch maximale Libration in Breite zeigt, können wir heute auch auf seinen Südpol sehen. Für ein paar Abende ist in seinem dunklen Teil auch noch das Erdlicht am schimmern.

Am Samstag, den 22. August, geht der bereits zu 19 Prozent beleuchtete Mond um 22:23 Uhr unter, er steht in der Jungfrau oberhalb des Sterns Spica. Der innerste Saturnmond Tethys steht heute Abend um 22:30 Uhr in westlicher Elongation.

Am Sonntag, den 23. August, geht der Mond um 22:43 Uhr unter. In der Frühe um 3:32 Uhr zeigt der veränderliche Stern Algol sein Helligkeitsminimum. Am Abend um 21:30 Uhr steht der innerste Saturnmond Tethys schon wieder in in östlichster Elongation, er braucht also nur 2 Tage für einen Umlauf um seinen Mutterplaneten.

15./16. August 2020: Ein Astrofotografie-Workshop mit Katja Seidel

 

An diesem Wochenende war ich im Harz wieder einmal auf einem Astrofotografie-Workshop mit Katja Seidel. Katja ist die Autorin des Buchs "Astrofotografie - Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung". (Ein sehr empfehlenswertes Buch - ich denke, ich muss mal meine Buchempfehlungen aktualisieren.)

Der Workshop ging von Samstagvormittag bis Sontagnachmittag und war vollgestopft mit vielen Inhalten. Am Samstagabend gab es darin auch einen ganz praktischen Workshopteil, bei dem wir Teilnehmenden draußen auf der Wiese vor dem Tagungsgelände und der Sternwarte St. Andreasberg mit unser eigenen Hardware - oder der einen oder anderen Leihgabe von Katja - mit ihrer Unterstützung selbst Bilder gemacht haben.

 Hier eine kleine Auswahl meiner Bilder (alles Einzelbilder, unbearbeitet, direkt aus der Kamera): 

Das Wetter sah zunächst gar nicht freundlich aus und wir fürchteten schon, der "Praxisteil" würde nicht möglich sein.

Doch am Abend klarte es - bis auf wenige Schleierwolken - doch noch auf.

Milchstrasse und Jupiter unten links (fast hinter Wolken)

Milchstrasse und Sommerdreick

Andromedagalaxie und Satelliten-Doppelflare.

Der Workshop fand in St. Andreasberg in der Bildungsstätte "Internationales Haus Sonnenberg" statt, auf dessen Gelände sich auch die "Sternwarte St. Andreasberg" befindet. Leider war die Sternwarte an diesem Wochenende geschlossen. Unser zehnköpfiges Seminar war die einzige Gruppe im Haus Sonnenberg. So hatten wir viel Platz und konnten auch in dieser Corona-Zeit unter Beachtung des Hygienekonzepts des Hauses unseren Workshop durchführen. Die Unterbringung erfolgte in einfachen Einzelzimmern. Die Verpflegung war gut und reichlich, wir sind alle mehr als satt geworden. 

Einige der Teilnehmenden kannte ich schon von einem früheren Workshop mit Katja im Sternenpark Westhavelland. Andere hatten schon einen Workshop auf dem "Wunderwelten-Festival" am Bodensee besucht, wo Katja jetzt wohl regelmäßig zu Gast ist. Ich denke, es spricht für Katja, die ihre Seminare einfach kompetent und freundlich durchführt, dass man gerne wieder kommt. 

Dieses Seminar war Katjas erster Workshop "Erweiterte Techniken der Astrofotografie". Genau wie in ihrem Einsteigerseminaren hat sie auch hier viel Wissen und Erfahrungen weiter gegeben. Ihr Buch ist in viele einzelne praktische Projekte gegliedert, und so hat sie es auch auf diesem Workshop gehalten.  Mit fünf Projekte haben wir uns jeweils ausführlich beschäftigt (z.B. "Astro-Landschaftsstacking mit Spiegelung", "Nachgeführtes Panorama" oder "Deep Sky mit Landschaft"). Katja beschreibt diese Projekte ausführlich, zunächst die Idee und Vorbereitung, dann die verwendeten Hilfsmittel (Hardware, Apps), die praktische Durchführung und die abschließende Bildbearbeitung. Dabei werden alle einzelnen Schritte kompetent und detailliert dargestellt, so dass sie hinterher auch gut nachzuvollziehen sind. Und bei nur zehn Teilnehmenden bleibt auch immer Zeit genug, auf jede Frage ausführlich einzugehen.

Es war ein sehr intensives Seminar, viele hätten gerne noch einen Tag angehängt und noch mehr Zeit gehabt, ihre praktischen Fähigkeiten zu verbessern. So kam dann schnell die Idee auf, ob Katja nicht auch mal ein Astrofotografie-Seminar eine ganze Woche lang auf den Kanarischen Inseln anbieten könnte...  

Katjas Buch, Webseite und Workshops sind sehr empfehlenswert. Auch für Katja ist Fotografie und Astronomie nur Hobby, ihren Lebensunterhalt muss sie mit eine ganz normalen Job bestreiten. Von daher kann sie leider nur wenige Workshops oder Seminare im Jahr anbieten. Wer aber die Gelegenheit hat, dabei zu sein, sollte das unbedingt nutzen!

Ich habe wieder viel gelernt. Die Kamera wird sicherlich noch häufiger als früher mein Begleiter sein. Jetzt freue ich mich auf die nächsten "Astronächte", um das Gelernte auch anwenden zu können und natürlich auch auf die nächste Gelegenheit, Katja mal wieder zu treffen.:-)

Sonntag, 9. August 2020

10. - 16. August 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche zieht sich der Mond vom Nachthimmel zurück, die immer länger werdenden Nächte eignen sich gut zur Beobachtung lichtschwacher Objekte am Himmel. Besonders die erste Nachthälfte eignet sich gut zur Beobachtung der Perseiden, dem stärksten Sternschnuppenstrom des Jahres. Von den hellen Planeten stehen Jupiter und Saturn kurz vor Mitternacht ziemlich genau im Süden. Mars geht bald nach 23 Uhr auf, die Venus geht als strahlender Morgenstern kurz vor 3:00 Uhr im Nordosten auf. Die ISS ist in dieser Woche nicht bei nächtlichen Überflügen zu sehen.

