Freitag, 9. Dezember 2022

9. Dezember 2023: Ein Lichtblick

Seit dem 27. November hat hier in Bad Lippspringe keine Sonne mehr geschienen. Auch in den Nächten war es immer dick bewölkt. Die Bedeckungen von Uranus und Mars durch den Mond konnte ich nicht beobachten. Die &Temperaturen sind in die Nähe der Nullgrad-Grenze gerutscht und es gab auch schon ersten Schnee.

So auch wieder gestern Abend:

Schneefall am 8. Dezember vor unserer Haustür

Da ist man als Hobbyastronomen schon manchmal ganz schön traurig. Doch heute früh gab es endlich wieder einen Lichtblick. Nach dem Aufstehen konnte ich aus dem Badezimmerfenster heraus unseren Nachbarn, den Mond sehen! Da musste ich doch gleich mal wieder zur Kamera greifen, zumal er sich gerade so schon malerisch zwischen zwei Bäumen auf dem Nachbargrundstück platziert hatte:

Der abnehmende Mond am Morgen des 9. Dezember 2022.

Okay, der Vollmondzeitpunkt  lag erst 27 Stunden zurück, offiziell ist er noch zu 99 Prozent beleuchtet, aber sieht er nicht schon ein bisschen "eirig" aus?

Das stimmt mich dann doch wieder hoffnungsfroh, wie man es in der Adventszeit ja auch sein möchte. Und auch die Wettervorhersage ist gar nicht mehr so schlecht wie noch in den vergangenen Tagen. Vielleicht kann man ja wirklich bald wieder den Himmel über Bad Lippspringe geniessen.

Sonntag, 4. Dezember 2022

5. - 11. Dezember 2022: Der Himmel über Bad Lippspringe

Die Wettervorhersage für diese Woche lässt leider keinen klaren Nachthimmel erwarten, dabei gebe es echte Highlights zu beobachten: In dieser Woche gibt es gleich zwei Bedeckungen von Planeten durch den Mond. Vollmond ist am Donnerstag. Von den hellen Planeten ist Saturn noch bis ca. 21 Uhr im Südwesten zu sehen, Jupiter strahlt bis etwa 1 Uhr und Mars ist praktisch die ganze Nacht über zu sehen. Die ISS beendet in dieser Woche ihre abendliche Sichtbarkeitsperiode.

Am Montag, den 5. Dezember, geht die Sonne um 8:15 Uhr auf und um 16:16 Uhr unter. Der helle Tag dauert also nur noch acht Stunden und wird in den nächsten Tagen noch etwas kürzer. Vom 8.-18. Dezember haben wir übrigens die frühestens Sonnenuntergänge in Bad Lippspringe, die finden dann jeweils um 16:14 Uhr statt. Der Mond geht um 14:48 Uhr auf, er ist am Abend zu 94 Prozent beleuchtet. Um 17:42 Uhr bedeckt der Mond den Planeten Uranus. Uranus leuchtet nur 5,7mag hell, man braucht zur Beobachtung also mindestens ein Fernglas. Da Uranus kein weit entfernter punktförmiger Stern ist, wird sein Licht am dunklen Mondrand nicht einfach "ausgeknipst", sondern er wird im Laufe von ca. zehn Sekunden immer lichtschwächer. Um 18:29 Uhr taucht Uranus am hellen Mondrand wieder auf, das wird jedoch noch schwerer zu beobachten sein. Die ISS ist zwischen 17:49 Uhr und 17:55 Uhr bei einem Überflug tief im Südwesten zu sehen, sie erreicht nur noch eine Höhe von 27° Grad über dem Horizont. Der Schatten von Jupitermond Io zieht heute von 16:40 Uhr bis 18:53 Uhr über den Planeten. Um 17:27 Uhr geht Kallisto in nur 0,04 Jupiterradien am Planeten vorbei.

Am Dienstag, den 6. Dezember, Nikolaustag, geht der zu 98 Prozent beleuchtete Mond um 15:06 Uhr auf, er erreicht um 23:17 mit knapp 60 Grad die größte Höhe über dem Horizont. Zwischen 17:00 Uhr und 17:06 Uhr fliegt die ISS in maximal 37° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg. Um 17:59 endet eine Bedeckung von Jupitermond Europa, bereits um 18:10 Uhr wird Europa jedoch wieder von Jupiters Schatten verfinstert (bis 20:36 Uhr). Um 22:40 Uhr erreicht der veränderliche Stern Algol ein Helligkeitsminimum.

Am Mittwoch, den 7. Dezember, geht der Mond um 15:30 Uhr auf. Die Vollmondnacht beginnt, die genaue Vollmondposition wird jedoch erst morgen in der Frühe erreicht. Gegen 17:50 Uhr ist die ISS in maximal 14° Grad Höhe kurz im Südwesten bei einem Überflug zu sehen.

Am Donnerstag, den 8. Dezember, erreicht der Mond exakt um 5:08 Uhr die Vollmondposition und geht danach um 8:54 Uhr unter. Zuvor bedeckt er von 6:01 Uhr bis 6:57 Uhr den Planeten Mars, der heute ebenfalls exakt(um 6:42 Uhr) in Opposition zur Sonne steht. Mars leuchtet ca. -2mag hell, sollte also viel besser als Uranus am Montag vor und nach der Bedeckung zu sehen sein. Man braucht jedoch gute Sicht nach Westen, Mars steht zu beginn der Bedeckung 21° Grad hoch, am Ende nur noch 13° Grad über dem Horizont. Am Abend geht der Mond um 16:02 Uhr wieder auf, er ist auch dann noch zu 100 Prozent beleuchtet, hat sich jedoch schon ein ganzes Stück von Mars entfernt. Die ISS fliegt zwischen 16:58 Uhr und 17:06 Uhr in maximal 20° Grad Höhe über unseren (eher südwestlichen) Abendhimmel hinweg. Bis 19:03 Uhr zieht Jupitermond Ganymed vor dem Planeten vorüber, Ganymeds Schatten wandert von 21:39 Uhr bis 0:17 Uhr über die Planetenoberfläche.

Am Freitag, den 9. Dezember, geht der immer noch zu 98 Prozent beleuchtete Mond um 16:45 Uhr auf. Heute erreicht Kleinplanet (714)Ulula seine Oppositionsstellung, bleibt aber nur 12mag hell. Um 19:29 Uhr erreicht Algol ein weiteres Helligkeitsminimum.

Am Samstag, den 10. Dezember, geht der zu 94 Prozent beleuchtete Mond um 17:40 Uhr mitten im Sternbild Zwillinge auf. Gegen 17:00 Uhr kann die ISS vielleicht noch in maximal 10° Grad Höhe über unserem südwestlichen Horizont gesehen werden. Damit endet diese abendliche Überflugsperiode. Ab 22:46 Uhr wandert Io vor Jupiter vorüber, ab 0:07 Uhr wandert Ios Schatten über die Planetenoberfläche.

Am Sonntag, den 11. Dezember, 3. Advent, geht der nur noch zu 94 Prozent beleuchtete Mond um 18:44 Uhr bereits im Sternbild Krebs auf. Vielleicht kann vorher (so gegen 18 Uhr) fotografisch oder mit einem kleinen Teleskop noch der Komet C/2022 E3 ZTF im Sternbild "nördliche Krone" noch ca. 11° Grad hoch im Nordwesten gefunden werden. Kleinplanet (30)Urania mit 10,0mag steht heute um 18 Uhr nur 3' Bogenminuten entfernt vom Stern 36 Tau mit 5,5mag. Um 19:58 Uhr beginnt eine Bedeckung von Jupitermond Io, um 23:08 Uhr beginnt ein Durchgang von Europa vor der Jupiterscheibe, dann sind nur die Monde Ganymed und Kallisto sichtbar. Erst um 23:29 Uhr taucht Io wieder aus dem Schatten von Jupiter auf.

Freitag, 2. Dezember 2022

26. November 2022: Komet 29P/Schwassmann-Wachmann 1

 Zur Zeit ist am Himmel auch der Komet 29P/Schwassmann-Wachmann 1 zu beobachten. Dieser wurde vor 98 Jahren am 15. November 1925 von Friedrich Schwassmann und  Arthur Wachmann an der Hamburger Sternwarte in Bergedorf entdeckt. Der Komet bewegt sich auf einer Bahn zwischen Jupiter und Neptun in ca. 14 Jahren um die Sonne. Er macht immer mal wieder von sich reden, da er interessante Helligkeitsausbrüche zeigt.

So einen Ausbruch auf 11mag hatte dieser Komet zuletzt vor einigen Tagen, deshalb kam er gleich mal auf meine Beobachtungsliste. Er zeigt jedoch, anders als C/2022 E3 ZTF, keinen Schweif, sondern nur eine vergrößerte "Koma".

