Samstag, 27. Juni 2015

29. Juni - 5. Juli: Der Himml über Bad Lippspringe

Die Nächte sind immer noch kurz, der volle Mond erhellt sie in dieser Woche zusätzlich. Am Abend bilden im Westen Venus und Jupiter einen schönen, auffälligen "Doppelstern". Saturn steht am Abend im Süden und geht gegen 2:30 Uhr unter. Die ISS ist in dieser Woche nicht bei nächtlichen Überflügen zu beobachten.

Am Montag, den 29. Juni, geht die Sonne um 5:09 Uhr auf und um 21:47 Uhr unter, das ist praktisch noch genausolang wie vor einer Woche.

Am Dienstag, den 30. Juni, stehen Abends Venus und Jupiter in nur noch einem Monddurchmesser Abstand voneinander am Abendhimmel. Der Mond zeigt maximale Libration in Länge, das Mare Crisium steht nah am Rand.

Am Mittwoch, den 1. Juli, haben um 5:49 MESZ Venus und Jupiter den geringsten Abstand voneinander, doch da stehen beide für uns unsichtbar tief unter dem Horizont. Doch auch an diesem Abend stehen beide noch einmal dicht beieinander. Um 20:50 Uhr beginnt mit dem Monaufgang die kürzeste Vollmondnach des Jahres. Auch steigt der Mond nur maximal 19° Grad über den Horizont.

Am Donnerstag, den 2. Juli, hat der veränderliche Stern Algol um 1:56 Uhr wieder ein Helligkeitsminimum. Um 4:20 Uhr erreicht der Mond exakt die Vollmondposition. Um 5:52 Uhr geht er wieder unter.

Am Freitag, den 3. Juli, geht Kleinplanet Pallas am Abend in nur 15' Bogenminuten Abstand (halber Vollmonddurchmesser) an sigma Herculis (3,2mag) vorüber. Um 23:12 Uhr kommt es genau im Westen, deutlich oberhalb von Venus und Jupiter in 25° Grad Höhe zu einem mit -6mag sehr hellem Iridiumflare.

Am Sonnabend, den 4. Juli, endet kurz nach Mitternacht die Bedeckung eines 6,5mag schwachen Sterns durch den Mond.

Am Sonntag, den 5. Juli,  geht der immer noch zu 82% beleuchtete Mond um 23:31 Uhr auf.

Sonntag, 21. Juni 2015

22. - 28. Juni: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche steht der Mond am Abend hell am Himmel. Von den großen Planeten stehen Venus und Jupiter abends im Westen, Saturn ist im Süden zu sehen. Die ISS ist in dieser Woche nicht bei nächtlichen Überflügen zu sehen.

Am Montag, den 22. Juni, geht die Sonne um 5:06 Uhr auf und um 21:47 Uhr unter, sie steht also nur gut sieben Stunden unter dem Horizont. Es wird also gar nicht richtig astronomisch dunkel, Richtung Norden bleibt der Himmel die ganze Nacht über dämmrig.

Am Dienstag, den 23. Juni, steht der Kleinplanet Antigone (9,8mag) in Opposition zur Sonne.

Am Mittwoch, den 24. Juni, erreicht der Mond um 13:03 Uhr das Erste Viertel. Am Abend gegen 23 Uhr ist er dann schon zu 54% beleuchtet. Er geht erst Donnerstag früh um 1:29 Uhr unter. Saturn steht heute Abend nur 45'' Bogensekunden südlich von Stern SAO 159518 mit 6,7 mag. Der "helle" Stern oberhalb Saturn ist also kein Mond, sondern ein Stern in einer Entfernung von rund 140 Lichtjahren.

Am Donnerstag, den 25. Juni, kann vielleicht Merkur im Osten am Morgenhimmel kurz vor Sonnenaufgang gefunden werden, da er heute den größten Winkelabstand von der Sonne erreicht. Dies ist jedoch nur etwas für Spezialisten.

Am Freitag, den 26. Juni, passiert am Himmel gar nichts? Oh, sicher wird etwas passieren, wenn man beobachtet. Nur die verschiedenen Jahrbücher verzeichnen für diesen Tag nichts besonders erwähnenswertes.