Am Montag, den 10. August, geht die Sonne um 6:02 Uhr auf und um 20:57 Uhr unter. Der helle Tag dauert jetzt also keine 14 Stunden mehr. Der zu 58 Prozent beleuchtete Mond geht etwa gegen Mitternacht auf. In der Frühe geht bereits kurz nach Mitternacht ein Durchgang von Io vor der Jupiterscheibe zu Ende, Ios Schatten fällt bis 0:59 Uhr auf Jupiter. Am Abend wird dann Io bis 22:07 Uhr von Jupiter selbst verfinstert, so dass erst ab diesem Zeitpunkt alle vier Galiläischen Monde zu sehen sind.

Am Dienstag, den 11. August, beginnt um 0:27 Uhr ein Durchgang von Europa vor der Jupiterscheibe, ab 1:46 Uhr fällt Europas Schatten auf den Planeten. Der Mond erreicht exakt um 18:45 Uhr das Letzte Viertel, da steht er bei uns jedoch noch unter dem Horizont.

Am Mittwoch, den 12. August, erreichen die Perseiden ihren Höhepunkt. Der Mond geht am 12. im Sternbild Stier zwei Minuten nach Mitternacht auf, am 13.8. geht er um 0:25 Uhr auf. Im dunklen Teil neben seiner immer schmaler werdenden Sichel schimmert das Erdlicht. Am Abend fehlt bei Jupiter anfangs der Mond Europa, der bis 23:38 Uhr verfinstert wird.

Am Donnerstag, den 13. August, endet um 4:32 Uhr eine Sternbedeckung durch den Mond, ein mit 6mag schwach leuchtendes Sternchen taucht hinter seiner dunklen Seite wieder auf. Der Mond steht heute Nacht genau oberhalb der Hyaden mit dem hellen Stern Aldebaran, dem Auge des Stieres. Die Venus erreicht heute ihren größten Abstand von der Sonne in dieser Morgensichtbarkeitsperiode.

Am Freitag, den 14. August, zeigt der Mond in der Frühe maximale Libration in Länge, der Krater Grimaldi steht fern vom Rand. Er geht um kurz nach 1:00 Uhr auf und ist noch zu 28 Prozent beleuchtet.

Am Samstag, den 15. August, endet um 5:41 Uhr (Achtung, da ist es schon dämmrig!) eine Sternbedeckung durch den Mond. Am Abend stehen bei Jupiter alle vier Monde auf der gleichen Seite (rechts, westlich). Der Mond geht in der Nacht zu Sonntag erst nach 2:30 Uhr auf und ist nur noch zu 10 Prozent beleuchtet.

Am Sonntag, den 16. August, können wir sehr gut in der tiefen Nacht deep-sky-Beobachtungen machen, der Mond stört immer weniger. Heute früh nähert sich seine Sichel immer mehr der Venus, sie haben weniger als zehn Grad Abstand. Am Abend beginnt um 23:50 Uhr wieder ein Durchgang von Io vor Jupiters Planetenscheibe.

Mittwoch, 5. August 2020

Freitag, 7. August 2020: Nachtwanderung auf dem Planetenweg

Am Freitag, den 7. August 2020, gibt es auf dem Planetenweg in Bad Lippspringe nach langer Zeit wieder eine geführte Nachtwanderung. Wenn Sie sich nicht nur für das - sicher auch schöne - Waldleuchten im Gartenschaugelände interessieren, sondern stattdessen lieber einmal das echte Leuchten von Sonne, Mond, Planeten und Sternen erleben möchten, dann melden Sie sich doch einfach mit der ganzen Familie hier an:


Ort:  Treffpunkt  an der Sonne im Arminiuspark in Bad Lippspringe (Start und Ziel), Parkmöglichkeiten an der Burgstr.

Kosten: 2€ p. Pers.

07.08.20, 19:00 Uhr bis ca. 22:00 Uhr, Anmeldung bitte per E-Mail

Die Wetteraussichten sehen gut aus, wahrscheinlich werden Sternfreunde sogar ihre Fernrohre mitbringen, um einen tieferen Einblick in den Himmel zu gewähren.


Sonntag, 2. August 2020

3. - 9. August 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

Mond hinter Wolken, Saturn und Jupiter (v.l.n.r.) am 2. August 2020 um 23:45 Uhr

Mond
Der fast volle Mond in einer kurzen Wolkenlücke am Sonntagabend, 2.8.2020 um 23:45 Uhr, also gut 18 Stunden vor dem exakten vollmond. Ganz am linken Rand ist der "Terminator", die Schattengrenze auch noch zu erkennen.


In dieser Woche haben wir Vollmond, erst zum Ende der Woche hin hat er wieder etwas  abgenommen. Von den hellen Planeten leuchten Jupiter (-2.5mag) und Saturn (0mag) die ganze Nacht über bis gegen 3:30 Uhr, zunächst in südlicher Richtung, später im Südwesten. Mars (-1mag) geht bereits kurz vor Mitternacht im Osten auf, die helle Venus als strahlend heller Morgenstern (-4mag) folgt gegen 2:45 Uhr. Mit viel Glück kann auch noch Merkur am Morgenhimmel kurz vor Sonnenaufgang gefunden werden. Komet C/2020 F3 Neowise wird nur noch schwer zu finden sein, am besten im Fernglas oder auf etwas länger belichteten Fotoaufnahmen. Die ISS ist in dieser Woche bei nächtlichen Überflügen nicht zu sehen.