Am 26. November 2022 gelang mir gegen 22:30 MEZ dieses 10 Minuten lang belichtete Bild:

Komet 29P/Schwassmann-Wachmann

Auf meinem Foto sieht der Komet nicht viel anders aus als andere Sterne. Von der Helligkeit her würde ich ihn sogar noch etwas heller als 11mag schätzen. Auf Fotos anderer Hobbyastronomen mit größeren Instrumenten kann man etwas mehr von der Koma des Kometen erkennen.  Bilder findet man zum Beispiel auf der Webseite der Fachgruppe Kometen der Vereinigung der Sternfreunde (VdS).  Ein Foto von Stefan Beck vom gleichen Tag zeigt zum Beispiel ene deutlich unsymmetrische Koma.

26. November 2022: IC 410 mit NGC 1893

 Leider ist der Himmel diese Woche sehr bedeckt - und eine wirkliche Besserung ist laut Wettervorhersage nicht in Sicht. Deshalb hier ein Beobachtungsergebnis vom letzten Samstag, den 26. November 2022: IC 410, ein Emissionsnebel mit eingebettetem Sternhaufen NGC 1893:

IC 410 und NGC 1893

Das Bild wurde knapp 90 Minuten belichtet (5390 Sekunden), aufgenommen mit Vaonis Vespera. IC 410 befindet sich im Sternbild Fuhrmann, unweit von IC 405 entfernt.

Der Sternhaufen NGC 1893 wurde bereits 1827 durch John Herschel entdeckt, der Gasnebel IC 410 dagegen erst 1892 von Max Wolf.

IC 410 wird auch als "Kaulquappen-Nebel" bezeichnet. Die Kaulquappen lassen sich auf meinem Bild nur erahnen, kommen aber sehr schön auf einem APOD von 2011 zur Geltung. NGC 1893 wird auch als "Y-Haufen" bezeichnet ("Letter-Y-Cluster").

Bilder des Röntgenteleskops Chandra zeigen, dass in dem Sternhaufen sich mehrere tausend junge Sterne befinden. NGC 1893 ist gut 12.000 Lichtjahre von uns entfernt, das ist etwa dreimal soweit wie die bekannten Messier Sternhaufen M36 und M38 im gleichen Sternbild.

Sonntag, 27. November 2022

28. November - 4. Dezember 2022: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche nimmt der Mond zu und scheint von Abend zu Abend heller am Himmel. Von den hellen Planeten ist Saturn bis ca. 21:30 Uhr im Südwesten zu finden, Jupiter strahlt bis nach 1:00 Uhr vom Nachthimmel und Mars leuchtet praktisch die ganze Nacht über, zunächst im Osten, später in der Nacht dann hoch im Süden. Die ISS kann bei abendlichen Überflügen gesichtet werden.

Am Montag, den 28. November, geht die Sonne um 8:05 Uhr auf und um 16:20 Uhr unter. Der helle Tag dauert jetzt also nur noch wenig über 8 Stunden. Der Mond ist heute zu 30 Prozent beleuchtet, er nähert sich Saturn und geht um 20:59 Uhr unter. Zwischen 17:02 Uhr und 17:09 Uhr fliegt die ISS in 77° Grad Höhe hoch über unseren Abendhimmel hinweg. Zwischen 18:38 Uhr und 18:42 Uhr ist sie noch einmal im Westen beim Aufsteigen zu sehen, bevor sie dann in 70° Grad Höhe im Erdschatten verschwindet.

Am Dienstag, den 29. November, ist der Mond am Abend bereits an Saturn vorbei gezogen, er geht um 22:28 Uhr unter und ist zu 41 Prozent beleuchtet. Um 20:36 Uhr bedeckt der Mond am oberen dunklen Rand den Stern HIP108784 (6,4mag)Zwischen 17:50 Uhr und 17:56 Uhr fliegt die ISS bei uns fast exakt durch den Zenit über unsere Stadt hinweg. Kleinplanet (30)Urania (9,7mag) steht heute in Opposition zur Sonne, .

Am Mittwoch, den 30. November, geht der Mond erst kurz vor Mitternacht unter. Exakt um 15:37 Uhr erreicht er das Erste Viertel. Um 16:03 Uhr (Achtung, die Sonne steht noch am Himmel!) bedeckt er einen 4,0mag hellen Stern, ob dies schon im Teleskop zu beobachten sein wird? Zwischen 17:02 Uhr und 17:09 Uhr fliegt die ISS exakt durch den Zenit (17h:05m:34s) über unsere Stadt hinweg. Zwischen 18:38 Uhr und 18:42 Uhr ist sie noch einmal im Westen beim Aufsteigen zu sehen, bevor sie dann in 58° Grad Höhe im Erdschatten verschwindet.

