Sonntag, 20. September 2020

21.-23. September: "Mit Mundschutz in die Schwerelosigkeit"

Aeit ein paar Tagen steht ein ganz besonderes Flugzeug bei uns.  Ein Flugzeug im Dienst der Wissenschaft mit einem ganz speziellen Auftrag, bei uns auf dem Paderborner Flughafen:

     
In der hintersten Ecke des Flughafens habe ich den Flieger entdeckt.


"Air Zero G"


"Zero G" steht für "Null Schwerelosigkeit". Diese spezielle "Königen der Lüfte" wird für "Parabelflüge" verwendet. 

Normalerweise startet sie von Frankreich aus, sie ist ja auch in Frankreich registriert "F - WNOV" lautet die Kennung dieser Maschine.

Genutzt wird sie von der DLR, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Die DLR hat aus Anlaß der Standortverlagerung nach Paderborn eine ausführliche Presseerklärung veröffentlicht, in der auch geplante Experimente an Bord beispielhaft vorgestellt werden.

Hier eine kurze Zusammenfassung der DLR-Meldung:

  • Der für Anfang September geplante Parabelflug in Bordeaux findet nun aufgrund der stark gestiegenen Anzahl an Covid-19-Infektionen in Frankreich vom 16. bis zum 24. September 2020 vom Flughafen Paderborn-Lippstadt Airport statt.
  • An drei geplanten Flugtagen sollen acht technologische, physikalische und materialwissenschaftliche Experimente von Wissenschaftsteams aus ganz Deutschland durchgeführt werden.
  • Neben der Durchführung der Kampagne in Deutschland sorgen zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen auf dem Parabelflug für Sicherheit.
  • Schwerpunkt: Raumfahrt

In einem weiteren Artikel stellt die DLR den Nutzen dieser Experimente insbesondere im Vergleich zum Experimentieren auf der Internationale Raumstation (ISS) dar. Auf dieser Seite findet man auch weitere Informationen zu Parabelflügen und Broschüren zum download.

Vom 21. bis 23. September sollen die Parabelflüge über dem Atlantik stattfinden. Es wird spannend sein, diese jeden Tag ab etwa 9:30/10:00 Uhr über die Webseite Flightradar zu verfolgen.

**********  Ergänzung vom 21. September **********************

 So sieht die Aufzeichnung des Fluges bei Flightradar aus (das Flugzeugt ist zunächst von Paderborn zu einem kleinen Industrieflughafen in der Nähe von Paris geflogen. Danach begann der eigentliche Parabelflug über dem Atlantik:

(c)flightradar24.com

 

**********************************************************

Der Flieger selbst ist übrigens schon "uralt". Der Airbus gehörte ursprünglich der DDR-Fluggesellschaft "Interflug", von 1991 bis 2011 wurde das Flugzeug dann unter dem Namen "Konrad Adenauer" von Bundespräsidenten und Bundeskanzler(in) genutzt.

Wenn Sie zuviel Geld haben, können Sie sich übrigens auch eine Parabelflug kaufen. In Orlando, USA gibt es die ab ca. 11.998 €, ab Russland sogar schon zum Schnäppchenpreis von 5.900 €.

21. - 27. September: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche haben wir Herbstanfang, die Nächte sind jetzt wieder länger als der Tag. Der Mond nimmt Abend für Abend wieder zu. Von den großen Planeten sind Jupiter und Saturn nach Sonnenuntergang im Süden zu sehen, beide Planeten können bis nach Mitternacht beobachtet werden. Mars geht gegen 20:30 Uhr im Osten auf und ist praktisch die ganze Nacht über zu beobachten. Die Venus ist ab ca. 3:30 Uhr strahlender Morgenstern. Die ISS kann bei abendlichen Überflügen beobachtet werden.

Am Montag, den 21. September, geht die Sonne und 7:10 Uhr auf und um 19:25 Uhr unter. Der Mond ist zu 25 Prozent beleuchtet und geht um 21:34 Uhr unter. Zwischen 20:54 Uhr und 20:58 Uhr zieht die ISS in maximal 51° Grad Höhe (oberhalb von Atair im Adler) hoch über unseren Abendhimmel.

Am Dienstag, den 22. September, ist Herbstanfang. Heute um 15:30 Uhr erreicht die Sonne den Himmelsäquator und wandert dann weiter nach Süden, so dass bei uns die Nächte wieder länger dauern als die Tage. Monduntergang ist heute um 22:06 Uhr. Bei Jupiter wird ab 19:49 Uhr der Mond Kallisto verfinstert und bis 20:12 Uhr wandert noch der Schatten von Europa über den Planeten. Zwischen 20:06 Uhr und 20:12 Uhr zieht die ISS in maximal 39° Grad Höhe (unterhalb von Atair im Adler) über unseren Abendhimmel. Beim nächsten Erdumlauf steigt sie ab 21:42 Uhr kurz im Westen in Richtung Wega fliegend auf, verschwindet aber schon um 21:45 im Erdschatten.

Am Mittwoch, den 23. September,  zieht zwischen 20:55 Uhr und 21:00 Uhr die ISS in maximal 77° Grad Höhe (quer durch das Sternbild Leier) über unseren Abendhimmel hinweg. Der Mond geht um 22:48 Uhr unter. Abends steht Saturnmond Tethys in westlicher Elongation.

Am Donnerstag, den 24. September, steht der Mond am Abend in der Nähe von Jupiter. Er hat bereits am frühen Morgen um 3:55 Uhr das Erste Viertel erreicht, jetzt am Abend ist er dann zu 57 Prozent beleuchtet und geht um 23:41 Uhr unter. Er zeigt maximale Libration in Länge, das Mare Crisium steht weit ab vom Mondrand. Zwischen 20:07 Uhr und 20:14 Uhr zieht die ISS in maximal 65° Grad Höhe (quer durch das Sommerdreieck) über unseren Abendhimmel. Abends steht Saturnmond Tethys in östlicher Elongation und Mond Titan zieht südlich am Planeten vorüber. Um 21:55 Uhr beginnt ein Durchgang von Io vor der Jupiterscheibe, Ios Schatten wandert ab 23:11 Uhr über die Planetenscheibe.

Am Freitag, den 25. September, ist der Mond an Jupiter vorbei gezogen und steht südlich von Saturn, er geht erst deutlich nach Mitternacht unter. Abends steht Saturnmond Tethys in westlicher Elongation. Jupitermond Io wird bis 22:35Uhr von Jupiters Schatten verfinstert. Die ISS steigt ab 20:57 Uhr genau im Westen steil auf und fliegt um 21:01 Uhr direkt über Bad Lippspringe hinweg, fliegt also in 90° Grad Höhe genau durch den Zenit über unseren Köpfen. Auf "halber Höhe" Richtung Osten verschwindet sie dann im Erdschatten.

Am Samstag, den 26. September, ist der Mond am Abend zu 77 Prozent beleuchtet. Zwischen 20:09 Uhr und 20:16 Uhr fliegt die ISS noch einmal mit fast 86° Grad Höhe fast genau über unsere Stadt hinweg. Um 22:49 Uhr bedeckt der Mond ein 7.2mag schwach leuchtendes Sternchen (SAO 189613). Die NASA ruft heute auf zu einer "International Observe the Moon Night".

Am Sonntag, den 27. September, ist der Mond am Abend schon zu 85 Prozent beleuchtet. Um 23:25 Uhr bedeckt er den 4.7mag hellen Stern eta im Steinbock. Die ISS fliegt zwischen 20:58 Uhr und 21:03 Uhr in maximal 82° Grad Höhe sehr hoch über unsere Stadt hinweg.

20. September 2020: Der Mond am Abendhimmel

 Wie tief der Mond im Spätsommer am Abend steht, konnte ich in diesen Tagen deutlich selbst merken. Von meinem Garten aus ist er durch die Gebüsche und Bäume auf den benachbarten Grundstücken kaum zu sehen. Mit etwas Glück sind mir jedoch zwei Fotos gelungen:

Der Mond am Abend des 20. September 2020.

 

Durch diese kleine Lücke hindurch gelang mir dann sogar noch eine Teleaufnahme aus freier Hand:

Mond (Nikon P950, 357mm, 1/15sec,f/6.5, ISO-100)



Mittwoch, 16. September 2020

16. September 2020: Mondsichel und Venus

 

Am Wochenende schrieb ich in meiner Wochenvorausschau noch "...ist die nur noch zu 3 Prozent beleuchtete Mondsichel in der Morgendämmerung wohl kaum noch zu finden." 

Heute früh habe ich mich eines besseren belehren lassen. Klar und deutlich stand die schmale Mondsichel über den benachbarten Häusern im Osten.

Das ist ganz klar der Vorteil im Herbst. Da steht am frühen Morgen die scheinbare Bahn des Mondes (und der Planeten) am Himmel, die auch Ekliptik genannt wird, sehr steil über dem östlichen Horizont. Dadurch steht der Mond recht hoch über der Sonne, bei Sonnenaufgang hat er schon eine Höhe von 15° Grad erreicht. So kann er sich doch noch von den hellen Sonnenstrahlen in der Morgendämmerung gut abheben.

Einen entsprechenden Effekt gibt es im Frühjahr am Abendhimmel, da lässt sich die schmale Mondsichel besonders gut an den Tagen nach Neumond beobachten.

Auch ein Foto war nicht besonders schwierig:

Mond und Venus am Morgen des 16. September 2020

Die Mondsichel war nur noch zu knapp 3 Prozent beleuchtet. Morgen ist Neumond.Von der exakten Neumondposition waren wir zum Zeitpunkt des Fotos weniger als 31 Stunden entfernt.

Und hier noch ein Bild des Mondes in Großaufnahme. Obwohl seine Sichel fast nur noch einen "Strich in der Landschaft" darstellt, sind doch eine Krater mit ihren Höhen und Tiefe zu erkennen.

Zu knapp 3 Prozent beleuchtete Mondsichel

 Die spannende Frage wird jetzt sein, wann ist der Mond nun nach dem Neumond morgen das erste mal wieder am Abendhimmel zu sehen? Da am Abenhimmel im Herbst die Ekliptik sehr flach verläuft, wird das wahrscheinlich am 18. Septembers (gut 31 Stunden nach Neumond) noch nicht der Fall sein. Auch da ist die Mondsichel wieder zu drei Prozent beleuchtet, steht jedoch bei Sonnenuntergang nur 8° Grad hoch, also nur halb so hoch wie heute.

Auch am 19. September steht die Mondsichel bei Sonnenuntergang nur gut 10° Grad über dem Horizont. Dann ist sie jedoch schon zu acht Prozent beleuchtet und sollte so doch eher zu finden sein. ich lasse mich aber gerne wieder eines besseren belehren.

Montag, 14. September 2020

14. September 2020: Mond und Venus am frühen Morgen

 

Manchmal habe ich soviel zu tun, dass ich leider nicht zum nächtlichen Sternegucken komme. So war es leider die letzten Tage einschließlich des Wochenendes. Jammerschade, haben wir doch noch einmal eine richtige "Schönwetter-Katastrophe". Doch heute früh hatte ich endlich wieder etwas Zeit und konte mit meiner Kamera die schöne Begegnung von Mond und Venus einfangen.

Mond und Venus gegen 6:00 Uhr früh mit einem 24mm Weitwinkel aus meinem Dachfenster heraus fotografiert.

 

  Dieses erste Bild vermittel einen guten Eindruck wie nah sich die beiden heute früh gekommen sind. Auf dem nächsten Bild sind beide nocheinmal, diesmal mit etwas mehr Tele aufgenommen:

Mond und Venus mit 105mm Brennweite fotografiert

Auf diesem Bild kann man die Sichel des Mondes gut erkennen. Sichtbar ist aber auch der durch das von der Erde reflektierte Licht ("Erdlicht") dunklere Teil des Mondes.

Eine kleine Überraschung gab es, als ich mein Fernglas heraus holte und zm Mond blickte:

Mond mit Stern

Der kleine Stern oberhalb des Mondes trägt den Namen "Asellus Borealis", eine Bezeichnung aus der alten griechischen Mythologie. Wissenschaftlich wird er auch als Stern "Gamma" im Sternbild Krebs bezeichnet. Er hat eine Helligkeit von 4.7mag. Bei uns ist der Mond an diesem Tag knapp unterhalb dieses Sterns durchgezogen. Etwa auf einer Linie Karlshausen – Daun – Koblenz – Bad Hersfeld – Halle (Saale) kam es zu einer "streifenden Sternbedeckung" exakt am Mondrand, südlich davon wurde der Stern vom Mond für eine längere Zeit komplett bedeckt. Diese streifende Sternbedeckung wurde tatsächlich in Belgien gefilmt, hier der Link zu einem tollen YouTube-Video.

Ich habe diese Foto auch noch einmal etwas bearbeitet, um - trotz der Überbelichtung, um den kleinen Stern sichtbar zu machen - auch einige Monddetails herauszuarbeiten:

Mond mit Kratern

Der große Krater, der im rechten Teil des Bildes noch ganz umschlossen zu sehen ist, trägt den Namen "Schickard", nach einem Mathematiker und Astronomen aus Baden-Württemberg.  Er lebte von 1592 bis 1635 und wurde von Kepler als "beidhändiger Philosoph" bezeichnet. Mehr über seinoft von tragischen Schicksalsschlägen gezeichnetes Leben finden Sie bei Wikipedia.

Sonntag, 13. September 2020

14. - 20. September 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche haben wir Neumond. Die Nächte eignen sich also gut zur Beobachtung lichtschwacher Objekte am Himmel. Befinden Sie sich an einem wirklich dunklen Standort, können Sie die Milchstrasse mit bloßem Auge sehen! Von den hellen Planeten leuchtet am Abend Jupiter am auffälligsten. Er verschwindet erst gegen 0:30 Uhr im Südwesten, der etwas lichtschwächere Saturn folgt ihm und geht gegen1:15 Uhr unter. Der rötliche Mars geht gegen 21:00 Uhr im Osten auf und steigt im Laufe der Nacht immer höher auf. Die strahlende Venus als Morgenstern kann ab etwa 3:15 Uhr ebenfalls im Osten gefunden werden. Die ISS ist erst in der zweiten Wochenhälfte bei abendlichen Überflügen zu sehen.

 Am Montag, den 14. September, geht die Sonne um 6:58 Uhr auf und um 19:41 Uhr unter. Der helle Tag ist jetzt nur noch wenig über 12 Stunden lang, in der kommenden Woche haben wir bereits Herbstanfang mit der Tag- und Nachtgleiche.  Die Mondsichel steht heute früh um 5:00 Uhr nur 4° Grad oberhalb der Venus. Sicherlich ein besonders schöner Anblick für Frühaufsteher.

 Am Dienstag, den 15. September, ist die Mondsichel am Morgen nur noch zu 8 Prozent beleuchtet. Am Abend kann man bei Jupiter beobachten, wie die Monde Ganymed und Europa dicht aneinander vorbei ziehen (exakt 21:41 Uhr), Ganymed zieht von außen nach innen.

 Am Mittwoch, den 16. September, ist die nur noch zu 3 Prozent beleuchtete Mondsichel in der Morgendämmerung wohl kaum noch zu finden. Mathematisch geht sie um 5:05 Uhr auf. In der Praxis dauert es jedoch noch etliche Minuten, bis sie über der Egge zu sehen sein könnte.

 Am Donnerstag, den 17. September, ist Neumond. Exakt um 13 Uhr  erreicht der Mond diese Position. Jupitermond Io zieht ab 20:02 Uhr vor der Planetenscheibe vorüber, ab 21:16 Uhr wandert auch Ios Schatten über den Planeten. zwischen 20:50 und 20:52 kann heute vielleicht die ISS am Abendhimmel kurz gesehen werden, sie fliegt jedoch noch unterhalb von Jupiter und Saturn über den himmel.

 Am Freitag, den 18. September, ist bei Jupiter am Abend zunächst der Mond Io verfinstert. Io taucht ab 20:40 Uhr neben Jupiter wieder auf. Die ISS ist zwischen 21:38 Uhr und 21:40 Uhr ganz kurz im Südwesten am Aufsteigen zu sehen, verschwindet dann jedoch schnell im Erdschatten. Die nur zu 3 Prozent beleuchtete Mondsichel geht um 20:25 Uhr unter, wird aber kaum zu sehen sein.

 Am Samstag, den 19. September, geht die zu 8 Prozent beleuchtete schmale Mondsichel um 20:45 Uhr unter, heute sollte sie durchaus zu finden sein. Zwischen 20:51 Uhr und 20:55 Uhr kommt es zu einem schönen Überflug der ISS am Abendhimmel, in maximal 28° Grad Höhe, also schon deutlich oberhalb von Jupiter und Saturn.

 Am Sonntag, den 20. September, kommt es um 19:58 Uhr zu einer Bedeckung des 5.5mag hellen Sterns mü Librae durch den Mond. Die Mondsichel ist zu 16 Prozent beleuchtet und geht kurz nach 21:00 Uhr unter. Die ISS fliegt zwischen 20:04 Uhr und 20:10 Uhr knapp oberhalb von Jupiter und Saturn über unseren Himmel hinweg. Später ist sie noch einmal kurz zwischen 21:40 Uhr und 21:43 Uhr im Südwesten am Aufsteigen zu sehen, verschwindet dann aber in 44° Grad Höhe im Erdschatten. Ab 20:42 Uhr wird Jupitermond Europa vom Planeten bedeckt.

Sonntag, 6. September 2020

7. - 13. September 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche nimmt der Mond allmählich ab und zieht sich vom Abendhimmel zurück. Von den großen Planeten fällt am Abend als erster Jupiter im Süden auf, er geht gleich nach 1:00 Uhr unter, Saturn steht nicht weit von Jupiter entfernt (etwas weiter links, östlich) und geht ca. 45 Minuten später unter. Mars nähert sich seiner Opposition, nach dem Aufgang im Osten um ca. 21:30 Uhr ist er die ganze Nacht über zu sehen. Die Venus erscheint als strahlender Morgenstern kurz nach 3:00 Uhr im Osten. Die ISS ist bei morgendlichen Überflügen zu sehen.

Am Montag, den 7. September, endet um 3:43 Uhr eine Sternbedeckung durch den Mond, ein 6.5mag heller Stern tritt hinter dem dunklen Mondrand hervor. Am Abend geht der zu 73 Prozent beleuchtete Mond um 22:05 Uhr auf. Die ISS überfliegt zwischen 5:33 Uhr und 5:40 Uhr in gut 73° Grad Höhe unseren Morgenhimmel. Die Sonne geht um 6:47 Uhr auf und um 19:57 Uhr unter, der helle Tag ist also nur noch etwa über 13 Stunden lang, wir nähern uns dem astronomischen Herbstanfang. Am Abend stehen bei Jupiter zwei Monde rechts, zwei Monde links. Saturnmond Tethys steht in östlicher Elongation.

Am Dienstag, den 8. September, erscheint die ISS um 4:47 Uhr hoch im Westen und fliegt dann maximal in 83° Grad Höhe schnell nach Osten über unseren Himmel hinweg. Um 23:22 Uhr endet die Bedeckung eines 6.0mag hellen Sterns durch den Mond. Ab 23:43 Uhr wandert Jupitermond Io vor der planetenscheibe vorüber. Der Mond geht um 22:25 Uhr auf und nähert sich langsam im Sternbild Stier dem "goldenen Tor der Ekliptik", der Zone zwischen Hyaden und Plejaden.

Am Mittwoch, den 9. September, kommt es in der Gegend von Warburg um 3:10 Uhr zu einer streifenden Sternbedeckung durch den Mond. Mehr Informationen dazu in einem extra Posting. Die ISS fliegt zwischen 5:35 Uhr und 5:42 Uhr in ca. 45° Grad Höhe, knapp oberhalb von Mars, über unseren Morgenhimmel hinweg. Am Abend steht Saturnmond Titan genau unterhalb des Planeten. Der Mond ist inzwischen schon gut durch das "goldene Tor" gezogen und geht gegen 23 Uhr auf.

Am Donnerstag, den 10. September, tritt die ISS um 4:49 Uhr oberhalb von Mars aus dem Erdschatten heraus und fliegt dann schnell nach Osten weiter. Um 11:26 Uhr erreicht der Mond exakt das Letzte Viertel. Er geht am Abend erst um 23:27 Uhr auf.

Am Freitag, den 11. September, steht Neptun um 22:26 Uhr in Opposition zur Sonne. Er ist also die ganze Nacht über zu sehen. Neptun befindet sich im Sternbild Wassermann, nicht weit vom Sternbild Fische entfernt. Zwischen 5:37 Uhr und 5:42 Uhr fliegt die ISS heute in nur noch 25° Grad Höhe schon recht tief über unseren Morgenhimmel hinweg. Um 23:07 Uhr beginnt ein Durchgang von Jupitermond Europa vor der Planetenscheibe. Unser Erdmond geht erst kurz nach Mitternacht auf.

Am Samstag, den 12. September, kann die ISS um 5:40 Uhr tief im Süden in maximal 11° Grad Höhe letztmalig in dieser Morgensichtbarkeitsperiode gesehen werden. Der Mond zeigt maximale Libration in Länge, der Krater Grimaldi liegt weit vom Rand entfernt. Von 20:23 Uhr bis 23:58 Uhr wandert der Schatten von Jupitermond Ganymed über die Planetenscheibe. Der Mond geht erst am Sonntag deutlich nach 1:00 Uhr auf, die Abende eignen sich also wieder gut zur Beobachtung lichtschwacher deep-sky-Objekte.

Am Sonntag, den 13. September, beginnt um 21:43 Uhr ein Durchgang von Jupitermond Kallisto vor dem Mutterplaneten. Da gleichzeitig Jupitermond Europa bis 23:25 Uhr durch Jupiters Schatten verfinstert wird, sind für gut 1 1/2 Stunden nur die Monde Io und Ganymed zu sehen. Bei Saturn stehen die Mond Dione und Titan in westlicher Elongation.