Am Montag, den 3. August, geht die Sonne um 5:51 Uhr auf und um 21:10 Uhr unter. Der helle Tag ist also wieder 21 Minuten kürzer als noch vor einer Woche. Dies wirkt sich auch auf die Dämmerungsphasen auf, die ebenfalls deutlich kürzer werden. Inzwischen ist es Nachts zwischen Mitternacht und 3:00 Uhr richtig "astronomisch dunkel." Heute ist exakt um 17:59 Uhr Vollmond. Da der Mond nur wenig (ca. 10° Grad) über den Horizont aufsteigt, erscheint er uns besonders groß. Vielleicht eine gute Gelegenheit für das eine oder andere interessante Foto. Um 22:11 Uhr beginnt ein Durchgang von Europa vor de Planetenscheibe, ab 23:10 Uhr wandert auch Europas Schatten über den Planeten hinweg (bis 1:58 Uhr am Dienstag).

Am Dienstag, den 4. August, geht der immer noch fast volle Mond (98 Prozent Beleuchtung) um kurz nach 22 Uhr auf. Bei Jupiter stehen am Abend zwei Monde links, zwei Monde rechts.

Am Mittwoch, den 5. August, ist der Mond am Abend immer noch zu 95 Prozent beleuchtet, er geht um ca. 22:30 Uhr auf. Die Aufgangszeiten verschieben sich in dieser Woche nur wenig, er geht jedoch jeden Abend ein deutliches Stück weiter nach Osten hin auf und steigt dann auch jede Nacht deutlich höher hinauf. Bei Jupiter stehen heute Abend alle vier Monde auf der gleichen (linken, östlichen) Seite. Heute ist übrigens der 90. Geburtstag von Neil Armstrong, der als erster Mensch den Mond betrat.

Am Donnerstag, den 6. August, steht am Abend Jupitermond Io auf der westlichen Seite des Planeten. Der Mond zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir auf seinen Nordpol schauen können.

Am Freitag, den 7. August, beginnt um 22:07 Uhr ein Durchgang von Ganymed vor Jupiters Planetenscheibe. Sein Schatten fällt jedoch erst ab 0:31 Uhr am Samstag auf den Planeten. Um 19 Uhr beginnt eine geführte Wanderung auf dem Planetenweg, Startpunkt ist die Sonne, Dauer ungefähr drei Stunden. Anmeldung und weitere Informationen http://planetarier.net/termine/

Am Samstag, den 8. August, geht der Mond um 23:11 Uhr auf, er steht nicht weit entfernt vom Mars.

Am Sonntag, den 9. August, beginnt um 22:04 Uhr ein Durchgang von Jupitermond Io vor Jupiters Planetenscheibe, Ios schatten wandert ab 22:42 Uhr über den Planeten. Der Mond geht erst nach 23:30 Uhr auf, heute ist er schon am Mars vorbei gewandert. Er ist aber immer noch zu 79 Prozent beleuchtet.






Montag, 27. Juli 2020

27. Juli 2020: Der Mond im Ersten Viertel


Heute Mittag hat der Mond die Phase des Ersten Viertel erreicht, also Halbmond. Für manche sind diese Bezeichnungen nicht einfach zu verstehen. Halbmond ist klar, der runde Mond ist jetzt zur Hälfte beleuchtet. Das kann man auf einen Blick erkennen.

Aber warum Erstes Viertel? Ein Viertel ist doch nicht die Hälfte? Diese Bezeichnungen der Mondphasen beziehen sich eigentlich nicht auf seine Beleuchtung, sndern auf einen Umlauf um die Erde. Steht der Mond genau zwischen Erde und Sonne können wir ihn nicht sehen, dann haben wir Neumond. Dann nimmt er langsam zu, nach rund zwei Wochen haben wir Vollmond, dann nimmt er wieder ab und schließlich erreicht er nach vier Wochen wieder die Neumondposition. Genau zwischen neumond und Vollmond erreicht er die Halbmond-Position. Da diese nach etwa einer Woche Umlauf eintritt wird sie auch Erstes Viertel genannt. Zwei Wochen später, genau zwischen Vollmond und Neumond, sehen wir wieder eine Halbmond-Position, diesmal ist genau die andere Hälfte des Mondes beleuchtet- Zum Glück wird diese Phase nicht Dreiviertelmond genannt, sondern Letztes Viertel.

Eine nette kleine Animation zum Umlauf des Mondes um die Erde finden Sie auf der Webseite von Time and Date.

Mond am 27.7.2020 um 21:39 MESZ
Wenn man ganz genau hinschaut, sieht man auch, dass der Mond schon zu etwas mehr als 50 Prozent beleuchtet ist, genau sind es schon 54 Prozent, aber das habe ich ja auch schon in meiner Wochenvorrausschau geschrieben. Gegenüber gestern ist der Mond inzwischen vom Sternbild Jungfrau zum Sternbild Waage weiter gewandert.

Sonntag, 26. Juli 2020

26. Juli 2020: Der Mond am Abend

Vorhin war der Mond von meinem Garten aus gesehen noch so gerade oberhalb der Büsche und Bäume zu sehen. Hier ein Foto, er steht im Sternbild Jungfrau und ist zu 42 Prozent beleuchtet.

Mond am 26.7.2020


Fotografiert habe ich durch mein Spektiv und dann anschließend vier Bilder zu einem HDR zusammen gesetzt. Schon im Fernglas ist eine interessante Formation im unteren Teil des Bildes am Terminator zu sehen. Ein im Inneren noch dunkler Krater mit einer "Ausbuchtung" nach unten hin. Dies ist der Krater "Maurolycus", der einen recht stark erodierten Kraterwall zeigt, mit auffälliger Terassierung. Interessant ist es, im Leben des Namensgebers machzuforschen. Hier hilft natürlich als erstes immer Wikipedia. Richtig schmunzeln musste ich jedoch, als ich auch beim Deutschlandfunk  über Maurolycus fand. Hier noch ein 1:1 Ausschnitt mit Maurolycus in der Mitte:

Maurolycus
Bei genauem Hinschauen, kann man mitten im Krater einen kleinen hellen Punkt erkennen. Die Spitze seines zentralbergs wird offensichtlich auch schon von der Sonne beleuchtet. Die kleinsten Krater auf dem Bild haben etwa einen Durchmesser von rund 10 Kilometern. Maurolycus hat gut 114 Kilometer Durchmesser. Der Krater direkt daneben in südlicher Richtung heißt Barocius.

27. Juli - 2. August 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe


In dieser Woche ist der Komet am Nachthimmel wohl nur noch an richtig dunklen Orten zu sehen. Er selbst wird immer lichtschwächer, außerdem leuchtet der Mond Nacht für Nacht immer heller. Dafür können mit etwas Glück und klarer Sicht zum Horizont in diesen Nächten alle fünf mit bloßem Auge sichtbaren Planeten gefunden werden. Merkur ist kurz vor Sonnenaufgang, ab etwa 4:30 Uhr im Nordosten zu sehen, die strahlende Venus geht bereits gegen 3:00 Uhr im Osten auf, Mars wird inzwischen schon um Mitternacht sichtbar, Jupiter und Saturn sind praktisch die ganze Nacht über zu sehen. Die ISS kann bei abendlichen Überflügen gesehen werden.

Komet C/2020 F3 Neowise am 21. Juli über dem Ostseestrand

Leuchtende Nachtwolken über der Ostsee am 20./21. Juli 2020 - von Bad Lippspringe aus sind diese auch manchmal im Sommer knapp über dem Nordhorizont zu sehen. Jetzt zum Ende Juli ist die Wahrscheinlichkeit dafür jedoch nur noch sehr gering.


Am Montag, den 27. Juli, geht die Sonne um 5:40 Uhr auf und um 21:21 Uhr unter. Der helle Tag ist damit schon zwanzig Minuten kürzer als noch vor einer Woche. Der Mond erreicht bereits um 14:33 Uhr das Erste Viertel, am Abend nch 22 Uhr ist er bereits zu 54 Prozent beleuchtet. Die ISS fliegt zwischen 22:44 Uhr und 22:49 Uhr in maximal 44° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg.

Am Dienstag, den 28. Juli, bedeckt der Mond um 23:17 Uhr den Stern 32 Libra. Die ISS fliegt zwischen 23:31 Uhr und 23:36 Uhr in maximal 17° Grad Höhe im Südwesten über unseren Himmel und oberhalb des Mondes, bevor sie im Erdschatten verschwindet.

Am Mittwoch, den 29. Juli, steht der Mond am Abend 6° Grad nördlich von Antares. Die ISS fliegt zwischen 22:44 Uhr und 22:49 Uhr in maximal 24° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg, kurz vor Jupiter verschwindet sie im Erdschatten.

Am Donnerstag, den 30. Juli, geht am Morgen Merkur 49' Bogenminuten südlich an delta Geminorum(3.5mag) vorüber. Die ISS fliegt zwischen 21:57 Uhr und 22:03 Uhr in maximal 33° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg, bei Saturn verschwindet sie im Erdschatten.

Am Freitag, den 31. Juli, geht am Abend Jupitermond Ganymed vor der Planetenscheibe vorüber, bis 23:52 Uhr ist der Schatten von Ganymed auf der Planetenscheibe zu sehen. Um 22:39 Uhr bedeckt der Mond ein 6.4mag schwaches Sternchen.Die ISS fliegt zwischen 22:44 Uhr und 22:49 Uhr in maximal 12° Grad Höhe, also nur sehr flach über dem Horizont, über unseren südwestlichen Himmel hinweg.

Am Samstag, den 1. August,  zeigt der Mond maximale Libration in Länge, das Mare Crisium steht weit ab vom Rand. Die ISS fliegt zwischen 21:56 Uhr und 22:02 Uhr in maximal 18° Grad Höhe flach über unseren Abendhimmel hinweg.

Am Sonntag, den 2. August, bedeckt der Mond um 1:42 Uhr den 5mag hellen Stern Chi1 Sagittarii. Um 1:59 Uhr zeigt der veränderliche Stern Algol im Perseus ein Helligkeitsminimum. Um 22:35 Uhr beendet Jupitermond Io einen Durchgang vor der Jupiterscheibe, bis 23:04 Uhr ist im Fernrohr auch Ios Schatten auf der Planetenscheibe zu sehen.

Samstag, 18. Juli 2020

20. - 26. Juli 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe


Die Woche beginnt mit dem Neumond, die ersten Nächte eignen sich also noch gut zur Beobachtung lichtschwacher Objekte am Himmel, zum Beispiel der Milchstrasse. Von den hellen Planeten sind vom Abend an praktisch die ganze Nacht über Jupiter und Saturn im Süden zu sehen, Mars geht bald nach Mitternacht im Osten auf, die Venus kurz nach 3:00 Uhr im Nordosten und mit viel Glück kann auch Merkur mit seiner ersten Morgensichtbarkeit im Ostnordosten ab ca. 4:30 Uhr gefunden werden. Die ISS ist noch bei mehreren Überflügen jede Nacht zu sehen. Der Komet C/2020 F3 Neowise sollte auch in dieser Woche im dunkleren Teil der Nacht in nörtdlicher Richtung gefunden werden können. Am 23. Juli erreicht er den nahesten Punkt zur Erde da er sich danach von der Erde und der Sonne immer weiter entfernt, wird er jedoch sicherlich auch bald immer lichtschwächer werden.

Am Montag, den 20. Juli, fliegt die ISS zwischen 0:17 Uhr und 0:23 Uhr fast genau über unsere Stadt hinweg, um 0:20 Uhr fliegt sie mit 88° Grad Höhe fast genau durch unseren Zenit. Um 1:54 Uhr steigt sie noch einmal kurz im Westen auf.  Die Sonne geht um 5:31 Uhr auf und um 21:32 Uhr unter, der helle Tag dauert also gerade noch exakt 16 Stunden. Am Abend fliegt die ISS zwischen 23:28 Uhr und 23:36 Uhr noch einmal exakt über unsere Stadt hinweg, sie steigt genau im Westen auf, um 23h:32m:38s erreicht sie genau 90° Grad Höhe, also den Zenit exakt über Bad Lippspringe und verschwindet anschließend dann schnell exakt in östlicher Richtung. Heute ist um 19:33 Uhr Neumond, er ist also die ganze Nacht über nicht zu sehen.

Am Dienstag, den 21. Juli, ist die ISS zwischen 1:06 Uhr und 1:09 Uhr in südwestlicher Richtung am Nachthimmel zu sehen. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:41 Uhr und 22:48 Uhr noch einmal fast genau über unsere Stadt hinweg. Der Planet Saturn erreicht heute seine Opposition, er steht also genau gegenüber der Sonne und ist die ganze Nacht sichtbar.

Am Mittwoch, den 22. Juli, ist die ISS bei einem Überflug zwischen 0:18 Uhr und 0:26 Uhr in maximal 69° Grad Höhe am Nachthimmel zu sehen. Ein zweites Mal ist sie ganz kurz um 1:55 Uhr im Westen zu sehen, erreicht jedoch vor dem Eintritt in den Erdschatten nur 12° Grad Höhe. Merkur erreicht heute seinen größten westlichen Abstand von der Sonne, seine beste Sichtbarkeit wird jedoch erst in wenigen Tagen erreicht. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:30 Uhr und 22:35 Uhr in maximal 83° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg. Die zu 6 Prozent beleuchtete Mondsichel geht um 22:55 Uhr unter.

Am Donnerstag, den 23. Juli, ist die ISS um 1:08 Uhr ganz kurz im Westen zu sehen. In dieser Nacht sinkt die Sonne zum ersten mal seit langer Zeit wieder unter 18° Grad unter den Horizont, so dass es zwischen 1:08 Uhr und 1:55 Uhr wieder "astronomisch dunkel" wird. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:41 Uhr und 22:49 Uhr ein weiteres Mal fast genau (Höhe 88° Grad) über Bad Lippspringe hinweg. Der zu 13 Prozent beleuchtete Mond geht um 23:19 Uhr unter.

Am Freitag, den 24. Juli, erreicht die ISS im Südwesten zwischen 0:18 Uhr und 0:22 Uhr eine Höhe von 43° Grad über dem Horizont. Am Abend fliegt die ISS zwischen 23:30 Uhr und 23:35 Uhr in maximal 56° Grad Höhe über unseren Himmel hinweg, dabei fliegt sie von uns aus gesehen vielleicht genau über den hellen Stern Atair, das Auge des Sternbilds Adlers hinweg. Der zu 21 Prozent beleuchtete Mond geht um 23:40 Uhr unter.

Am Samstag, den 25. Juli, steigt die ISSganz kurz um 1:08 Uhr im Westen auf 11° Grad Höhe. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:42 Uhr und 22:49 Uhr in maximal 70° Grad Höhe über unseren Himmel hinweg. Der zu 32 Prozent beleuchtete Mond geht um 23:59 Uhr unter, heute zeigt er maximale Libration in Breite, so dass sein Südpol sichtbar wird.

Am Sonntag, den 26. Juli,ist die ISS gegen 0:20 Uhr kurz im Westen bis in maximal 22° Grad Höhe zu sehen. Zwischen 23:31 Uhr und 23:35 Uhr fliegt die ISS in maximal 32° Grad Höhe über unseren Südwest-Himmel hinweg. Der Mond geht heute erst nach Mitternacht unter.

Montag, 13. Juli 2020

12. Juli 2020: Ein Komet über Bad Lippspringe


Ein Komet über unserer Stadt - und sogar einer der mit bloßem Auge sichtbar ist!

Ganz einfach ist er am Nachthimmel jedoch nicht zu finden. Doch wenn man ihn einmal entdeckt hat, wird man diesen seltenen Anblick sicherlich so schnell nicht vergessen.

Am besten ist es, wenn man zunächst die eigenen Erwartungen ganz niedrig schraubt. Der Komet ist kein "Riesending" mit eine endlosen Schweif, wie man es vielleicht von Bildern anderer Kometen aus Büchern oder dem Fernsehen her denkt. Auch die Darstellungen von Kometen bzw. "Schweifsternen" an vielen Weihnachtskrippen sind im Vergleich zu dem zur Zeit sichtbaren Komtene deutlich übertrieben.

Außerdem steht der Komet nicht hoch am Himmel sondern leider nur ganz tief, nur wenige Grad über dem Horizont, in nördlicher Richtung. Er kann also ganz leicht von den Bäumen in Nachbars Garten, von Häusern oder anderem verdeckt werden. Sie brauchen also freie Sicht nach Norden! Wenn das von ihrem Zuhause aus gar nicht möglich ist, fahren Sie zum Bahnübergang nach Benhausen. Von dort hat man eine gute Sicht über die ganze Stadt hinweg, der Funkturm über der Egge zeigt dann auch recht genau die Nord-Richtung an.

Der Komet ist ab etwa 23:30 Uhr mit bloßem Auge sichtbar, mit dem Fernglas konnte ich ihn am Sonntagabend schon ab ca. 22:45 Uhr gut erkennen. Er steht zunächst mehr im Nordwesten, steht gegen 1:00 Uhr genau im Norden und zieht danach immer weiter nach Nordosten, bis er gegen 4:00 Uhr dann schon wieder in der Dämmerung verblasst.

Wenn Sie aufmerksam den Himmel in Richtung Norden beobachten, fällt ihnen dort vielleicht zunächst ein heller Stern auf, der ebenfalls nur wenig über dem Horizont steht. Das ist der Stern Capella, der hellste Stern im Sternbild Fuhrmann. Capella steht am 13.7. um 23:15 Uhr genau im Norden. Deutlich links (westlich) davon (ungefähr zwei Faustbreiten am ausgestrckten Arm) findet man dann den Kometen. Dieser Abstand wird in den nächsten Tagen jedoch immer größer, der Komet steht dann immer westlicher, am 18. Juli steht er erst deutlich nach 2:00 Uhr genau im Norden. Er steht jeden Abend auch ein kleines bisschen höher am Himmel, wird aber wohl auch an helligkeit abnehmen.

Bei ausreichender Dunkelheit (ab ca. 23:30 Uhr) sieht der Komet auf den ersten Blick aus wie ein "kleiner Stern mit einem Strich". Wenn Sie ihn gefunden haben, nehmen Sie das Fernglas und Sie werden staunen, wie schön der Schweif darin ausehen wird. Ein unvergesslicher Anblick!

Genießen Sie diesen Anblick! Nach meiner Erinnerung deutlich schöner als der letzte mit bloßem Auge sichtbare Komet, das damals war Panstarrs im Jahr 2013. Und wer weiß, wieviele Jahre wir diesmal auf den nächsten mit bloßem Auge sichtbaren Kometen warten müssen!

Hier einige Bilder, die Ihnen vielleicht einen kleinen Eindruck verschaffen:

Finden Sie den Kometen?

Er steht auf der rechten Seite des Bildes, dicht am Baum direkt am Haus.

So wie auf diesem Foto könnte er in Ihrem Fernglas aussehen.

Und wenn Sie sich dann am Kometen satt gesehen haben, schauen Sie auch einmal genau in die andere Richtung, nach Süden. Dort fallen, ähnlich flach über dem Horizont wie der Komet, zwei helle "Sterne" auf, der ganz helle ist der Planet Jupiter, zur Zeit das hellste Objekt am Abendhimmel. Und links davon, nicht weit entfernt, daneben der Planet Saturn. Und wenn der Himmel richtig klar wäre (anders als auf dem folgenden Foto), ohne Wolken - und es bei Ihnen auch keine künstliche Beleuchtung gibt - dann können sie rechts (westlich) von den beiden Planeten und deutlich über den beiden bis hoch in den Himmel hinauf auch das leicht shimmernde Band der Milchstrasse erkennen.


Jupiter und Saturn in Richtung Süden.

Auf diesem Foto überlagern leider etliche Wolken die Sterne der Milchstrasse. Im oberen Bildteil fliegt außerdem ein Flugzeugt über den Himmel. In der Vergößerung sieht man genau, wie oft in den 20 Sekunden Belichtungszeit des Fotos die Positionslampen hell geblinkt haben.

Sonntag, 12. Juli 2020

13. - 19. Juli 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche gibt es am Nachthimmel ein ganz besonderes Highlight zu sehen: einen Kometen! Er ist die ganze Nacht über tief im Norden zu finden, am Abend nach 23 Uhr eher etwas im Nordwesten, gegen Morgen dann eher im Nordosten. Für das bloße Auge ist er knapp über dem Horizont nicht ganz einfach zu finden, mit einem Fernglas kann er jedoch wunderschön beobachtet werden, darin fällt sein toller Schweif sofort auf. 

Komet C/2020 F3 Neowise am 11. Juli 2020 um 23:25 Uhr über Bad Lippspringe

Der Mond nimmt weiter ab und zieht sich immer mehr in die frühen Morgenstunden zurück. Praktisch die ganze Nacht hindurch sind Jupiter und Saturn sehr schön in südlicher Richtung zu sehen. Später kommen dann noch Mars (ab 0:30 Uhr im Osten) und Venus (ab 3:00 Uhr im Nordosten) hinzu. Die Venus zieht in den ersten Tagen der Woche durch den offenen Sternhaufen der Hyaden im Stier hindurch. Im Fernglas sicherlich ein schöner Anblick.  Und die ISS kann die ganzen Nächte hindurch immer wieder bei ihren Überflügen beobachtet werden.

Am Montag, den 13. Juli, geht der Mond um 1:06 Uhr auf, um 1:29 Uhr erreicht er exakt das Letzte Viertel. Zwischen 1:04 Uhr und 1:11 Uhr fliegt die ISS das erste Mal über unseren Himmel hinweg. Die ISS fliegt zwischen 2:36 Uhr und 2:48 Uhr genau über Bad Lippspringe hinweg. Um 2h:42m:36s befindet sie sich genau im Zenit, also exakt über uns. Zwischen 4:15 Uhr und 4:23 Uhr fliegt die ISS heute früh zum dritten Mal über den Morgenhimmel, diesmal in maxinal 54° Grad Höhe und im Osten dann ganz knapp an Mars vorbei. Die Sonne geht um 5:22 Uhr auf und um 21:39 Uhr unter. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:38 Uhr und 22:46 Uhr ganz knapp in 11° Grad Höhe oberhalb von Jupiter und Saturn über den Himmel hinweg. Kleinplanet Pallas (9.6mag) steht heute in Opposition zur Sonne.

Am Dienstag, den 14. Juli, fliegt die ISS zwischen 0:14 Uhr und 0:22 Uhr in maximal 42° Grad Höhe, zwischen 1:51 Uhr und 1:58 Uhr fst genau über Bad Lippspringe, und zwischen 3:28 Uhr und 3:36 Uhr in maximal 68° Grad Höhe über unseren Nachthimmel hinweg. Der Mond geht um 1:22 Uhr auf, im dunklen Teil neben der immer schmaler werdenden Sichel schimmert in dieser Woche das Erdlicht. Am Abend fliegt die ISS zwischen 23:27 Uhr und 23:35 Uhr in maximal 31° Grad Höhe über den Südhimmel hinweg. Jupiter steht heute exakt in Oppositionzur Sonne, d.h. er geht in etwa auf bei Sonnenuntergang und unter bei Sonnenaufgang.

Am Mittwoch, den 15. Juli, fliegt die ISS in der Frühe gleich zweimal in maximal 80° Grad Höhe hoch über unseren Morgenhimmel hinweg: zwischen 1:04 Uhr und 1:10 Uhr sowie 2:40 Uhr und 2:48 Uhr. Ein dritter Überflug erfolgt zwischen 4:17 Uhr und 4:23 Uhr in maxinal 31° Grad Höhe. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:39 Uhr und 22:47 Uhr in maximal 22° Grad Höhe über den Himmel hinweg. Der ehemalige Planet Pluto steht heute in Opposition zur Sonne. Mit einer Helligkeit von nur 14.5mag ist er jedoch nur in größeren Teleskopen zu sehen.

Am Donnerstag, den 16. Juli, fliegt die ISS zwischen 0:15 Uhr und 0:22 Uhr in maximal 68° Grad Höhe über den Himmel hinweg, zwischen 1:52 Uhr und 1:59 Uhr fliegt sie fast genau (Höhe 88° Grad) über unsere Stadt hinweg, beim Überflug zwischen 3:28 Uhr und 3:36 Uhr erreicht sie noch einmal 41° Grad Höhe über dem Horizont. Am Abend fliegt die ISS zwischen 23:27 Uhr und 23:35 Uhr in maximal 54° Grad Höhe über den Abendhimmel hinweg.

Am Freitag, den 17. Juli, fliegt die ISS um 1:07 Uhr exakt über Bad Lippspringe hinweg. Vier Minuten vorher steigt sie steil aus dem Westen kommend am Himmel hinauf, vier Minuten später verschwindet sie genau im Osten hinter dem Horizont. Um 2:44 Uhr fliegt sie in maximal 55° Grad Höhe und um 4:20 Uhr in maximal 16° Grad Höhe über den Morgenhimmel hinweg. Der Mond steht heute früh dicht bei der Venus und Aldebaran, er ist nur noch zu 14 Prozent beleuchtet. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:39 Uhr und 22:46 Uhr in maximal42° Grad Höhe über den Himmel hinweg.

Am Samstag, den 18. Juli, fliegt die ISS zwischen 0:16 Uhr und 0:23 Uhr fast genau (87° Grad Höhe) über Bad Lippspringe hinweg.  Zwei weitere Mal ist sie gegen 1:56 Uhr und 3:37 Uhr zu sehen.  Abends fliegt sie zwischen 23:28 Uhr und 23:36 Uhr in maximal 76° Grad Höhe über unseren Himmel hinweg.

Am Sonntag, den 19. Juli, fliegt die ISS zwischen 1:05 Uhr und 1:10 Uhr in 80° Grad Höhe über unseren Himmel hinweg, ein zweites Mal dann kurz gegen 2:43 Uhr im Westen. Der Mond geht heute um 3:46 Uhr auf, seine Sichel ist nur noch zu 3 Prozent beleuchtet, er wird schwer zu finden sein. Am Abend ist die ISS bei einem Überflug zwischen 22:40 Uhr und 22:48 Uhr in maximal 67° Grad Höhe zu beobachten.

Sonntag, 5. Juli 2020

5. Juli 2020: Nachtleuchtende Wolken am Himmel


Hinter den normalen dunklen Wolken strahlen im Moment am Abendhimmel über unserer Stadt helle Wolken. Das sind sog. NLC, noctulent clouds, "Nachtleuchtende Wolken". Diese befinden sich in ca. 80 Kilometer Höhe, also weit über der normalen Athmossphäre, deren Wolkenschicht bei ca. 10 km Höhe endet.

Ein Phänomen, das man nur an ganz wenigen Tagen im Sommer beobachten kann, ähnlich wie das Nordlicht meist eher in nördlicheren Breiten, hier ist das - vor allem in diesem Ausmaß wie heute - echt sensationell!

Nachtleuchtende Wolken am 5.7.2020, 23 Uhr über Bad Lippspringe
Man kann gut die für NLC typischen Streifenmuster erkennen (ähnlih wie Cirrus-Wolken).

Samstag, 4. Juli 2020

6. - 12. Juli 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe


In dieser Woche zieht sich der helle Mondlangsam wieder vom Abendhimmel zurück. Die Sonne sinkt maximal 16° Grad unter den Horizont, "astronomisch dunkel" werden die Nächte bei uns daher noch nicht. Die hellen Planeten sind überwiegend am Morgenhimmel zu sehen. Jupiter und Saturn gehen zwar schon gegen 22:15 Uhr über der Egge auf, auch um Mitternacht stehen sie jedoch nur etwas über 10° Grad in Richtung Süden. Mars geht gegen 1:00 Uhr auf und die helle Venus folgt gegen 3:30 Uhr schon in der Morgendämmerung. Die ISS ist bei vielen morgendlichen Überflügen zu beobachten.

Am Montag, den 6. Juli, fliegt die ISS zwischen 3:24 Uhr und 3:30 Uhr in maximal 42° Grad Höhe über unseren morgendlichen Himmel hinweg. Der volle Mond steht am Morgen unterhalb von Jupiter und Saturn. Die Sonne geht um 5:15 Uhr auf und um 21:44 Uhr unter, die Nacht ist also nur neun Minuten länger als noch vor einer Woche.

Am Dienstag, den 7. Juli, ist die ISS zweimal am Morgen zu sehen. Das erste Mal erscheint sie um 2:37 Uhr im Süden und fliegt dann schnell in maximal 31° Grad Höhe nach Osten hin, das zweite Mal erscheint sie um 4:10 Uhr im Westen und flieg dann über 80° Grad hoch, bevor sie um 4:18 Uhr wieder im Osten verschwindet. Der Mond hat sich jetzt schon etwas von Saturn entfernt, ist aber immer noch recht voll, abends geht er kurz vor Mitternacht auf.

Am Mittwoch, den 8. Juli, ist die ISS zum ersten Mal gegen 1:52 Uhr kurz im Osten oberhalb vom Mars zu sehen, das zweite Mal fliegt sie zwischen 3:24 Uhr und 3:31 Uhr in maximal 68° Grad Höhe über den morgendlichen Himmel hinweg. Von 1:30 Uhr bis 2:45 Uhr bedeckt der Mond den 4.5mag hellen Stern eta Capricornus, das Wiedererscheinen des Sterns beim Austritt am dunklen Mondrand wird einfacher zu beobachten sein als das Verschwinden, also der Beginn der Bedeckung am hellen Mondrand.

Am Donnerstag, den 9. Juli, taucht die ISS um 1:03 Uhr kurz in der Nähe von Mars aus dem Erdschatten auf, bevor sie wieder im Osten verschwindet, zwischen 2:37 Uhr und 243 Uhr fliegt sie in maximal 54° Grad Höhe über den Himmel, zwischen 4:10 Uhr und 4:20 Uhr fliegt sie exakt (genau um 4:15 Uhr im Zenit) über unsere Stadt hinweg. Bei Jupiter stehen zunächst um Mitternacht alle vier galiläischen Monde auf der gleichen Seite, später zieht dass Io vor der Planetenscheibe vorüber, Ios Schatten kann von 2:05 Uhr bis 4:22 Uhr auf dem Planeten gesehen werden.

Am Freitag, den 10. Juli, tritt die ISS um 1:50 Uhr in 40° Grad Höhe im Süden aus dem Erdschatten heraus, zwischen 3:23 Uhr und 3:30 Uhr fliegt sie erneut fast genau (87° Grad Höhe) über Bad Lippspringe hinweg. Kleinplanet Iris (9.2mag) geht um 2.10 Uhr nur 0,5' Bogenminuten südlich an 16 Sgr (5.9mag) vorüber. Der Mond steht am Morgen ca. 5° Grad südlich von Neptun, er zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir seinen Nordpol sehen können. Ab 2:09 Uhr wandert der Schatten von Jupitermond Europa über den Planeten. Die Venus erreicht heute ihren "größten Glanz" als Morgenstern, sie leuchtet mit -4.9mag.

Am Samstag, den 11. Juli, taucht die ISS um 1:04 Uhr im Osten oberhalb von Mond und Mars aus dem Erdschatten auf und verschwindet dann schnell im Osten, zwischen 2:37 Uhr und 2:44 Uhr fliegt sie in maximal 83° Grad Höhe beinahe genau über unsere Stadt hinweg, ein drittes Mal erreicht sie zwishen 4:12 Uhr und 4:21 Uhr noch einmal eine Höhe von 80° Grad über unserem Horizont. Der Mond nähert sich langsam dem Mars.

Am Sonntag, den 12. Juli, ist die ISS insgesamt sogar viermal zu sehen: Um 0:18 Uhr ist sie das erste Mal kurz im Osten zu sehen, zwischen 1:50 Uhr und 1:56 Uhr fliegt sie in maximal 68° Grad Höhe am nächtlichen Himmel vorüber, zwischen 3:24 Uhr und 3:33 Uhr fliegt sie mit maximal 88° Grad Höhe fast genau über Bad Lippspringe hinweg und am Abend ist sie um 23:31 Uhr noch einmal kurz im Osten zu sehen. Der Mond steht in der Frühe 4° Grad südlich von Mars, er ist noch zu 59 Prozent beleuchtet. Venus zieht in nur einem knappen Grad Abstand an Aldebaran (Hauptstern des Stier) vorüber.

Sonntag, 28. Juni 2020

29. Juni - 5. Juli: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche ist am Sonntag Vollmond. Sein heller Schein verhindert zusätzlich, dass es in den kurzen Nächten richtig dunkel wird. Von den hellen Planeten geht Jupiter als erstes gegen 22:45 Uhr über der Egge im Südosten auf, Saturn folgt nur eine Viertelstunde später. Mars erscheint gegen 1:30 Uhr schon wesentlich weiter östlich (OSO). Die Venus als heller Morgenstern geht dann gegen 4:00 Uhr noch einmal ein Stück nördlicher (ONO) bereits in der Morgendämmerung auf. Die ISS kann ab Juli auch wieder bei morgendlichen Überflügen gesichtet werden.

Am Montag, den 29. Juni, geht die Sonne um 5:09 Uhr auf und um 21:47 Uhr unter. der helle Tag ist also gerade mal vier Minuten kürzer als noch vor einer Woche. Der zu 67 Prozent beleuchtete Mond geht erst in der Nacht am Dienstag gegen 2:00 Uhr unter.

Am Dienstag, den 30. Juni, kommt es um 0:28 Uhr zur Bedeckung eines 6.5mag hellen Sternchens durch den Mond.

Am Mittwoch, den 1. Juli, fliegt die ISS zwischen 4:10 Uhr und 4:16 Uhr in maximal 17° Grad Höhe über unseren südöstlichen Himmel. Am Mond ist heute Nacht der "goldene Henkel" gut zu beobachten.

Am Donnerstag, den 2. Juli, kann die ISS um ca. 3:25 Uhr kurz im Südosten in maximal 11° Grad Höhe knapp über dem Horizont gesichtet werden. Der Schatten von Jupitermond Io wandert heute zwischen 0:11 Uhr und 2:27 Uhr über die Planetenscheibe. Am Abend wandert ab 23:35 Uhr der Schatten von Europa über Jupiter hinweg.

Am Freitag, den 3. Juli, fliegt die ISS zwischen 4:10 Uhr und 4:17 Uhr knapp oberhalb von Jupiter, Saturn und Mars über unseren Morgenhimmel hinweg. In der frühen Nacht kommt es zu einer ganzen Reihe interessanter Begegnungen der Jupitermonde sowie von Schattenwürfen auf die Planetenscheibe.

Am Samstag, den 4. Juli, fliegt die ISS zwischen 3:23 Uhr und 3:29 Uhr über unseren Morgenhimmel, ganz knapp unterhalb des Mars hinweg. Die Erde steht heute auf ihrer Bahn um die Sonne im Aphel, das heisst in der größtmöglichen Entfernung. In dieser Nacht haben wir die tiefste Vollmondkulmination des Jahres. Der Mond steht maximal 13° Grad über dem Horizont, er könnte sich dadurch für viele interessante Fotomotive anbieten.

Am Sonntag, den 5. Juli, kann die ISS einmal gegen 2:36 Uhr kurz im Südosten und dann vor allem zwischen 4:10 Uhr und 4:18 Uhr in maximal 55° Grad Höhe an unserem Morgenhimmel gesehen werden. Der Mond steht heute Nacht dicht unterhalb von Jupiter. Um 6:44 Uhr erreicht der Mond die exakte Vollmondposition. Es kommt sogar zu einer Halbschattenfinsternis. Diese ist bei uns jedoch nicht sichtbar, da der Mond bereits um 5:07 Uhr, also etwa zeitgleich mit dem Sonnenaufgang, untergeht.