Am Donnerstag, den 1. Dezember, nähert sich am Abend der zu über 60 Prozent beleuchtete Mond dem Jupiter an, er geht erst am Freitag um 1:15 Uhr unter. Zwischen 17:50 Uhr und 17:55 Uhr fliegt die ISS in maximal 73° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg. Kleinplanet (349)Dembrowska steht heute in Opposition zur Sonne, er leuchtet mit 9,6mag. Von 17:35 Uhr bis 20:15 Uhr wandert der Schatten von Jupitermond Ganymed über den Planeten.

Am Freitag, den 2. Dezember,  ist der Mond zu über 70 Prozent beleuchtet. Zwischen 17:01 Uhr und 17:09 Uhr fliegt die ISS noch einmal in maximal 84° Grad Höhe fast genau über unsere Stadt hinweg. Zwischen 18:39 Uhr und 18:42 Uhr ist sie noch einmal im Westen beim Aufsteigen zu sehen, bevor sie dann in ca. 35° Grad Höhe im Süden im Erdschatten verschwindet.

Am Samstag, den 3. Dezember, ist der Mond ist zu 82 Prozent beleuchtet und strahlt bis fast 4:00 Uhr am Sonntagmorgen vom Himmel. Er zeigt maximale Libration in Breite, das Mare Crisium steht weitab vom Rand.Die ISS fliegt zwischen 17:50 Uhr und 17:55 Uhr in maximal 47° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg, dabei fliegt sie haarscharf an Jupiter vorbei.

Am Sonntag, den 4. Dezember, Zweiter Advent, ist der Mond am Abend bereits zu 89 Prozent beleuchtet und bestimmt damit eindeutig den Abendhimmel. Die ISS fliegt zwischen 17:01 Uhr und 17:09 Uhr in maximal 61° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg. Um 18:04 Uhr beginnt eine Bedeckung von Jupitermond Io (bis 21:33 Uhr), ab 20:36 wandert Europa vor dem Planeten entlang (bis 23:09 Uhr), Europas Schatten fällt ab 23:13 Uhr auf die Planetenoberfläche.


Donnerstag, 24. November 2022

24. November 2022: Ein Besuch im Sternbild Fuhrmann: M 36, M 37 und IC 405

 Heute Abend hatte ich wieder Glück, dass eine ziemlich große Wolkenlücke den Anblick des dunklen Himmels ermöglichte. Vom Mond ist weit und breit noch nichts zu sehen, daher habe ich mich zuerst an die drei bekannten Sternhaufen im Fuhrmann (lat. Auriga) gewagt, M36, M37 und M38. Leider schien bei den ersten beiden Objekten irgendein störendes Licht (Straßenlampe?) noch etwas in meine Beobachtungsstation hinein, so dass die Bilder nicht wirklich schön wurden. Später, als dieObjekte höher am Himmel standen, habe ich die Aufnahmen teilweise wiederholt und das Ergebnis wurde prombt besser. 

Hier ein Bild vom Sternhaufen  M 36:

M 36, auch "Pinwheel-Cluster" genannt, 15 Minuten belichtet

Hier einmal ein Bild von M 37, nur fünf Minuten belichtet:

M 37 im Fuhrmann
 

Dann habe ich mich an einen schwachen Gasnebel gewagt. IC 405 ist eine Katalogbezeichnung, "Flaming Star Nebula" lautet eine Bezechnung im englischen Sprachraum.

Und dieser Nebel kommt bereits nach 30 Minuten Belichtungszeit schon schön zur Geltung.

IC 405, nach 30 Minuten Belichtungszeit

 Bilder von größeren Teleskopen und mit noch längerer Belichtungszeit zeigen natürlich noch viel phantastischere Strukturen, doch ich bin auch schon sehr zufrieden mit dem Ergebnis, das meine kleine Station so liefert.

Laut Wikipedia ist dieser Gsnebel ca. 1500 Lichtjahre entfernt. Andere Ktalogbezeichnungen sind Caldwell 31 oder Sharpless 229.

Sonntag, 20. November 2022

21. - 27. November 2022: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche haben wir Neumond, die Nächten eignen sich gut zur Beobachtung von lichtschwachen "deep-sky"-Objekten am Himmel. Von den hellen Planeten sind Saturn bis gegen 22:00 Uhr und Jupiter bis gegen 1:45 Uhr gut zu beobachten, Mars ist sogar fast die ganze Nacht über sichtbar. Mit Fernglas oder Fernrohr können auch Uranus (die ganze Nacht) und Neptun (bis gegen 1:00 Uhr) gefunden werden. Die ISS ist bei morgendlichen Überflügen sichtbar. Der Komet C/2022 E3 ZTF kann am Abend bei klarer Sicht nach Westen bis gegen 19 Uhr gefunden werden und wieder am Morgen im Osten ab ca. 5:00 Uhr, ob er wohl noch heller wird als auf meinem letzten Foto? Die ISS ist bei abendlichen Überflügen sichtbar.

