Sonntag, 20. Oktober 2019

21. - 27. Oktober: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche zieht sich der abnehmende Mond vom Nachthimmel zurück. Die Nächte eignen sich immer besser zur Beobachtung lichtschwacher "deep-sky"-Objekte. Von den hellen Planeten kann vielleicht Mars schon am frühen Morgen gesichtet werden. Er ist ab ca. 6 Uhr im Osten sichtbar, mit nur 1.8mag Helligkeit bleibt er jedoch recht unauffällig. Jupiter geht kurz nach 19 Uhr im Südwesten unter, Saturn folgt noch vor 21 Uhr. Beide Planeten haben die beste Sichtbarkeitsperiode des Jahres hinter sich. Uranuserreicht am 28. Oktober seine Oppositionsstellung und ist praktisch die ganze Nacht über sichtbar, man braucht jedoch mindestens ein Fernglas für ihn.

Am Montag, den 21. Oktober, geht die Sonne um 7:59 Uhr auf und um 18:19 Uhr unter. Der Mond erreicht heute um 14:39 Uhr das Letzte Viertel. Wenn er am Abend um 23:50 Uhr aufgeht, ist er nur noch zu 46 Prozent beleuchtet. Bei Jupiter stehen heute Abend alle vier galiläischen Monde auf der gleichen Seite. Und Kleinplanet Pallas (10.1mag) geht heute nur 12' Bogensekunden südlich an Stern Alpha Serpentis vorüber.

Am Dienstag, den 22. Oktober, endet um 3:35 Uhr die Bedeckung des Sterns nü Cancri (5.5mag) durch den Mond. Um 7:22 Uhr endet die Bedeckung von gleich zwei Sternen gleichzeitig: 39 Cancri (6.5mag) und 40 Cancri (6.6mag) tauchen am dunklen Mondrand wieder auf, doch vielleicht ist es dann schon zu dämmerig, dass diese Sterne noch sichtbar werden.

Am Mitttwoch, den 23. Oktober, geht der Mond nach 1 Uhr in der Frühe auf, er steht (westlich) nicht weit entfernt von Regulus, dem hellsten Stern im Löwen.

Am Donnerstag, den 24. Oktober, steht die immer schmaler werdende Mondsichel schon deutlich östlich von Regulus. Um 18:28 Uhr endet ein Schattendurchlauf von Europa auf dr Jupiterscheibe und um 18:58 Uhr ein Schattendurchlauf von Io.

Am Freitag, den 25. Oktober, geht der Mond gegen 4:00 Uhr auf, seine Sichel ist nur noch zu 12 Prozent beleuchtet.

Am Samstag, den 26. Oktober, beginnt wieder eine Morgensichtbarkeitsperiode der ISS. Heute früh fliegt sie ab 6:49 Uhr in maximal 19° Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg. Wenn es nicht noch zu Korrekturen der Bahn der ISS kommt, wird sie um 6h:53m:20s exakt vor der schmalen Mondsichel vorüber fliegen. Der Mond geht um 5:18 Uhr auf, zum Zeitpunkt des ISS-Vorbeiflugs steht er 13° Grad hoch und ist zu nur noch 6 Prozent beleuchtet. Vom Mars ist der Mond heute früh gut 8° Grad nordwestlich entfernt, außerdem zeigt er maximale Libration in Breite, so dass wir diesmal auf seinen Südpol schauen können.

Am Sonntag, den 27. Oktober, endet die Sommerzeit. Um 3:00 Uhr MESZ früh werden die Uhren noch einmal auf 2:00 Uhr MEZ zurück gestellt. Wir bekommen eine Stunde Nachtschlaf geschenkt. Die Nacht selbst wird durch diesen"Uhrentrick" natürlich nicht länger. Die Sonne geht heute um 7:09 Uhr MEZ auf und um 17:07 Uhr MEZ unter. Der helle Tag dauert also nur noch knapp zehn Stunden, es wird am Abend jetzt wieder früh dunkel. Die ISS kann heute gegen 5:04 Uhr kurz und tief im Südosten (maximale Höhe 13° Grad) gesehen werden. Der Mond geht heute früh ca. eine Stunde vor Sonnenaufgang auf, seine nur noch zu einem Prozent beleuchtete Sichel wird aber kaum noch in der Morgendämmerung zu finden sein. Am Abend geht Kleinplanet Psyche (10.8mag) nur 19' Bogenminuten nördlich an 19 Capricorni (5.9mag) vorüber. Uranus erreicht in dieser Nacht seine Oppositionsstellung, ist also von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang am Nachthimmel zu sehen. Im Heinz-Nixdorf-Museum dreht sich heute wieder einmal alles um das Weltall. Am Familientag "Space" ist von 10-18 Uhr der Eintritt frei. Auch die Volksternwarte Paderborn wird sich wieder aktiv an der Veranstaltung beteiligen.

Sonntag, 13. Oktober 2019

14. - 20. Oktober 2019: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche strahlt zu Beginn der Woche der noch (fast) volle Mond hell am Nachthimmel. Von den großen Planeten sind nur Jupiter (bis ca. 20:30 Uhr) und Saturn (bis ca. 22:30 Uhr) am Abendhimmel im Südwesten zu sehen. Mars geht um ca. 6:45 Uhr auf, könnte also vielleicht am frühen Morgen gesehen werden, ist mit nur 1.8mag jedoch kein auffallendes Objekt. Uranus (die ganze Nacht über) und Neptun (bis ca. 4:00 Uhr) können nur mit einem Fernglas oder Fernrohr beobachtet werden. Die ISS ist in dieser Woche nicht am Nachthimmel zu sehen.

Am Montag, den 14. Oktober, geht die Sonne um 7:47 Uhr auf und um 18:34 Uhr unter, der helle Tag ist jetzt keine 11 Stunden mehr lang. Der volle Mond geht heute um 19:17 Uhr auf.

Am Dienstag, den 15. Oktober, geht der immer noch zu 97 Prozent beleuchtete Mond um 19:36 Uhr auf.

Am Mittwoch, den 16. Oktober, geht der Mond um 19:59 Uhr auf.

Am Donnerstag, den 17. Oktober, geht der Mond um 20:26 Uhr auf, er steht mitten im Sternhaufen der Hyaden, ca. 2° Grad nördlich von Aldebaran, dem hellsten Stern im Stier.

Am Freitag, den 18. Oktober, kann um 21:18 Uhr knapp über dem Horizont (11° Grad Höhe) fast genau im Norden (Azimut 7° Grad) ein Flare des Satelliten Iridium 97 von -2mag beobachtet werden. Dies könnte die allerletzte Gelegenheit sein, bei uns einen Iridiumflare zu beobachten, denn auch dieser letzte "klassische" Iridiumsatellit soll im November viom Himmel geholt werden. Der Mond ist kurz zuvor (21:01 Uhr) aufgegangen.

Am Samstag, den 19. Oktober, kommt es um 2:37 Uhr zur Bedeckung des Sterns Sigma Tauri (3.0mag) am hellen Mondrand, um 3:17 Uhr taucht der Stern am dunklen Mondrand wieder auf. Am Abend geht der Mond im Sternbild Zwillinge um 21:46 Uhr auf.  Die "astronomische Dämmerung" hat um 20:15 Uhr geendet, so dass nun schon wieder am Abend zumindest für eine kurze Zeit auch die Beobachtung lichtschwacher deep-sky-Objekte am Himmel möglich wird.

Am Sonntag, den 20. Oktober, geht der nur noch zu 57 Prozent beleuchtete Mond um 22:43 Uhr auf. In dieser Nacht kommt es gegen 5:00 Uhr (am Montag dann) entlang einer Linie von Düsseldorf nach Göttingen zu einer streifenden Sternbedeckung eines 6.9mag hellen Sterns. Bei uns zieht der Mond jedoch knapp darunter vorbei.

Samstag, 5. Oktober 2019

7. - 13. Oktober 2019: Der Himmel über Bad Lippspringe


In dieser Woche wird der Mond Abend für Abend voller und heller bis wir am Sonntagabend Vollmond erreichen. Von Nacht zu Nacht wird es schwieriger, lichtschwache "deep-sky"-Objekte zu beobachten. Von den hellen Planeten sind nach Sonnenuntergang noch Jupiter (bis ca. 21 Uhr) und Saturn (bis ca. 23 Uhr) zu beobachten. Die Fernglasplaneten Uranus und Neptun sind dagegen (fast) die ganze Nacht über zu beobachten.

Am Montag, den 7. Oktober, geht die Sonne um 7:35 Uhr auf und um 18:49 Uhr unter, der helle Tag dauert also nur noch wenig länger als 11 Stunden. Die ISS ist a Abend zwischen 20:32 Uhr und 20:38 Uhr tief im Südwesten in maximal 14 Grad Höhe zu sehen. nachdem sie unterhalb von Saturn vorbei geflogen ist verschwindet sie rasch im Erdschatten. Der Mond ist am Abend zu ca. 70 Prozent beleuchtet. Ab 19:59 Uhr wird Jupitermond Io vom Planeten bedeckt, es sind dann nur Europa und Ganymed auf der einen, Kallisto auf der anderen Seite des Jupiters zu sehen. Um 22:52 Uhr kommt es zur Bedeckung eines nur 7.5mag hell leuchtenden Sternchens durch den Mond, zur guten Beobachtung ist wahrscheinlich schon ein kleines Fernrohr notwendig.