Am Samstag, den 27. Juni, kommt es um Mitternacht zu einer sehr engen Begegnung zwischen dem Mond und dem 5,5mag hellen Stern mü in der Waage genau unterhalb des Mondes. Etwas nördlicher von uns (z.B. in Hamburg oder Berlin) kommt es zu einer Bedeckung dieses Sterns.

Am Sonntag, den 28. Juni,  haben sich Venus und Jupiter inzwischen auf nur noch 1,5° Grad Abstand aneinander angenähert, das sind nur noch drei Vollmonddurchmesser.


Freitag, 19. Juni 2015

19. Juni 2014: Wandern auf dem Planetenweg in Bad Lippspringe

"Der Himmel geht über allen auf!" so heißt es richtig in einem Kirchenlied. Die Sterne, die Sonne, der Mond, die Planeten leuchten für alle Menschen auf unserer Erde.

In dieser Woche findet in Paderborn der 115. Deutsche Wandertag statt. Überall in und rund um Paderborn wird gewandert. Und so findet zum Beispiel heute, Freitag den 19.Juni um 11 Uhr auch eine Wanderung entlang des Bad Lippspringer Planetenwegs statt. Treffpunkt der Wanderfreunde ist an der Sonne.

Das Wetter ist nicht besonders schön, aber für echte Wanderer sicherlich kein Hindernis.

Außerdem wurde ich in den letzten Tagen angesprochen, dass sich die in Bad Lippspringe lebenden Flüchtlinge sehr für unseren Weg interessieren. Darüber wurde im Deutschunterricht gesprochen, der von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern organisiert wird. Ich habe daraufhin mal mit einer kleinen Gruppe einen Spaziergang von der Sonne bis zum Jupiter auf dem Weg gemacht, zusammen mit Flüchtlingen aus Eritrea, aus dem Libanon und dem Iran.

Es war eine sehr schöne Erfahrung. Die Verständigung war nicht immer einfach, doch mit viel Gestik und viel Lachen wurde es ein sehr schöner Abend. Wie erklärt man die Funktionsweise eines Planetariums? Wie verdeutlich man die ganze Mathematik, wenn man nur wenige gemeinsame Worte zur Verfügung hat?

Doch diese Probleme ließen sich leicht überwinden. Der Himmel geht über allen auf, Astronomie ist eine wirklich internationale, Menschenverbindende Wissenschaft. Wir haben vereinbart, bald noch einmal über den Planetenweg zu gehen.

Donnerstag, 18. Juni 2015

22. Juni: Astronomie aktuell: Zwergplaneten im Fokus

Am Montag, den 22. Juni, hält mein Sternfreund Raoul Fiebig an der Sternwarte in Schloß Neuhaus in Paderborn einen Vortrag mit dem Titel

Astronomie aktuell: Zwergplaneten im Fokus

 Im Ankündigungstext auf den Webseiten der Sternwarte heisst es dazu:

Unter dem Titel "Astronomie aktuell" präsentiert die Volkssternwarte Paderborn zukünftig in vierteljährlichem Rhythmus Informationen zum nächtlichen Sternenhimmel und stellt interessante Beobachtungsobjekte sowie astronomische Ereignisse vor. Darüber hinaus widmet sich ein besonderer Schwerpunkt der rund 90-minütigen Vorträge jeweils einem aktuellen Thema der Astronomie oder Raumfahrt oder Tipps & Tricks aus der Astro-Praxis. 

Zwergplaneten sind eine sehr junge "Spezies" im Sonnensystem. Auch wenn die zu ihnen zählenden Objekte tatsächlich bereits Milliarden Jahre alt sind, wurde der Begriff Zwergplanet erst im Jahre 2006 eingeführt. Neben dem ehemaligen Planeten Pluto zählen drei weitere Objekte des Kuipergürtels sowie der vormalige Kleinplanet Ceres zu den Zwergplaneten. Während Ceres im März 2015 erstmals von der Raumsonde Dawn besucht wurde, die den Himmelskörper seitdem umkreist, wird Pluto im Juli 2015 zum ersten Mal von einer irdischen Raumsonde erreicht werden. 