Am Montag, den 21. November, geht die Sonne um 7:54 Uhr auf und um 16:27 Uhr unter. Der helle Tag dauert also gerade noch 8 1/2 Stunden. Die nur noch zu zehn Prozent beleuchtete Mondsichel geht um 4:25 Uhr auf, sie steht dicht oberhalb von Spica in der Jungfrau. Die ISS fliegt zwischen 17:53 Uhr und 17:57 Uhr in maximal 22° Grad Höhe unterhalb von Saturn und Jupiter von Südwest nach Ost über unseren Abendhimmel. Bei Jupiter stehen am Abend zwei Monde links, zwei Monde rechts. Kleinplanet (324)Bamberga steht heute in Opposition zur Sonne, sie erreicht eine Helligkeit von 8,9mag.

Am Dienstag, den 22. November, geht die nur noch zu 4 Prozent beleuchtete Mondsichel um 5:48 Uhr auf, ob sie bei uns wohl noch sichtbar wird?  Die ISS fliegt am Abend zwischen 17:06 Uhr und 17:10 Uhr in nur 16° Grad Höhe maximal von Südwest nach Ost über Himmel in der Abenddämmerung. Ein zweites Mal ist sie kurz im Westen aufsteigend zwischen 18:40 Uhr und 18:43 Uhr zu sehen, sie steigt auf eine Höhe von 50° Grad im Süden auf, wo sie dann im Erdschatten verschwindet. Bei Jupiter stehen heute alle vier galiläischen Monde auf der linken, östlichen Seite.

Am Mittwoch, den 23. November, ist Neumond (exakt um 23:57 Uhr). Die ISS fliegt zwischen 17:52 Uhr und 17:57 Uhr in maximal 41° Grad Höhe oberhalb von Saturn und Jupiter von Südwest nach Ost über unseren Abendhimmel.

Am Donnerstag, den 24. November, fliegt die ISS zwischen 17:02 Uhr und 17:10 Uhr in maximal 30° Grad Höhe knapp oberhalb von Saturn und Jupiter über unseren Himmel. Ein zweites Mal ist sie kurz im Westen aufsteigend zwischen 18:39 Uhr und 18:43 Uhr zu sehen, sie steigt auf eine Höhe von 70° Grad im Südwesten auf, wo sie dann im Erdschatten verschwindet. Bei Jupiter stehen am Abend zwei Monde links, zwei Monde rechts.

Am Freitag, den 25. November, fliegt die ISS zwischen 17:52 Uhr und 17:56 Uhr in maximal 66° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg. Bei Jupiter wird ab 21:45 Uhr Mond Io bedeckt und ab 23:37 Uhr Mond Europa bedeckt. Der veränderliche Stern Algol erreicht um 21:30 Uhr ein Helligkeitsminimum.

Am Samstag, den 26. November, könnte der Mond ganz tief im Südwesten erstmalig wieder sichtbar sein. Seine Sichel ist zu 11 Prozent beleuchtet, er geht um 18:11 Uhr unter. Die ISS fliegt zwischen 17:03 Uhr und 17:10 Uhr in maximal 52° Grad Höhe über unseren Himmel. Ein zweites Mal ist sie kurz im Westen aufsteigend zwischen 18:39 Uhr und 18:43 Uhr zu sehen, sie steigt auf eine Höhe von 72° Grad noch im Westen auf, wo sie dann im Erdschatten verschwindet. Um 19:00 Uhr beginnt ein Durchgang von Jupitermond Io vor der Planetenscheibe (bis 21:14 Uhr), von 20:15 Uhr bis 22:29 Uhr wandert Ios Schatten über den Planeten.

Am Sonntag, den 27. November, Erster Advent, fliegt die ISS zwischen 17:51 Uhr und 17:56 Uhr mit maximal 86° Grad Höhe fast genau durch unseren Zenit über unseren Abendhimmel hinweg. Der zu 19 Prozent beleuchtete Mond geht um 19:31 Uhr im Südwesten unter. Um 18:07 Uhr beginnt ein Durchgang von Mond Europa vor der Jupiterscheibe (bis 20:39 Uhr), da gleichzeitig Mond Io bis 19:38 Uhr verfinstert wird, sind dann nur die Monde Ganymed und Kallisto zu sehen. Europas Schatten wandert von 20:37 Uhr bis 23:05 Uhr über den Planeten, ab 22:15 Uhr wird Mond Ganymed von Jupiter bedeckt.