Am Dienstag, den 8. Oktober, ist die ISS ein letztes Mal in dieser Periode am Abendhimmel sichtbar. Zwischen 19:46 Uhr und 19:52 Uhr fliegt sie in maximal 20° Grad Höhe eher "tief" über unseren Abendhimmel hinweg. Um 19:30 Uhr endet ein Durchgang von Io vor der Jupiterscheibe, Ios Schatten wandert noch bis 20:39 Uhr über den Planeten hinweg. Um 22:01 Uhr erreicht der veränderliche Stern Algol wieder ein Helligkeitminimum. Am späten Abend ist beim Mond der "Goldene Henkel" gut zu sehen.

Am Mittwoch, den 9. Oktober, bedeckt der bereits zu 86 Prozent beleuchtete Mond den Stern SAO 165032 mit 7.1mag.

Am Donnerstag, den 10. Oktober, ist der Mond zu etwas über 90 Prozent beleuchtet. Er steht ca. 4° Grad unterhalb von Neptun.

Am Freitag, den 11. Oktober, trifft sich an der Volkssternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus gegen 19:30  Uhr wieder die "Beobachtergruppe", um Ergebnisse vergangener Beobachtungen auszutauschen. Kleinplanet Amphitrite erreicht in dieser Nacht seine Oppositionsstellung im Sternbild Fische und wird 8,7mag hell.
 
Am Samstag, den 12. Oktober, könnte es um 6:48 Uhr noch einmal einen Iridiumflare zu sehen geben. In 44° Grad Höhe in südlicher Richtung zeigt der Satellit Iridium 45 noch einmal einen Flare der Helligkeit von -1mag.  Der Mond zeigt maximale Libration in Breite, sodass wir auch auf seinen Nordpol sehen können.

Am Sonntag, den 13. Oktober, ist exakt um 23:08 Uhr Vollmond. Der Mond geht also mit Sonnenuntergang auf und erst bei Sonnenaufgang am nächsten Morgen wieder unter.

Freitag, 4. Oktober 2019

5. Oktober: Internationale Mondbeobachtungsnacht


Am Samstag, den 5. Oktober, findet der "Internationale Tag der Mondbeobachtung" statt. Diesen besonderen Tag gibt es seit 2010. Er wurde von der NASA ausgerufen, es gibt dazu auch eine "offizielle Webseite".

Weltweit finden an diesem Tag über 1200 Veranstaltungen zur Mondbeobachtugn statt. In Ostwestfalen lädt dazu Michael Buk von der "Mobilen Sternwarte in Langenberg" zur Beteiligung ein.

Bei halbwegs klarem Himmel soll dazu ab 17:00 Uhr auf dem Minipreis-Parkplatz an der Hauptstrasse 5 in Langenberg bei Gütersloh der Mond beobachtet werden. Hobbyastronomen des "Beobachtertreffs OWL" werden als Referenten den besuchern zur Verfügung stehen.

Das NASA-Plakat zum "Tag der Mondbeobachtung"


Und hier ein offizieller "Trailer" zu dieser weltweiten Veranstaltung:







Donnerstag, 3. Oktober 2019

3. Oktober 2019: Zwischen den Wolkenlücken Mond bei Jupiter


Richtiges Herbstwetter hat uns mittlerweile erreicht. Immer wieder Regenschauer, doch zwischendurch gibt es auch mal kurze Wolkenlücken.

Vorhin (gegen 20:45 Uhr MESZ) reichten diese, um ein paar Aufnahmen vom Mond zu machen. Beide standen schon sehr tief am Horizont (6° Grad Höhe) und wurden schnell durch Zweige der Bäume und Büsche auf meinem Grundstück verdeckt.  Ich habe spontan zur Kamera gegriffen und die nachfolgenden Bilder aus freier Hand, nur angelehnt oder abgestützt am Fensterrahmen zu machen. Kamera war eine Nikon P900.

1 sec bei f/4.5, f=36mm, ISO 1600

1/30 sec bei f/6.5, f=357mm, ISO 1000

1/4 sec bei f / 5.0, f=80mm und ISO 1600