Der Referent erklärt in seinem Vortrag leicht verständlich, wie es zur Einführung der Zwergplaneten kam und stellt neue Erkenntnisse zu diesen Exoten im Sonnensystem vor. Darüber hinaus weist er auf astronomische Ereignisse im Sommer 2015 hin und geht ausführlich auf Phänomene ein, deren Beobachtung sich auch oder gerade in der Zeit der "kurzen Nächte" lohnt. Neben unserem Zentralgestirn, der Sonne, sind dies beispielsweise die leuchtenden Nachtwolken oder der Sternschnuppenstrom der Perseiden.

Der Eintritt  zu dieser Veranstaltung (3 Euro) kommt der Arbeit der Sternwarte zugute.Beginn ist um 19:30 Uhr.

Sonntag, 14. Juni 2015

15. - 21. Juni: Der Himmel über Bad Lippspringe

Jetzt haben wir die kürzesten Nächte des Jahres, da ist nicht mehr so viel aufzuschreiben. Am Dienstag ist Neumond, die Nächte könnten sich für deep-sky-Beobachtung lohnen. Doch die Sonne sinkt nur noch maximal 15° Grad unter den Horizont,  "astronomische" Dunkelheit wird da gar nicht mehr erreicht. Von den großen Planeten stehen Venus und Jupiter abends im Westen. Saturn ist im Süden zu finden. Die ISS ist in dieser Woche bei nächtlichen Überflügen nicht zu beobachten.

Am Montag, den 15. Juni, geht die Sonne um 5:06 Uhr auf und um 21:45 Uhr unter. Der helle Tag dauert bei uns also 16 Stunden und 39 Minuten.

Am Dienstag, den 16. Juni, wird um 22:21 Uhr Jupitermond Europa für gut zwei Minuten von Jupitermond Io bedeckt, die partielle Bedeckung beträgt jedoch weniger als 10%.

Am Mittwoch, den 17. Juni, stehen am Abend bei Jupiter alle Monde auf der glichen Seite, außerdem ist im Fernrohr der "große rote Fleck" zu beobachten.

Am Donnerstag, den 18. Juni, geht die noch schmale Mondsichel (6 % beleuchtet) um 22:49 Uhr unter. Um 22:56 Uhr wird für gut neun Minuten Jupitermond Io von Ganymed bedeckt. Diesmal beträgt die Bedeckung 96 %.

Am Freitag, den 19. Juni, zeigt der Mond maximale Libration in Länge, das Mare Crisium steht randfern. Der Mond steht ca. 9° Grad südwestlich der Venus. Er geht um 23:24 Uhr unter und ist zu 10 % beleuchtet.

Am Samstag, den 20. Juni, steht der Mond am Abend ca. 8° Grad südöstlich der Venus und 5° Grad südwestlich von Jupiter. In dieser Nacht geht Kleinplanet Ceres (8mag) 13' Bogenminuten westlich an einem 4,2mag hellem Stern im Steinbock (omega Capricornii) vorbei.

Am Sonntag, den 21. Juni, ist um 18:37 Uhr Sommeranfang. Heute ist der längste Tag des Jahres, gegenüber Montag geht die Sonne zwei Minuten später unter. Ab 22:44 Uhr wandert der Schatten von Io über die Jupiterscheibe. Der Mond geht erst kurz nach Mitternacht unter.

Samstag, 6. Juni 2015

8. - 14. Juni: Der Himmel über Bad Lippspringe

Der Mond leuchtet in dieser Woche nur noch in der zweiten Nachthälfte. Von den großen Planeten sind abends im Westen Venus und Jupiter zu sehen, Saturn steht abends im Südosten. Die ISS ist noch bei abendlichen Überflügen zu beobachten.

Am Montag, den 8. Juni, kommt es in der Frühe um 3:04 Uhr zu einem Minimim des veränderlichen Sterns Algol im Perseus. Die Sonne geht um 5:08 Uhr auf und um 21:40 Uhr unter. Gegenüber der letzten Woche ist der helle Tag nur noch geringfügig länger geworden, am Morgen um 6 Minuten und am Abend ebenfalls um sechs Minuten. Ab 22:44 Uhr steigt die ISS im Westen hoch hinauf, um um 22:46 Uhr direkt durch den Zenit, also direkt über  Bad Lippspringe hinweg zu fliegen. Ein weiterer Überflug findet nach Mitternacht um 00:22 Uhr (Höhe 49° Grad) statt.

