Sonntag, 26. Januar 2020

26. Januar 2020: Mondsichel, Venus, Neptun, ISS, Starlink-Satelliten


Heute Abend war es einige Zeit klar, so dass ich die Zeit für ein paar Fotos am Himmel nutzen konnte. In meinem Blog hatte ich ja ein paar interessante Ereignisse angekündigt - und es ist schön, wenn dann das Wetter mitspielt, so dass man seine Vorhersagen auch überprüfen kann.

Sonnenuntergang - am Himmel sind Schleierwolken zu erkennen, werde ich den Mond trotzdem finden?

Als erstes wollte ich schauen, ob es gelingt, die nur zu 3 Prozent beleuchtete Mondsichel am Himmel zu erwischen. Es war nicht ganz einfach, aber mit dem Fernglas hatte ich so schon kurz nach Sonnenuntergang erwischen können.

Finden Sie den Mond? (Etwas rechts, zwischen den Zweigen)

Das detailliertere Fotografieren einer solchen schmalen Sichel ist jedoch nicht einfach. Zum einen hebt sie sich wenig vom Dämmerungshimmel ab, zum anderen steht der Mond tief im Dunst, so dass praktisch noch keine Details auf seiner Oberfläche zu sehen sind:

Schmale Mondsichel hinter leichter Bewölkung
Danach wollte ich unseren fernsten Planeten, den Neptun fotografieren. Mit dem bloßem Auge ist bloßem Augen ist Neptun nicht zu sehen, man braucht ein gutes Fernglas oder Fernrohr, oder eine empfindliche Digitalkamera. Heute konnte man als "Wegweiser" zum Neptun gut die Venus benutzen. Morgen sollen sie ja ganz dicht beieinander stehen, heute betrug der Abstand noch etwas über einem Grad, ungefähr zwei Vollmonddurchmesser. Morgen werden sie sich auf nur etwa 0,1° Grad, etwa ein Fünftel eines Vollmonddurchmessers angenähert haben.

Venus mit Sternen und Neptun.
Neptun ist kaum zu erkennen. Deshalb hier ein etwas vergrößerter Ausschnitt aus dem Original mit Beschriftung:

Venus und Neptun
Morgen beträgt der Abstand nur etwa 1/10 des heutigen Abstands und die Venus dicht unterhalb von Neptun wird diesen vielleicht sogar überstrahlen. Heute waren auch die beiden Nachbarsterne von Neptun recht auffällig. der hellere etwas oberhalb von Neptun ist Phi Aquarius, ein deutlich rötlich leuchtender Stern vom Spektraltyp M1 und einer Helligkeit von 4.2mag. Und rechts neben Neptun das Sternchen SAO 146583, ein bläulich leuchtender Stern vom Spektraltyp B8 und nur 6.95mag. Neptun selbst leuchtet noch einmal eine ganze Größenklasse niedriger mit nur 7.95mag.

Dann flog heute Abend auch wieder die ISS über unseren Himmel:

Die ISS fliegt um 18:30 Uhr durch die Hyaden
In 50° Grad Höhe am Himmel flog die ISS heute Abend quer durch die Hyaden im Stier, nachdem sie neben der Venus aus dem Westen kommend aufgestiegen war.

Und leider fehlten auch die Starlink-Satelliten wieder nicht:

Starlink-Satelliten um 19:04 Uhr
Um 19:04 Uhr stiegen im Nordwesten die Satelliten wieder einer nach dem anderen den Himmel hinauf. Im Vergleich zur letzten Beobachtung waren die Satelliten der Kette jetzt schon etwas auseinander gezogen. Sie hatten etwa 13 Sekunden Abstand von einander und zeigten auch schon einen leichten seitlichen Versatz.

Heute wurde bei Twitter eine Animation veröffentlicht, die das Ausmaß der geplanten riesigen mengen von neuen Satelliten in den kommenden Jahren an unserem Himmel verdeutlicht. Wenn Sie bei Twitter angemeldet sind, können sie gerne diesem Link folgen: https://twitter.com/i/status/1220560799325773830.

Keine Kommentare:

Kommentar posten