Freitag, 10. Februar 2012

9./10. Februar: Venus - Uranus und Mond

Am Abend des 9. Februar konnte ich durch einige Wolkenlücken hindurch am Abend im Westen die Venus und den Uranus beobachten. Venus ist strahlend hell und leuchtet in der astronomischen Helligkeitsskala mit -4 Magnituden (-4mag).

Nur eine Vollmondbreite von ihr entfernt, noch etwas östlicher, stand Uranus. Uranus hat nur eine Helligkeit von ca. 6 Magnituden, ist also zehn Größenklassen dunkler als die Venus. Da diese Helligkeitsskala logarithmisch aufgebaut ist, beträgt der Unterschied von einer zur nächsten Größenklasse etwa Faktor 2,512. Ein Unterschied von fünf Größenklassen entspricht also etwa dem Faktor 100. Die Venus ist etwa zehn Größenklassen heller als der Uranus, der Unterschied beträgt also etwa das 10.000fache!


Hier ein Foto von Donnerstagabend, die Venus (unten rechts) ist natürlich stark überstrahlt:

Fotodaten: Blende 2.8, 1/2 Sekunde, ISO 800, durch Spektiv
Uranus steht in der linken Bildhälfte etwa oberhalb der Venus. Selbst in dieser einfachen Aufnahme fällt ein Farbunterschied zwischen den Planeten auf. Die Venus ist eher strahlend weiß, der Uranus leuchtet dagegen bläulich. Dies ist auf die Unterschiede in den Atmosphären der beiden Planeten zurück zu führen.

Und hier auch gleich noch ein Foto vom abnehmenden Mond, aufgenommen am Freitag morgen:

Fotodaten: Blende 2.8, 1/50 Sekunde, ISO 80, durch Spektiv

Das Foto wurde im gleichen Maßstab aufgenommen und hier dargestellt, man kann schnell erkennen, dass der Abstand von Venus zu Uranus am Donnerstagabend in der Tat etwa eine Vollmondbreite ausmacht.

Nachtrag vom 10.Februar 19 Uhr: Heute steht die Venus schon deutlich oberhalb von Uranus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten