Sonntag, 17. Januar 2021

18. - 24. Januar: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche bestimmt der zunehmende Mond mehr und mehr den Nachthimmel. Mit einem guten Feldstecher können in dieser Woche fast jeden Abend Sternbedeckungen durch den am Himmel seine eigene Bahn ziehenden Mond beobachtet werden.Von unseren Planeten kann nach Sonnenuntergang tief im Südwesten noch Merkur (Untergang kurz nach 18 Uhr) gefunden werden. Mars steht abends hoch im Sden und geht gegen 1:30 Uhr im Westen unter. Mars zieht in dieser Woche in ca. 1°-2° Grad Abstand anördlich an Uranus vorüber. Morgens früh kann vielleicht auch noch kurz die Venus in der hellen Morgendämmerung gefunden werden (Aufgang ca. 7:45 Uhr). Die ISS ist bei abendlichen Überflügen zu beobachten.

Am Montag, den 18. Januar, geht die Sonne um 8:22 Uhr auf und um 16:49 Uhr unter. Der Mond geht um 22:58 Uhr unter, er zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir auf seinen Nordpol sehen können und er ist zu 32 Prozent beleuchtet. Um 20:00 Uhr halte ich für die Volksternwarte Paderborn einen Online-Vortrag über die "Astronomischen Highlight des Jahres 2020". Um 20:51 Uhr bedeckt der Mond ein kleines 7.0mag helles Sternchen.

Am Dienstag, den 19. Januar, geht der Mond erst kurz nach Mitternacht unter. Um 20:35 Uhr bedeckt der Mond ein 6.8mag schwaches Sternchen.

Am Mittwoch, den 20. Januar, erreicht der Mond um 22:02 Uhr exakt das Erste Viertel. Er nähert sich allmählich dem Mars an. Kleinplanet Roma (11.7mag) steht heute in nur 6' Bogenminuten Abstand neben dem Stern 25 Cancri (6.2mag). Die ISS ist heute um 18:44 Uhr kurz im Süden in nur 10° Grad Höhe am Abendhimmel zu sehen.

Am Donnerstag, den 21. Januar, ist der Mond am Abend schon am Mars vorbei gezogen. Um 23:05 Uhr bedeckt er den 5.2mag hellne Stern 38 Arietis. Klenplanet Eunomia erreicht heute im Sternbild Krebs seine Oppositionsstellung und ist zur Zeit 8.4mag hell. Zwischen 17:54 Uhr und 17:58 Uhr ist die ISS sehr tief (13° Grad höhe) am Himmel bei ihrem Überflug zu beobachten.

Am Freitag, den 22. Januar, ist der Mond am Abend schon zu 65 Prozent beleuchtet. Um 23:55 Uhr bedeckt er einen 7.0mag schwachen Stern. Zwischen 18:42 Uhr und 18:46 Uhr ist die ISS in maximal 34° Grad Höhe bei ihrem Überflug am Abendhimmel zu sehen. Kurz vor Erreichen des Sternbilds Orion verschwindet sie im Schtten der Erde.

Am Samstag, den 23. Januar, zieht der Mond durch das "Goldene Tor", das heisst, er steht zwischen den Plejaden und den Hyaden. Um 20:46 Uhr bedeckt er 7.5mag schwaches Sternchen. Außerdem kann heute der "Goldene Henkel" beobachtet werden. Kleinplanet Roma erreicht heute seine Opposition mit 11.7mag Helligkeit. Zwischen 17:54 Uhr und 18:00 Uhr überfliegt die ISS in maximal 25° Grad unseren Abendhimmel, dabei fliegt sie quer durch den gerade aufgegangenen Orion im Südosten.

Am Sonntag, den 24. Januar, ist der Mond am Abend zu 85 Prozent beleuchtet. Um 20:05 Uhr bedeckt er ein 7.0mag schwaches Sternchen. Merkur erreicht heute seinen größten Winkelabstand von der Sonne, er geht um 18:37 Uhr unter. Heute erreicht auch Kleinplanet Irene (9.3mag)  ihre Oppositionsstellung im Sternbild Krebs. Zwischen 18:43 Uhr und 18:47 Uhr fliegt die ISS in maximal 59° Grad Höhe, knapp oberhalb des Mondes, über unseren Nachthimmel.

Donnerstag, 14. Januar 2021

Online-Vortrag am 18. Januar: Astronomische Sternstunden

Am Montag, den 18. Januar, halte ich um 20 Uhr wieder einen Online-Vortrag für die Volkssternwarte Paderborn Schloß Neuhaus. Einen Vortrag, den ich mit immer wechselnden Inhalten, jedes Jahr im Januar halte: über die astronomischen Highlights des vergangenen Jahres.

Astronomische Sternstunden 2020

 Auf der Webseite der Sternwarte heisst es dazu:

In diesem Vortrag wird Wolfgang Dzieran nicht nur die besonderen astronomischen Highlights des Jahres wie die Marssichtbarkeit oder die große Konjunktion von Saturn und Jupiter anhand ausgesuchter Bilder Revue passieren lassen, sondern sicherlich auch wieder eine Vielzahl überraschender Neuentdeckungen präsentieren.

Gibt es Neuigkeiten von unserem roten Nachbarn, zu dem 2020 mehrere Marsmissionen gestartet sind?
Welche weiteren Ergebnisse hat die Planetenforschung gebracht?  
Gibt es neue Erkenntnisse über schwarze Löcher, Gravitationswellen oder gar dunkle Materie?
Welche Fortschritte und Rückschläge erlebten Astronomie und Raumfahrt im vergangenen Jahr?
Gab es besonderen Beiträge oder spektakuläre Beobachtungen auch durch Hoobbyastronomen?
Auch dieses Jahr werden eine Vielzahl der vielleicht schönsten Astronomie-Fotos des Jahre 2020 und ein kurzer Ausblick, was wir vom Jahr 2021 astronomisch erwarten können, den kurzweiligen Vortrag abrunden.

Der Vortrag wird als Zoom-Konferenz online abgehalten.

Der Zugangslink lautet: https://zoom.us/j/92233428828

 Der Vortrag wird vorraussichtlich ebenfalls auf Youtube als Livestream angeboten.

  Ich freue mich schon sehr darauf. Wenn anschließend noch zeit genug ist, können wir in der Zoomkonferenz vielleicht auch noch viele andere "astronomische Themen" diskutieren, zu denen Sie Fragen haben.

Sonntag, 10. Januar 2021

11. - 17. Januar 2021: Der Himmel über Bad Lippspringe

 Ob das Wetter in dieser Woche wohl endlich mal wieder eine Beobachtung des Himmels zulässt? Bislang hat dieses Jahr leider sehr bescheiden angefangen. Doch ich bin mir sicher, irgendwann wird der Himmel über uns wieder aufreißen und Sonne, Mond und Sterne leuchten lassen!

In dieser Woche haben wir Neumond, die Nächte eignen sich also gut zur Beobachtung lichtschwacher Objekte am Himmel. Mit viel Glück können wir abends nach Sonnenuntergang im Südwesten noch Merkur, Jupiter und Saturn sehen. Wahrscheinlich ist dafür jedoch ein gutes Fernglas notwendig. Sie gehen am Donnerstag um 17:51 Uhr, 17:34 Uhr und 17:19 Uhr unter. Mars steht um 18 Uhr ca. 50° Grad hoch in südlicher Richtung, er geht gegen 2:00 Uhr unter. Am Morgen geht die Venus ca. eine Stunde vor der Sonne im Südosten auf. Die ISS ist in dieser Woche nicht am Nachthimmel zu beobachten.

Am Montag, den 11. Januar, geht die Sonne um 8:28 Uhr auf und um16:38 Uhr unter. Der helle Tag dauert also schon 12 Minuten länger als noch vor einer Woche. Die nur noch zu fünf Prozent beleuchtete Mondsichel geht um 7:00 Uhr auf, also noch vor der Venus.

Am Dienstag, den 12. Januar, zeigt der veränderliche Stern Algol um 3:11 Uhr ein Helligkeitsminimum.

Am Mittwoch, den 13. Januar, erreicht der Mond exakt um 6:00 Uhr seine Neumondposition.

Am Donnerstag, den 14. Januar, geht die nur zu drei Prozent beleuchtete Mondsichel um 18:00 Uhr unter. Ob sie wohl noch zusammen mit einem Planeten Merkur oder Jupiter zu sehen sein wird? Abends um Mitternacht zeigt der veränderliche Stern Algol erneut ein Helligkeitsminimum.

Am Freitag, den 15. Januar, sollte die Mondsichel auf alle Fälle sichtbar sein, sie ist zu sieben Prozent beleuchtet und geht um 19:19 Uhr unter. Im dunklen Teil des Monde schimmert in diesen Tages wieder das Erdlicht. Heute zeigt der Mond auch maximale Libration in Länge, so dass das Mare Crisium weit ab vom Rand zu sehen ist. Um 18 Uhr bedeckt er außerdem ein 6.4mag helles Sternchen (SAO 164827).

Am Samstag, den 16. Januar, geht die schon zu 14 Prozent beleuchtete Mondsichel um 20:35 Uhr unter.

Am Sonntag, den 17. Januar, leuchtet die zu 22 Prozent beleuchtete Mondsichel bis 21:48 Uhr im Südwesten. Der veränderliche Stern Algol zeigt um 20:49 Uhr ein weiteres Helligkeitsminimum.

Montag, 4. Januar 2021

"Reiseführer Astronomie Deutschland" jetzt zum halben Preis bestellen!

 

Vor drei Jahren erschien der "Reiseführer Astronomie Deutschland" im Oculum-Verlag. Jetzt hat der Verlag den Preis des Buches auf die Hälfte reduziert und verlangt nur noch 14,95 Euro für das Buch. Ich hatte das Buch seinerzeit gleich empfohlen - und ich kann diese Empfehlung nur wiederholen. Es hat mich in der Zwischenzeit zu vielen verschiedenen astronomisch interessanten Zielen in Deutschland geführt. Und selbst jetzt in den Tagen der Corona-Pandemie,  in der touristische Reisen sinnvollerweise gar nicht stattfinden, ist es hilfreich: Durch die Sammlung vieler Internet-Adressen konnte ich mir einen guten Überblick verschaffen, welche Institutionen es in diesen Monaten geschafft haben, das eine oder andere interessante Online-Programm auf die Beine zu stellen.

Von daher kann ich dieses Buch jetzt bei diesem reduzierten Preis eigentlich nur erst recht empfehlen. Klar, das manche Daten, insbesondere Öffnungszeiten von Volkssternwarten zur Zeit nicht stimmen - aber irgendwann werden sicherlich auch wieder Reisen möglich sein, und mit den Kontaktdaten kann sich jeder dann schnell wieder auf den aktuellen Stand bringen.

Sonntag, 3. Januar 2021

4. - 10. Januar 2021: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche zieht sich der abnehmende Mond vom Abendhimmel zurück. Die hellen Planeten machen sich zu Beginn des Jahres rar: Jupiter und Saturn sind nur noch ca. eine Stunde nach Sonnenuntergang tief im Südwesten zu sehen. Die Venus ist ab ca.7:30 Uhr als Morgenstern tief im Südosten zu sehen. Nur der Mars steht abends im Süden und geht erst gegen 2:00 Uhr unter. Mit einem Fernrohr kann Uranus abends im Süden gefunden werden, ähnlich wie Mars geht er nach 2:00 Uhr unter und Neptun ist im Südsüdwesten zu finden, sein Untergang passiert gegen 21:30 Uhr. Zum Ende der Woche beginnt eine neue Abendsichtbarkeitsperiode von Merkur. Er könnte nach Sonnenuntergang unterhalb von Saturn und Jupiter gefunden werden. Die ISS kann zu Beginn der Woche noch bei morgendlichen Überflügen gesehen werden.

Am Montag, den 4. Januar, taucht die ISS um 6:38 Uhr unterhalb von Regulus im Löwen aus dem Erdschatten auf, und fliegt dann in maximal 38° Grad Höhe bis 6:44 Uhr über unseren Morgenhimmel hinweg. Die Sonne geht um 8:31 Uhr auf und um 16:29 Uhr unter, der helle Tag ist also knapp 8 Stunden lang. Der Mond geht um 22:44 Uhr auf und ist noch zu 66 Prozent beleuchtet. Er zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir auf seinen Südpol schauen können.

Am Dienstag, den 5. Januar, ist die ISS morgens zwischen 7:26 Uhr und 7:28 Uhr in nur noch 13° Grad Höhe im Südwesten zu sehen. Der Mond geht abends erst kurz nach Mitternacht auf, um 0:05 Uhr.

Am Mittwoch, den 6. Januar, kann die ISS gegen 6:40 Uhr noch einmal kurz im Süden in maximal 19° Grad Höge beobachtet werden. Der Mond erreicht um 10:37 Uhr exakt das Letzte Viertel, wird dann am Taghimmel aber kaum zu sehen sein. Kleinplanet Flora (9.5mag) geht nur 9' Bogenminuten südlich an Zeta(2) (4.3mag) im Walfisch vorüber.

Am Donnerstag, den 7. Januar, ist die ISS in dieser Woche letztmalig um 5:54 Uhr im Süden und danach im Südosten in maximal 18° Grad Höhe zu sehen.

Am Freitag, den 8. Januar, geht der nur noch zu 31 Prozent beleuchtete Mond um 2:50 Uhr auf. Auf seiner dunklen Seite schimmert das "Erdlicht". Der Bedeckungsveränderliche Stern U Cep (6.8mag - 9.2mag) erreicht um 22:30 Uhr ein Helligkeitsminimum.

Am Samstag, den 9. Januar, geht der Mond um 4:15 Uhr auf. Am Abend geht Kleinplanet Eunomia (8.7mag) in nur 9' Bogenminuten Abstand an 25 Cancri (6.2mag) vorüber.

Am Sonntag, den 10. Januar, geht die nur noch zu 12 Prozent beleuchtete Mondsichel um 5:40 Uhr auf. Der Mond steht ca. 5° Grad nordöstlich von Antares. Ob Merkur heute schon gefunden werden kann?

Sonntag, 27. Dezember 2020

28. Dezember 2020 - 3. Januar 2021: Der Himmel über Bad Lippspringe

 In dieser Woche beginnt ein neues Jahr. Hoffen wir auf viele schöne Beobachtungen am Himmel und das unsere guten Wünsche in Erfüllung gehen mögen.

Das Jahr endet mit einem Vollmond kurz vor Silvester. Von den großen Planeten sind Jupiter und Saturn noch kurze Zeit nach Sonnenuntergang bis ca. 18 Uhr zu sehen. Mars steht abends in südlicher Richtung und geht nach 2:00 Uhr unter. Die Venus kann noch am Morgen ab ca. 7:00 Uhr kurz vor Sonnenaufgang im Südosten gefunden werden. Die ISS ist am frühen Morgen bei Überflügen zu sehen.

Am Montag, den 28. Dezember, geht die Sonne um 8:32 Uhr auf und um 16:21 Uhr unter, das sind schon fünf Minuten später als noch vor einer Woche. Die Tage werden also in der Tat länger, noch ist davon jedoch nicht viel zu merken. Noch vor Sonnenaufgang, zwischen 7:20 Uhr und 7:27 Uhr fliegt die ISS direkt über unsere Stadt hinweg, um 7:22:11 fliegt sie genau durch den Zenit.

Am Dienstag, den 29. Dezember, zeigt der veränderliche Stern Algol um 3:16 Uhr ein Helligkeitsminimum. Die ISS fliegt noch einmal direkt über unsere Stadt hinweg. Um 6:34 Uhr tritt sie im Westen in 47° Grad Höhe aus dem Erdschatten heraus, erreicht um 6:34:39 genau den zenit und verschwindet um 6:40 Uhr am Horizont genau im Osten. Der volle Mond geht um 15:39 Uhr auf. In dieser Nacht haben wir den am höchsten am Himmel stehenden Vollmond des Jahres, um 0:19 Uhr erreicht er eine Höhe von 62,6° Grad über dem Horizont.

Am Mittwoch, den 30. Dezember, erreicht der Mond um 4:28 Uhr die exakte Vollmondposition. Zwischen 7:21 Uhr und 7:29 Uhr fliegt die ISS in maximal 74° Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg. Außerdem haben wir den spätesten Sonnenaufgang des Jahres, wenige Sekunden später noch als gestern oder vorgestern, aber auch noch um 8:32 Uhr. Am Abend steheh  bei Jupiter zwei Monde links, zwei Monde rechts.

Am Donnerstag, den 31. Dezember 2020, Silvester, tritt die ISS um 6:35 Uhr aus dem Erdschatten heraus und fliegt dann schnell in maximal 84° Grad Höhe 8´(also ziemlich genau über unseren Köpfen hinweg) bis 6:41 Uhr zum Osthorizont. Auf einer Linie von Hofgeismar über Warburg, Büren und Soest fliegt die ISS übrigens genau vor der Mondscheibe vorüber. Eine genaue Kalkulation dieses Ereignis kann man auf der Webseite https://transit-finder.com/ erstellen. Die ISS befindet sich dann noch im Erdschatten. Heute Abend stehen bei Jupiter alle vier galiläischen Monde auf der rechten, westlichen Seite. Der immer noch zu 97 Prozent beleuchtete Mond geht um 17:39 Uhr auf.

Am Freitag, den 1. Januar 2021, Neujahr, erscheint die ISS um 7:23 Uhr im Westen in der Nähe des mondes und fliegt dann in maximal 47°Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg, bis sie um 7:30 Uhr in Ostsüdost-Richtng am Horizont verschwindet. Der zu 93 Prozent beleuchtete Mond geht um 18:47 Uhr auf.

Am Samstag, den 2. Januar, um 6:36 Uhr tritt die ISS erneut in der Nähe des Mondes aus dem Erdschatten heraus und fliegt in maximal 61° Grad Höhe bis 6:42 Uhr über unseren Morgenhimmel hinweg. Mondaufgang ist um 20:02 Uhr im Sternbild Löwe.

Am Sonntag, den 3. Januar, endet um 6:34 Uhr eine Bedeckung des Sterns 42 Leonis (6.1mag) durch den Mond.  Die ISS fliegt zwischen 7:24 Uhr und 7:30 Uhr in nur noch maximal 26° Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg. Der Quadrantiden-Meteorstrom hat heute Nacht sein Maximum, wegen des noch recht vollen Mondes dürften aber nur wenige Sternschnuppen zu sehen sein. Der Mond geht abends um 21:24 Uhr auf.