Sonntag, 5. Februar 2012

6. - 12. Februar - Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche kann man am Abendhimmel gut die Planeten Venus (im Westen) und Jupiter (im Süden) beobachten. Später kommt dann noch Mars hinzu und nach Mitternacht auch noch Saturn. Das helle Mondlicht macht leider Beobachtungen von schwachen Sternhaufen und anderen entfernten ("deep-sky") Objekten schwierig. Die ISS ist in dieser Woche bei uns nicht zu beobachten.

Am Montag, den 6. Februar, geht die Sonne um 7:57 Uhr auf. Also endlich wieder vor 8:00 Uhr. Doch dies betrifft den "mathematischen Horizont". Da bei uns im Osten das Eggegebirge liegt, geht sie erst gegen 8:15 Uhr wirklich bei uns auf. Sonnenuntergang ist um 17:21 Uhr im Südwesten. Insgesamt hat damit im Vergleich zur Woche die Tageslänge aber schon wieder um 24 Minuten zugenommen. Mittags (um 12:39 Uhr) erreicht sie immerhin schon wieder 22° Grad über dem Horizont. Der Mond zeigt heute maximale Libration in Länge, das Mare Crisium ist randnah. Bei Jupiter wird ab 21:42 Uhr der Mond Io bedeckt und ab 23:15 Uhr der Mond Europa.

Am Dienstag, den 7. Februar, beginnt bei Jupiter um 18:58 Uhr ein Durchgang von Io vor der Jupiterscheibe, ab 20:18 Uhr folgt sein Schatten. Der Durchgang endet um 21:10 Uhr, der Schattendurchgang um 22:28 Uhr. und exakt um 22:54 Uhr ist Vollmond. Der Mond steht im Sternbild Löwe und hat in diesem Moment eine Höhe von 44° Grad über dem Horizont. Um 19:06 Uhr gibt es in 47° Grad Höhe und 24° Grad Nordnordost einen -5mag hellen Iridiumflare zu bewundern.

Am Mittwoch, den 8. Februar, beginnt um 17:50 Uhr Europa einen Durchgang vor der Jupiterscheibe, dann sind nur noch Kallisto und Ganymed zu sehen, da Io sich bis 19:38 Uhr hinter Jupiter befindet. Der Durchgang von Europa endet um 20:20 Uhr, ab 20:27 Uhr kann man Europas Schatten auf der Jupiterscheibe verfolgen, bis 22:51 Uhr.  Um 21:53 Uhr bereits beginnt ein Durchgang von Ganymed vor der Jupiterscheibe.


Am Donnerstag, den 9. Februar, kommt es am Abend zu einer engen Begegnung von Venus und Uranus. Die beiden Planeten sind dann nur 0,3° (27' Bogenminuten, eine knappe Vollmondbreite) Grad von einander entfernt. Dies ist eine ideale Gelegenheit, einmal den 6. Planeten unseres Sonnensystems zu sehen. Im Fernglas findet man Uranus dicht links und leicht oberhalb von der Venus stehen. Die Helligkeit von Uranus beträgt 5,8mag. Theoretisch ist er also bei guten Sichtbedingungen ohne künstliches Streulicht gerade so mit bloßem Auge zu erkennen. Das Uranus ein Planet ist, Der Musiker und Amateurastronom Wilhelm Herschel entdeckte ihn am 13. März 1781 und hielt ihn zunächst für einen Kometen. Doch als nach wenigen Monaten klar wurde, dass es sich tatsächlich um einen Planeten handelt, der wie die Erde um die Sonne kreist, war die wissenschaftliche Sensation perfekt. Denn mit einem Mal hatte sich die Ausdehnung unseres ja seit der Antike bekannten Sonnensystems glatt verdoppelt! Der Mond zeigt heute maximale Libration in Breite, sein Nordpol ist sichtbar.

Am Freitag, den 10. Februar, geht der Mond erst um 21:27 Uhr auf, die Zeit vorher lässt sich nun doch schon wieder für die deep-sky-Beobachtung nutzen. Vielleicht lässt sich nach Sonnenuntergang im Westen auch schon wieder (bei klarem, trockenen Himmel) das Zodiakallicht beobachten.

Am Samstag, den 11. Februar, geht der Mond gar erst um 22:39 Uhr auf. Heute Abend steht er in Erdnähe im Abstand von 57,69 Erdradien im Sternbild Jungfrau, wo er sich Spica und Saturn nähert.

Am Sonntag, den 12. Februar, zeigt anfangs am Abend Jupiter nur drei Monde. Ganymed wird bis 18:52 Uhr verfinstert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten