Mittwoch, 14. März 2018

19. März: Astronomie aktuell: Spaziergänge auf dem Mond und "Nacht der Teleskope"

Am Montag, den 19. März, halte ich um 19:30 Uhr auf der Sternwarte wieder einen kleinen Vortrag. Der ist quasi der Auftakt zur "Nacht der Teleskope", die bei schönem Wetter in der gleichen Woche stattfinden soll.

In der Ankündigung auf der Webseite der Sternwarte heisst es dazu:

Im Frühjahr lässt sich der Mond sehr gut am Abendhimmel beobachten. In seiner zunehmenden Phase zeigt uns der irdische Trabant von Abend zu Abend mehr von seinen Kratern und Meeren. Unter den zahlreichen Persönlichkeiten, nach denen Mondkrater benannt wurden, befindet sich im Übrigen auch ein Paderborner.

Wolfgang Dzieran geht in seinem Vortrag auch auf den in der Presse regelmäßig genannten „Supermond“ ein und zeigt, warum Himmelsbeobachter ausgerechnet den Vollmond am wenigsten mögen. Doch auch der Sternenhimmel bietet im Frühling eine Vielzahl lohnenswerter Beobachtungsobjekte, die zum Teil schon mit kleineren Fernrohren gefunden werden können. So etwa die Spiralgalaxie M51 im Sternbild Jagdhunde oder gleich drei benachbarte Milchstraßensysteme im Löwen.

Der Vortrag dient gleichzeitig zur Vorbereitung der „Nacht der Teleskope“. Der Referent gibt zahlreiche Tipps zur Beobachtung des Nachthimmels und stellt ausgewählte Beobachtungsobjekte vor, die im Rahmen der nachfolgenden Veranstaltung beobachtet werden können.


Zur Nacht der Teleskope gibt es folgenden Hinweis:

An einem sternklaren Abend im Veranstaltungszeitraum vom 20. bis 23. März 2018 sind interessierte Sternfreunde in die Sternwarte im Schloßpark eingeladen, um mit mobilen Teleskopen den Himmel zu beobachten.

Die Veranstaltung bietet Fernrohrbesitzern die Möglichkeit, unter Anleitung durch erfahrene Amateurastronomen Tipps & Tricks auszutauschen. Ebenso können sich Interessenten über Teleskope und Feldstecher informieren und diese in der Praxis testen. Zahlreiche Highlights des Winterhimmels bieten sich zur Betrachtung an.

Da der Beobachtungsabend nur bei klarem Himmel stattfinden kann, weist am Veranstaltungstag ab ca. 17:00 Uhr ein Ansagedienst der Sternwarte (Tel. 05254/9318272) auf die Veranstaltung hin. Interessenten können sich zudem auf der Internetseite der Sternwarte registrieren, um per E-Mail über das Stattfinden informiert zu werden.
Hier Anmelden.


Teilnehmer, die eigene Fernrohre mitbringen, treffen sich am Beobachtungstag um 19:00 Uhr auf dem „Parkplatz Schloß- u. Auenpark“. Von dort aus werden sie mit eigenen PKW zur Sternwarte ge-führt. Treffpunkt für alle Teilnehmer, die kein eigenes Teleskop dabei haben, ist die Sternwarte.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten