Sonntag, 7. Februar 2016

8. - 14. Februar: der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche nimmt der Mond wieder langsam zu und kann dann am Abendhimmel im Westen gefunden werden. Von den großen Planeten kann Jupiter am besten beobachtet werden. Er geht gegen 20:30 Uhr im Osten auf und steht dann die ganze Nacht am Himmel. Mars geht gegen 2:00 Uhr auf und Saturn gegen 4:00 Uhr. Bei klarer Sicht nach Südosten kann am Morgen um 7 Uhr auch noch die helle Venus tief im Südosten beobachtet werden. Die ISS kann bei abendlichen Überflügen beobachtet werden.

Am Montag, den 8. Februar, Rosenmontag, geht die Sonne um 7:53 Uhr auf und um 17:25 Uhr unter. Wieder ist der helle Tag innerhalb einer Woche um 22 Minuten länger geworden. Heute ist Neumond. Die ISS fliegt zwischen 18:37 Uhr und 18:43 Uhr in maximal 61° Grad Höhe über unseren Himmel hinweg.

Am Dienstag, den 9. Februar, geht die nur zu 2% beleuchtete Mondsichel um 18:53 Uhr unter, sie wird wahrscheinlich noch nicht zu sehen sein.Um 19:21 Uhr steigt die ISS im Westen auf und verschwindet dann 19:25 Uhr hoch im Zenit genau über unseren Köpfen im Erdschatten.

Am Mittwoch, den 10. Februar, geht die zu 6% beleuchtete Mondsichel um 20:12 Uhr unter. Im "dunklen" teil des Mondes kann man doch, gerade mit einem Fernglas, gut eine gewisse Aufhellung erkennen, es ist das "Erdlicht". Um 18:39 Uhr kommt es zur Bedeckung eines 6,7mag schwachen Sternchens. Kurz davor zwischen 18:29 Uhr und 18:34 Uhr fliegt die ISS in großer Höhe (81° Grad) über unseren Abendhimmel hinweg.

Am Donnerstag, den 11. Februar, geht der inzwischen zu 13% beleuchtete Mond um 21:31 Uhr unter. Zwischen 19:12 Uhr und 19:17 Uhr fliegt die ISS noch einmal aus dem Westen aufsteigend exakt über unsere Stadt hinweg, um dann in der Nähe von Kastor und Pollux, den Hautsternen des Sterbilds Zwillinge, im Erdschatten zu verschwinden. In dieser Nacht zum Freitag erreicht der Kleinplanet Europa seine Oppositionsstellung.

Am Freitag, den 12. Februar,  geht der Mond um 22:50 Uhr unter. Er steht übrigens ungefähr zwischen dem Planeten Uranus (ist weiter westlich) und dem Kleinplaneten Vesta (weiter östlich). um diese beiden Himmelskörper zu sehen, ist jedoch mindestens ein Fernglas erforderlich. Wenige Sekunden vor 18 Uhr gibt es im Südsüdwesten (Azimut 196°) in 38° Grad Höhe  it -7mag einen sehr hellen Iridiumflare.  Die ISS fliegt heute zwischen 18:20 Uhr und 18:26 Uhr ein weiteres Mal genau über unsere Stadt hinweg.

Am Samstag, den 13. Februar, geht der inzwischen zu 32% beleuchtete Mond erst um Mitternacht unter. Zwischen 19:04 Uhr und 19:08 Uhr fliegt die ISS in maximal 74° Grad Höhe über unseren Abendhimmel entlang. Um 20:39 Uhr kommt es zu einer Bedeckung eines 4,5mag hellen Sterns durch den Mond. Da dieser ein enger Doppelstern ist, kann es sein, das die Bedeckung "stufenweise" erfolgt. Zuerst tritt nur ein Helligkeitsabfall ein, da nur eine Komponente bedeckt wird. Direkt danach wird jedoch der Stern ganz "ausgeknipst", da die zweite Sonne natürlich auch bedeckt wird.

Am Sonntag, den 14. Februar,  erreicht der Mond das Sternbild Stier und geht erst in der Nacht zum Montag nach 1:00 Uhr unter. Der Asteroid Eunomia (9,9mag) geht am Abend gegen 19 Uhr nur 4' Bogenminuten nördlich an 107 Piscium (5,3mag) vorbei. Die ISS fliegt zwischen 18:11 Uhr und 18:18 Uhr noch einmal fast genau (86° Grad Höhe) über unsere Stadt hinweg.

Dienstag, 2. Februar 2016

19. Februar: Sternstunden - Landschaften im Rhythmus des Kosmos

Am Freitag, den 19. Februar, präsentiert mein Freund Bernd Pröschold in der Aula des Evangelischen Gymnasium in Lippstadt (Beckumer Straße 61) seine phantastischen Zeitraffervideos. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt beträgt nur 3 Euro.

In der Ankündigung der Veranstaltung auf der Webseite des Gymnasium heisst es:
 
Das Plakat zur Veranstaltung
Das Sternenmeer der Milchstraße, der Tanz der Polarlichter, das Wechselspiel von Tag und Nacht: Diese und viele weitere Motive hat der Zeitraffer-Fotograf Bernd Pröschold in bis zu 24-stündigen Zeitraffervideos festgehalten. Für seine Aufnahmen ist er in einige der entlegensten Regionen der Erde gereist, wo der Sternenhimmel nicht vom Licht der Städte erhellt wird.

Im ersten Teil der Bildershow entführt Bernd Pröschold seine Gäste in südliche Gefilde: Nach Namibia, Chile und auf die Kanarischen Inseln. Der zweite Teil zeigt die landschaftliche Schönheit der Alpen bei Nacht und den Tanz der Polarlichter über den endlosen Weiten der skandinavischen Gebirgslandschaft.

Die Besucher lernen die wichtigsten Sternbilder und die Entstehung kosmischer Phänomene kennen: Was ist das Nachthimmelsleuchten? Wie entstehen Polarlichter? Und was ist das Zodiakallicht? Außerdem erzählt Pröschold von den teils widrigen Bedingungen, unter denen die Aufnahmen entstanden sind. Wilde Tiere, eisige Kälte und defekte Ausrüstung sind einige der Herausforderungen, die es zu bewältigen galt.

Zur Person: Bernd Pröschold ist astronomischer Zeitrafferfotograf. Seine Reisen wurden mehrfach vom Fernsehen begleitet und die entstandenen Aufnahmen fanden Eingang in zahlreichen TV-Produktionen rund um den Globus. Bernd Pröschold ist Mitglied im internationalen Fotografennetzwerk TWAN (The World at Night). 


 Ich kann Bernds Zeitraffer-Videos nur empfehlen. Einige davon habe ich schon in meinen Vorträgen gezeigt. Seine Werke kann man sich auf seiner Webseite http://www.sternstunden.net auch ansehen, aber am besten ist es natürlich, Sie kommen mit zu dieser Veranstaltung!

Samstag, 30. Januar 2016

1. - 7. Februar 2016: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche zieht sich der Mond immer mehr in die Morgenstunden zurück. Am Morgenhimmel können mehrere Planeten beobachtet werden. Mars geht gegen 2 Uhr im Osten auf, Saturn gegen 5:00 Uhr im Südosten. Mit viel Glück und klarer Sicht zum Horizont können kurz vor Sonnenaufgang auch noch die helle Venus und ganz vielleicht auch noch Merkur gesehen werden. Jupiter geht bereits am Abend gegen 21 Uhr auf und ist dann die ganze Nacht über zu sehen. Gegen 3:00 Uhr erreicht er die höchste Position im Süden und am Morgen steht er schon wieder deutlich tiefer im Südwesten. Die ISS ist später in dieser Woche wieder bei abendlichen Vorüberflügen zu beobachten.

Am Montag, den 1. Februar, geht die Sonne um 8:05 Uhr auf und um 17:12 Uhr unter. Der helle Tag dauert jetzt schon 22 Minuten länger als noch vor einer Woche. Mittags um 12:39 Uhr erreicht die Sonne ihren höchsten Stand über dem Horizont mit jetzt schon wieder 21° Grad Höhe. Der Mond (Aufgang ca. 1:30 Uhr) erreicht in der Frühe um 4:28 Uhr das Letzte Viertel, er steht heute früh ganz in der Nähe des Planeten Mars.

Am Dienstag, den 2. Februar, kommt es um 18:34 Uhr in Richtung Westnordwest (290° Grad) allerdings nur in 11° Grad Höhe zu einem mit -6 mag sehr hellem Iridiumflare.

Am Mittwoch, den 3. Februar, steht der Mond am Morgen in der Nähe des Planeten Saturn. Er zeigt heute früh maximale Libration in Länge, der Krater Grimaldi steht randfern. Am Abend kommt es um 18:36 Uhr ziemlich genau im Süden (bei 175° Grad) in 40° Grad Höhe zu einem mit -8mag sehr hellem Iridiumflare. Um 23:00 Uhr erreicht der Stern delta Cepheus ein Helligkeitsmaximum.

Am Donnerstag, den 4. Februar, ist der Mond am Morgen bereits an Saturn vorbei gezogen. Die ISS ist am Abend zwischen 18:54 Uhr und 18:59 Uhr tief am Südhimmel zu sehen, ungefähr bei den "Füßen" des Sternbilds Orion verschwindet sie im Erdschatten. Um 22:53 Uhr zeigt beta Persei, der veränderliche Stern Algol wieder ein Helligkeitsminimum.

Am Freitag, den 5. Februar, ist am Abend zwischen 18:01 Uhr und 18:08 Uhr tief im Süden mit maximaler Höhe von 16° Grad bei ihrem Vorüberflug zu sehen.

Am Samstag, den 6. Februar, geht der Mond erst um 6:05 Uhr auf, da beginnt es im Osten aber auch schon zu dämmern. Die helle Venus geht eine halbe Stunde später auf, Merkur (deutlich lichtschwächer als die Venus) eine dreiviertel Stunde später. Die Mondsichel ist nur zu 7% beleuchtet. Wenn man einen klaren Blick zum Osthorizont hat, könnte dies eine sehr interessante Konstellation werden. Zwischen 18:46 Uhr und 18:51 Uhr erreicht die ISS heute schon eine Höhe von ca. 40° Grad über dem Horizont und fliegt an den "Schultern" des Orion vorüber. Jupitermond Io zieht heute Abend auf den Planeten zu, sein Schatten fällt ab 23:25 Uhr auf den Planeten. Um 23:29 Uhr endet auch eine Bedeckung von Europa.

Am Sonntag, den 7. Februar, fliegt die ISS heute zwischen 17:54 Uhr und 18:00 Uhr in maximal 24° Grad Höhe am Himmel entlang, dabei fliegt sie mitten durch das Sternbild Orion hindurch. Danach steigt sie noch einmal zwischen 19:29 Uhr und 19:39 Uhr noch einmal im Westen schnell und steil auf  70° Grad Höhe hinauf, bevor sie beim Sternbild Perseus im Erdschatten verschwindet. Um 19:42 Uhr zeigt Algol erneut ein Helligkeitsminimum. Bei Jupiter sind zunächst nur drei Monde zu sehen, erst kurz vor Mitternacht endet eine Bedeckung von Io, dann stehen alle vier Monde auf der gleichen Seite.








Samstag, 23. Januar 2016

25. - 31. Januar 2016: Der Himmel über Bad Lippspringe

Und schon geht der erste Monat des Jahres zu Ende. In dieser Woche bestimmt der abnehmende Mond den Nachthimmel. Zum Wochenende hin kann jedoch in der ersten Nachthälfte schon wieder gut "deep-sky"-Beobachtung ohne störendes Mondlicht betrieben werden. Am Morgen kann man vier Planeten beobachten. Jupiter geht bereits bald nach 21 Uhr im Osten auf und steht am Morgen im Westen. Mars geht etwa um 2:30 Uhr im Südsten auf, Saturn folgt gegen 5:00 Uhr im Südosten. Die Venus geht als letzter Planet gegen 7:00 Uhr auf. Sie strahlt zwar hell, steht aber nur noch sehr tief über dem Südosthorizont.Die ISS ist in dieser Woche bei ihren Überflügen nicht zu sehen.

Am Montag, den 25. Januar, geht die Sonne um 8:15 Uhr auf und um 17:00 Uhr unter. Der helle Tag dauert schon 20 Minuten länger als noch vor einer Woche. Vorher kommt es um 6:08 Uhr ziemlich genau im Norden in 38° Grad Höhe zwischen den Sternbildern Kassiopeia (Himmels-W) und Kleiner Bär (mit Polarstern) zu einem mit -4mag hellem Iridiumflare.  Um 19:12 Uhr kommt es dann im Süden, unterhalb des Sternbild Stiers, rechts (östlich) neben dem Orion in 39° Grad Höhe zu einem weiteren mit -8mag sehr hellem Iridiumflare. Kleinplanet Thyra steht heute Abend in Opposition, wird jedoch nur 9,8mag hell.


Am Dienstag, den 26. Januar, kommt es um 6:02 Uhr wieder ziemlich genau im Norden in 35° Grad Höhe zwischen den Sternbildern Kassiopeia (Himmels-W) und Kleiner Bär (mit Polarstern) zu einem mit -7 mag sehr hellem Iridiumflare. Am Abend gibt es um 19:06 Uhr wieder an gleicher Stelle wie gestern einen weiteren Iridiumflare der Helligkeit -5mag. Später geht um 23:53 Uhr ein Durchgang von Ganymed vor der Planetenscheibe des Jupiter zu Ende. Zuvor sind daher im guten Fernglas nur drei Monde bei Jupiter zu beobachten.

Am Mittwoch, den 27. Januar, kommt es gegen 0:35 Uhr fast zu einer Bedeckung eines 6.3mag hellen Sternchens durch den Mond. Südlich der A44, also der Linie Dortmund-Kassel, wird es zu einer Bedeckung durch den Mond kommen. Spannend wird es genau im Grenzbereich. Manchmal hat man Glück und kann dann genau am Mondrand beobachten, wie der Stern mal zwischen den Kratern oder Bergen am Mondrand bedeckt wird und mal nicht. Solche streifenden Bedeckungen kann man nutzen, um das Mondprofil auch an seinem Rand exakt zu bestimmen. Am Abend steht der Mond dann dicht bei Jupiter, beide gehen zusammen gegen 21:15 Uhr über der Egge auf. Um 22:22 Uhr endet eine Bedeckung des Sterntau Leonis (5,2mag)

Am Donnerstag, den 28. Januar, wandert am Abend ab 21:50 Uhr der Schatten des Jupitermonds Europa über die Planetenscheibe, Europa selbst zieht ab 23:37 Uhr vor dem Planeten entlang. Der Schattendurchgang endet um 0:39 Uhr.

Am Freitag, den 29. Januar, wandert ab 3:04 Uhr auch der Schatten von Io über die Jupiterscheibe.

Am Samstag, den 30. Januar, wird von 4:15 Uhr bis 5:08 Uhr der Stern theta Vir (4.5mag) vom Mond bedeckt. Am Abend kann man wieder gut das Spiel der Jupitermonde beobachten. Um 18:51 Uhr gibt es im Südsüdosten, östlich von Orion in 40° Grad Höhe erneut einen mit -7mag sehr hellen Iridiumflare. Ab 21:32 fällt der Schatten von Io auf die Planetenscheibe, der Mond ganz dicht neben Jupiter ist jedoch Europa, die jetzt gegen 22 Uhr an Io vorüberzieht und sich von Jupiter entfernt, während Io ab 22:22 uhr selbst vor der Planetenscheibe vorüber zieht.

Am Sonntag, den 31. Januar, geht der Mond am Morgen um 0:14 Uhr auf. Er hat sich jetzt von der ersten Nachthälfte vollständig verabschiedet. An guten Standorten ohne künstliche Beleuchtung kann daher jetzt am Abend auch das West-Zodiakallicht beobachtet werden. Abends um 21:46 Uhr endet eine Bedeckung von Io durch den Jupiter.




Dienstag, 19. Januar 2016

19. Januar 2016: Der "Goldene Henkel" am Mond

Heute Abend zeigt der Mond wieder einmal sehr schönen seinen "Goldenen Henkel". An der Tag/Nacht-Grenze auf dem Mond kann man die schönsten Beobachtungen machen. Da der Mond zur Zeit noch am zunehmen ist, geht an dieser Grenze gerade die Sonne auf. Und wie auf der Erde sind die Schatten am frühen Morgen natürlich besonders lang, so dass sich  viele Konturen (Gebirge, Krater) auf dem Mond besonders gut abzeichnen. Oder man sieht, wie hier bei uns manchmal in den Mittelgebirgen - oder schöner noch natürlich in den Alpen - dass auf den hohen Bergen schon die Sonne scheint, während es im Tal noch dunkel ist. Zu den bekanntesten Erscheinungen auf dem Mond an dieser Grenze gehört  gehört der „Goldene Henkel“. Dieses Phänomen tritt auf, wenn der zunehmende Mond knapp 83 Prozent beleuchtet ist. Die Berge der Montes Jura werden dann bereits beleuchtet, während die vorgelagerte Ebene Sinus Iridium noch im Schatten liegt. Und so sieht das dann aus:

Der "Goldene Henkel" des Mondes am 19. Januar 2016
Leider soll es sich heute Abend wieder stärker bewölken, sonst könnte man in dieser Nacht gut beobachten, wie diese Pänomen schon nach wenigen Stunden verschwunden ist, weil dann auch die Ebene Sinus Iridum beleuchtet ist und dann die Berge gar nicht mehr so auffallen wie jetzt.

Nicht weit vom Mond entfernt (links (östlich) und etwas unterhalb) sieht man einen Stern mit 3,6mag, der zu den Hyaden gehören. Der Mond nähert sich ihm heute Abend immer weiter an, bei uns kommt es jedoch nicht zu einer Bedeckung. Gegen 20:40 Uhr "schrammt" der Stern ganz knapp am unteren Mondrand vorbei. Später in der Nacht werden jedoch andere Sterne des Hyaden-Haufens bedeckt. Und weiter westlich von uns, links einer Linie von Köln bis Kiel, kann man kurz vor Monduntergang sogar noch die nächste Bedeckung des Sterns Aldebaran sehen, wenn man mit dem Wetter Glück hat.

Samstag, 16. Januar 2016

18. - 24. Januar: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche dominiert der immer größer werdende Mond den Nachthimmel. Von den Planeten ist die Venus als heller Morgenstern ab 6:30 Uhr tief im Südosten zu sehen. Saturn steht nicht weit von ihr entfernt, er geht eine gute dreiviertel Stunde früher auf. Mars steigt bereits gegen 2:30 Uhr über die Egge im Südosten und Jupiter nähert sich langsam seiner Opposition. Er geht jetzt bald nach 22 Uhr im Osten auf und steht in der zweiten Nachthälfte bis zum Morgen dann hoch am Himmel. Die ISS ist nur in den ersten Tagen der Woche noch am Morgenhimmel zu sehen.

Am Montag, den 18. Januar, geht die Sonne um 8:23 Uhr auf und um 16:48 Uhr unter, der helle Tag ist jetzt schon wieder 16 Minuten länger als noch vor einer Woche. Der Mond geht nach dem Mittag auf, er ist am Abend um 20 Uhr zu 70 % beleuchtet. Die ISS fliegt am Morgen zwischen 7:29 Uhr und 7:36 Uhr tief am Südwesthimmel entlang. Mit einer maximalen Höhe von 21° Grad über dem Horizont bleibt sie aber immer unterhalb der Planetenkette Jupiter, Mars, Saturn und Venus. Um 19:30 Uhr halte ich an der Sternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus einen Vortrag über die astronomischen Highlights des vergangenen Jahres. Sie sind herzlich eingeladen!

Am Dienstag, den 19. Januar, wandert der Mond am Abend und am frühen Morgen durch die Hyaden im Stier. gegen 19:15 Uhr kann einmal mehr der "Goldene Henkel" im Fernglas bewundert werden. Später in der Nacht bedeckt der Mond mehrere Sterne, so um 23:40 Uhr, 1:06 Uhr, 1:16 Uhr und 2:00 Uhr. Zwischen 6:38 Uhr und 6:44 Uhr fliegt die ISS ziemlich genau entlang der Planeten über den Südhimmel. Kurz vor Jupiter taucht sie aus dem Erdschatten auf, Mars und Saturn scheint sie auf ihrem Flug fast genau zu treffen.