Am Dienstag, den 9. Juni, erreicht der Mond um 17:42 Uhr das Letzte Viertel. Er geht jedoch erst am Mittwoch gegen 1:55 Uhr auf. Die ISS fliegt um 23:29 Uhr in 67° Grad Höhe über unseren Südhimmel entlang.

Am Mittwoch, den 10. Juni, erreicht die ISS um 22:36 Uhr eine Höhe von 82° Grad, fliegt also noch einmal fast genau über unsere Stadt hinweg.Beim nächsten Überflug um 12 Minuten nach Mitternacht erreicht sie nur noch eine Höhe von 32° Grad über dem Horizont.

Am Donnerstag, den 11. Juni, beginnt um 23:15 Uhr ein Schattendurchgang des Mondes Europa auf der Jupiterscheibe. Direkt danach, um 23:19 Uhr fliegt die ISS in 46° Grad Höhe über unseren Südhimmel hinweg.

Am Freitag, den 12. Juni,  erreicht um 3:12 Uhr der Kleinplanet Pallas (9,4mag) seine Oppositionsstellung, steht also genau gegenüber der Sonne und ist damit die ganze Nacht über zu beobachten. Die Venus steht nur 1° Grad (zwei Vollmonddurchmesser) nördlich des Sternhaufens M44 Praesepe (Krippe). Im Fernglas sicherlich ein sehr schöner Anblick. Um Mitternacht fliegt die ISS in nur noch 19° Grad Höhe am Südhimmel vorüber.

Am Samstag, den 13. Juni, bedeckt um 5:00 Uhr in der Frühe der Mond einen 5,5mag hellen Stern. Die ISS erreicht um 23:08 Uhr noch einmal eine Höhe von 29° Grad über dem Horizont.

Am Sonntag, den 14. Juni, endet um 22:03 Uhr ein Durchgang von Io vor der Jupiterscheibe, Ios Schatten wandert noch bis 23:06 Uhr über den Planeten hinweg. Die ISS fliegt um 22:58 Uhr in nur noch 18° Grad Höhe tief am Südhimmel vorüber.

Montag, 1. Juni 2015

1. Juni: Mond bei Saturn

Heute Abend steht der Mond dicht bei Saturn. Der Abstand beträgt weniger als ein Grad, also nur knapp zwei Vollmonddurchmesser.

Will man die Ringe des Saturn sehen, braucht man jedoch schon einen sehr leistungsstarken Feldstecher (z.B. 15x50) oder besser gleich ein kleines Fernrohr. Zum Glück ist mein Spektiv ein solches Gerät. Es hat eine Brennweite von 400 mm (wie ein dickes Tele) und bietet eine Vergrößerung von 25fach oder mehr.

Dann ist es jedoch schwierig, beide Objekte noch zusammen auf den Bildschirm zu bekommen. Mit meinem Spektiv ist mir das so gerade eben noch gelungen:

Mond und Saturn am 1. Juni 2015 gegen 23 Uhr
Beim Fotografieren bekommt man jedoch noch ein zweites Problem: der Mond strahlt natürlich viel, sehr viel heller als Saturn. Damit Saturn (rechts unten in der Ecke) noch sichtbar wird, musste ich mindestens 1/60 Sekunde belichten, dadurch ist der Mond jedoch schon überbelichtet.

Deshalb hier jetzt auch noch ein Foto vom Mond allein:

Mond durch Spektiv fotografiert (verkleinert), Kleinbildkamera 13mm Berennweite, 1/1300 Sekunde
Und hier auch noch ein 1:1 Bild vom Saturn:

Saturn, 1/50 sec




Deutlich ist der Ring um den Planeten zu erkennen.  Trotzdem werden bei so einem Einzelfoto die technischen Grenzen der Fotografie schnell deutlich. Die Luft ist schon recht unruhig, gerade weil Saturn auch nicht sehr hoch am Himmel steht (nur ca. 18° Grad hoch über dem Horizont). Im Spektiv mit bloßem Auge betrachtet selbst wirkt das ganze Bild noch viel eindrücklicher, denn unser Auge kann da vieles ausgleichen und sorgt so für einen viel schärferen Eindruck.

Noch ist nicht ganz Vollmond erreicht, auch wenn schon 99% der uns zugewandten Oberfläche des Mondes beleuchtet werden. Die exakte Vollmondpoition passiert erst morgen, am Dienstag um 18:19 Uhr.