Am Mittwoch, den 20. Januar, geht der Mond um 4:39 Uhr unter. Zuvor kommt es zu mehreren Sternbedeckungen (siehe Dienstag). Die ISS fliegt um 7:22 Uhr herum ganz tief im Südosten in maximal 12° Grad Höhe über dem Horizont entlang. Der Mond zeigt am Abend maximale Libration in Breite, wir können auf seinen Nordpol schauen. Zwergplanet Vesta (8,1mag) geht nur 7' Bogenminute südlich an 20 Ceti (4,9mag) vorbei.

Am Donnerstag, den 21. Januar, fliegt die ISS zwischen 6:30 Uhr und 6:34 Uhr tief im Süden über den Himmel. Um 19:48 Uhr bedeckt der Mond einen kleinen Stern mit 5,7mag, um 23:42 Uhr kommt es zu einer weiteren Sternbedeckung. Um 23:59 Uhr endet ein Durchgang von Jupitermond Europa vor der Planetenscheibe des Jupiters.

Am Freitag, den 22. Januar,  beginnt um 22:21 Uhr eine Verfinsterung von Jupitermond Io durch den Schatten von Jupiter. Heute findet ein zwangloses Treffen der Astronomie-Interessierten und der Planetarier OWL von 19-21 Uhr im Restaurant  "Zum alten Grafen"  in der "Zunftstube" in Rietberg, Rathausstr. 12 statt.

Am Samstag, den 23. Januar, zeigt der Mond maximale Libration in Länge, das Mare Crisium steht fern vom Rand. Bei Jupiter sind nach seinem Aufgang zunächst nur drei Monde zu sehen, denn erst um 22:50 Uhr endet ein Durchgang von Jupitermond Io vor der Planetenscheibe.

Am Sonntag, den 24. Januar, ist exakt um 2:46 Uhr Vollmond. Heute Abend stehen alle vier Jupitermonde auf der gleichen Seite.

Dienstag, 12. Januar 2016

18. Januar: Vortrag "Astronomische Sternstunden 2015"

Am Montag, den 18. Januar, halte ich wieder Rückblick auf die astronomischen Highlights des vergangenen Jahres und gebe auch einen kleinen Ausblick auf die Ereignisse in diesem Jahr.

In der schon vor langer Zeit formulierten Ankündigung auf der Seite der Sternwarte heisst es:

"In seinem traditionellen Jahresrückblick präsentiert der Referent eine bunte Mischung von astronomischen Highlights des Jahres 2015. Gleich zu Beginn des Jahres begeisterte der Komet C/2014 Q2 Lovejoy die Amateurastronomen. Später im Jahr gab es von Deutschland aus eine partielle Sonnenfinsternis und eine totale Mondfinsternis zu beobachten. In der Raumfahrt waren für 2015 wieder spektakuläre Ereignisse angekündigt. Die Raumsonde Dawn erreichte den Zwergplaneten Ceres, während mit New Horizons erstmals eine Forschungssonde den Pluto passierte. 

Machten die Bemühungen zur Erforschung unseres Nachbarplaneten Mars weitere Fortschritte oder mussten auch Rückschläge verzeichnet werden? In seinem Vortrag geht der Referent Wolfgang Dzieran nicht nur auf die Ergebnisse der professionellen Astronomie ein, sondern stellt wie immer auch einige interessante Beobachtungen von Amateuren vor, die von jedermann im eigenen Garten nachvollzogen werden können. Auch diesmal werden wieder eine Auswahl der schönsten Astrofotos des Jahres und kleine Videos den kurzweiligen Vortrag abrunden" 

Zusätzlich zur Ankündigung berichte ich natürlich auch über den ersten Paderborner auf dem Mond und habe vielleicht auch noch die eine oder andere Überraschung dabei.

Ich freue mich, meine Blogleser persönlich begrüßen zu können. Machen Sie sich rechtzeitig auf den Weg zum Vortrag, denn auf Grund der Baustellensituation, weiß man vorher nie, welchen konkreten Weg ins Gebäude man gehen muss. Doch hoffentlich wird dies der letzte Vortrag im Klassenraum der Schule sein. Ab Februar werden wir die Vorträge wieder im alten, neu renovierten Vortragsraum der Sternwarte halten können.