Sonntag, 16. September 2018

17. - 23. September 2018: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche nimmt der Mond immer weiter zu und bestimmt zunehmend den Nachthimmel, die Beobachtung lichtschwacher Objekte am Himmel wird schwieriger. Es kommt zu relativ vielen Sternbedeckungen durch den Mond, viele davon finden jedoch sehr horizontnah statt, man braucht sicherlich ein gutes Fernglas für die Beobachtung. Von den hellen Planeten ist am Abend kurz nach Sonnenuntergang noch Jupiter (bis 21:00 Uhr) zu sehen, Saturn geht bald nach 23 Uhr unter, Mars erst nach 1:00 Uhr. Die ISS beginnt am Ende der Woche wieder eine Abendsichtbarkeitsperiode.

Am Montag, den 17. September, geht die Sonne um 7:02 Uhr auf und um 19:35 Uhr unter. Der Mond erreicht bereits am frühen Morgen um 1:15 Uhr das Erste Viertel, steht dann jedoch unter dem Horizont. Abends steht er noch relativ dicht bei Saturn, er ist er schon zu ca. 60 Prozent beleuchtet und geht erst kurz nach Mitternacht unter. Bereits um 19:54 Uhr wird ein 5,5mag schwaches Sternchen vom Mond bedeckt. Auf der Sternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus gibt es heute den Vortrag "Astronomie aktuell - Die Erde - Planet unter Planeten?"

Am Dienstag, den 18. September, steht der Mond im Sternbild Schütze, zusammen mit dem Sternbild steht er also nicht besonders hoch am Horizont, maximal erreicht er um 20:42 Uhr eine Höhe von 16° Grad über dem Horizont. Kurz zuvor, um 20:30 Uhr tritt an der hellen Mondseite der 3,8mag helle Stern Manubrij, Omi Sgr wieder hervor, der Beginn diese Bedeckung circa eine Stunde früher ist in der hellen Dämmerung noch nicht zu beobachten.

Am Mittwoch, den 19. September, nähert sich der Mond dem Planeten Mars.

Am Donnerstag, den 20. September, kommt es um 20:53 Uhr zu einer Sternbedeckung durch den Mond, der zu bedeckende Stern leuchtet jedoch nur mit 6,8mag.

Am Freitag, den 21. September, wird vom Mond der hellere Stern Nashira, Gamma Capricorni,(3,8mag) bedeckt. Bei uns beginnt diese Bedeckung um 22:46 Uhr.

Am Samstag, den 22. September, beginnt wieder eine Periode der Abendsichtbarkeit der ISS. Um 20:27 Uhr ist sie kurz im Süden noch unterhalb des Planeten Mars zu sehen.

Am Sonntag, den 23. September, ist der Mond am Abend bereits zu 98 Prozent beleuchtet. Die ISS ist kurz zwischen 21:09 Uhr und 21:11 Uhr im Südwesten im Vorbeiflug am Planeten Saturn zu sehen. Um 23:05 Uhr und um 23:55 Uhr kommt es zu Sternbedeckungen durch den Mond im Sternbild Wassermann. Bedeckt werden die jeweils gut 4mag hellen Sterne Psi1 und Psi2. Heute ist astronomisch gesehen Herbstanfang, denn die Sonne überschreitet den Himmelsäquator (um 3:54 Uhr) südwärts. Heute sind Tag und Nacht mathematisch gesehen gleich lang. Da wir in unserer Zeitzone weiter westlich als der bestimmende Längengrad (15° Grad) liegen, steht die Sonne erst mit 17 Minuten Verspätung genau im Süden, und wegen der Sommerzeit noch eine Stunde später, also erst um 13:17 Uhr. Sonnenaufgang ist heute um 7:12 Uhr. Hätten wir statt der Sommerzeit die "Normalzeit", wäre es morgens schon eine Stunde früher hell. Schüler müssten an ihren Schultagen nicht schon im Dunkeln aufbrechen, um rechtzeitig zum Unterricht zu kommen. Natürlich wäre es am Abend auch eine Stunde eher dunkel, wir Sternfreunde würden uns darüber aber sicherlich freuen!

Donnerstag, 13. September 2018

17. September: Vortrag Astronomie aktuell: Die Erde - ein Planet unter Planeten?


Am Montag, den 17. September, hält um 20 Uhr an der Sternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus mein Sternfrend Ferry Dörfel wiedermal einen Vortrag. Diesmal geht es um:

Die Erde - ein Planet unter Planeten?


In der Ankündigung auf der Webseite der Sternwarte heißt es dazu:

Als Wiege der Menschheit und allen uns bekannten Lebens erscheint uns die Erde riesig, ja unerschöpflich. Aus dem Weltall betrachtet erkennt man von unserer Zivilisation fast nichts - keine Staatsgrenzen, ja nicht einmal unsere größten Bauten. Dabei sollte uns klar werden: Globale Probleme betreffen nie nur einzelne Staaten, sondern uns alle.

Während der Referent zu Beginn des Vortrages über den herbstlichen Sternenhimmel mit seinen astronomischen Ereignissen spricht, möchte er im Anschluss die Erde als Planeten und einzige Heimat der Menschheit in den Fokus rücken. Er möchte die Zuhörer wieder für diesen faszinierenden Planeten, der eben einfach „nur“ ein Planet ist, sensibilisieren.

Mit den Zuhörern möchte er den Optimismus teilen, dass es uns, trotz einiger rückwärtsgewandter und zerstörerischer Kräfte, mithilfe der Forschung gelingen wird, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um diesen schönen „Blauen Punkt im All“, unser aller Lebensraum, für die Zukunft zu erhalten.


Der Eintritt kommt wie immer der Arbeit der Sternwarte zugute.

Samstag, 8. September 2018

10. - 16. September: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche nimmt der Mond Abend für Abend wieder ein wenig zu, die Nächte eignen sich trotzdem noch gut zur Beobachtung lichtschwacher Objekte am Himmel. Die ISS ist bei morgendlichen Überflügen gut zu beobachten. Von den hellen Planeten können bei klarer Sicht zum Horizont am Abend nach Sonnenuntergang vielleicht noch Venus und Jupiter gesehen werden. Saturn kann bis kurz vor Mitternacht beobachtet werden und Mars bis ca. 1:45 Uhr.

Am Montag, den 10. September, geht die Sonne um 6:51 Uhr auf und um 19:51 Uhr unter, die Länge des hellen Tages sinkt also unter 13 Stunden. Die ISS fliegt zwischen 6:03 Uhr und 6:09 Uhr über unseren Morgenhimmel und erreicht dabei eine maximale Höhe von 76° Grad über dem Horizont. Am Abend gibt es um 22:55 Uhr in nur 13° Grad Höhe im Nordwesten im Sternbild Fuhrmann unterhalb des hellen Sterns Capella einen mit -4mag recht hellen Iridiumflare.

Am Dienstag, den 11. September, geht die sehr schmale, nur zu 6 Prozent beleuchtete Mondsichel um 20:59 Uhr unter. Ob dies reicht, um sie zu sehen? Die ISS fliegt zwischen 5:13 Uhr und 5:18 Uhr über unseren Morgenhimmel und erreicht dabei eine maximale Höhe von 86° Grad über dem Horizont, fliegt also fast genau über unsere Köpfe und Stadt hinweg.

Am Mittwoch, den 12. September, ist der Mond am Abend schon zu 12 Prozent beleuchtet und geht um 21:23 Uhr unter. Gut zehn Grad oberhalb der Venus sollte er zu finden sein. Er zeigt maximale Libration in Breite, wir können auch seinen Südpol sehen. Um 22:53 Uhr gibt es erneut im Fuhrmann, in der Nähe des Sterns Capella diesmal sogar einen -6mag hellen Iridiumflare. Um 23:02 Uhr zeigt der veränderliche Stern Algol im Perseus ein Helligkeitsminimum. Die ISS fliegt zwischen 5:56 Uhr und 6:03 Uhr über unseren Morgenhimmel und erreicht dabei eine maximale Höhe von 54° Grad über dem Horizont.

Am Donnerstag, den 13. September, nähert sich der Mond allmählich Jupiter, heute ist seine Sichel zu 20 Prozent beleuchtet, er geht um 21:48 Uhr unter. Die ISS fliegt zwischen 5:06 Uhr und 5:10 Uhr über unseren Morgenhimmel und erreicht dabei eine maximale Höhe von 70° Grad über dem Horizont.

Am Freitag, den 14. September, ist der Mond bereits an Jupiter vorbeigezogen und geht um 22:15 Uhr unter. Heute zeigt er maximale Libration in Länge, das Mare Crisium zeigt sich mal wieder fernab vom Mondrand.Die ISS fliegt zwischen 5:48 Uhr und 5:53 Uhr über unseren Morgenhimmel und erreicht dabei nur noch eine Höhe von 34° Grad über dem Horizont.

Am Samstag, den 15. September, geht der Mond um 22:46 Uhr unter. Die ISS fliegt zwischen 4:59 Uhr und 5:02 Uhr über unseren südöstlichen Morgenhimmel (quer durch das Sternbild Orion) und erreicht dabei eine maximale Höhe von 44° Grad über dem Horizont.

Am Sonntag, den 16. September, nähert sich der Mond langsam Saturn, er geht um 23:26 Uhr unter und ist knapp vor dem Ersten Viertel. Bereits um 19:48 Uhr gibt es in südlicher Richtung in 66° Grad Höhe einen mit -7mag ausgezeichneten Iridiumflare unterhalb der Wega, des hellsten Stern des Sternbilds Leier. Die ISS fliegt zwischen 5:42 Uhr und 5:45 Uhr über unseren Morgenhimmel und erreicht dabei nur noch eine Höhe von 20° Grad über dem Horizont.

Sonntag, 2. September 2018

3. - 9. September: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche zieht sich der Mond vom Nachthimmel zurück, die Nächte eignen sich immer besser zur Beobachtung auch lichtschwacher Objekte am Himmel. Von den großen Planeten ist Jupiter am Abend vielleicht noch kurz tief in der Dämmerung im Südwesten zu sehen, Saturn geht gegen Mitternacht unter, Mars steht abends im Süden und ist bis gegen 2:00 Uhr zu sehen. Merkur kann ca. eine dreiviertel Stunde vor Sonnenaufgang in Ostnordost-Richtung gesichtet werden. Und der Fernrohrplanet Neptun erreicht in dieser Woche seine Oppositionsstellung im Sternbild Wassermann. Die ISS ist bei morgendlichen Überflügen zu sehen.

Am Montag, den 3. September, geht die Sonne um 6:40 Uhr auf und um 20:07 Uhr unter, das sind am Morgen 11 Minuten später als noch vor einer Woche und am Abend sogar 16 Minuten früher. Die hellen Tage werden immer kürzer. Der Mond erreicht heute früh um 4:37 Uhr im Sternbild Stier das Letzte Viertel, am Abend geht er erst nach Mitternacht auf. Am Abend wandern bei Jupiter die Schatten von Io und Europa über die Planetenoberfläche. Die ISS fliegt heute zwischen 5:43 Uhr und 5:50 Uhr von West nach Ost in maximal 37° Grad Höhe über den Morgenhimmel. Im Osten fliegt sie nicht weit von Merkur entfernt zum Horizont. Auf der Sternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus gibt es heute um 20 Uhr den Vortrag von Peter Stöver zum Thema "Sternbilder und ihre Mythen".

Am Dienstag, den 4. September, ist am Morgen auf dem immer schmaler werdenden Mond vielleicht im dunklen Teil schon das "Erdlicht" zu sehen. Die ISS ist bereits zwischen 4:53 Uhr und 4:58 Uhr in maximal nur 23° Grad Höhe im Südosten zu sehen.

Am Mittwoch, den 5. September, wandert bis 20:36 Uhr noch einmal der Schatten von Ganymed über die Jupiteroberfläche. Am Morgen fliegt die ISS zwischen 5:36 Uhr und 5:45 Uhr in maximal 58° Grad über den Morgenhimmel, sie fliegt knapp oberhalb des Mondes über den Himmel. Um 22:25 Uhr gibt es zwischen den Sternbldern Cassiopeia ("Himmels-W") und Andromeda einen mit -5mag sehr hellen Iridiumflare.

Am Donnerstag, den 6. September, steht am Morgen um 5:45 Uhr Merkur nur etwa 1° Grad entfernt von Regulus im Löwen. Die ISS überfliegt bereits eine Stunde vorher (4:45 Uhr bis 4:50 Uhr) unseren Südosthimmel. Heute gibt es um 22:12 Uhr einen weiteren hellen Iridiumflare von 5mag an beinahe gleicher Stelle wie gestern.

Am Freitag, den 7. September,  Planet Neptun erreicht heute seine Opposition, mit einer Helligkeit von 7,8mag bleibt er für das bloße Auge unsichtbar, ein Fernglas oder noch besser Fernrohr nit hoher Vergrößerung ist zur Beobachtung unbedingt notwendig.

Am Samstag, den 8. September, kann am Morgen letztmalig vor Neumond  eine ganz schmale Mondsichel gesehen werden. Der Mond geht um 4:38 Uhr auf, er ist nur zu drei Prozent beleuchtet. Die ISS steigt um 6:11 Uhr im Westen auf, fliegt (fast) exakt durch unseren Zenit, also genau über unsere Stadt hinweg, und verschwindet um 6:18 Uhr am Osthorizont.

Am Sonntag, den 9. September, ist bereits Neumond, diese Position erreicht der Mond exakt um 20:01 Uhr, ist aber dann natürlich bei uns unsichtbar. Zwischen 5:21 Uhr und 5:27 Uhr fliegt die ISS noch einmal genau über Bad Lippspringe hinweg.


Samstag, 1. September 2018

Abnehmender Mond am Abend


Am 31. August gab es am Abend einige Wolkenlücken. So konnte ich den deutlich abnehmenden Mond am Abend im Osten bald nach seinem Aufgang fotografieren:

Abnehmender Mond am 31. August 2018.
Das Photo wurde um 23:30 MESZ mit einer Nikon P900 mit voll ausgefahrenem Zoom gemacht, das war ungefähr eine Stunde nach seinem Aufgang. Heute, am 1. September 2018, wird der Mond bei uns ca. eine halbe Stunde später, also um 23 Uhr, aufgehen. je nach Standort wird es jedoch noch etwas länger dauern, bis der Mond über dem Eggegebirge erscheint.

Dienstag, 28. August 2018

3. September: Sternbilder und ihre Mythen


Am Montag, den 3. September 2018, gibt es um 20 Uhr an der Volkssternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus wieder einen schönen Vortrag von Peter Stöver:

Sternbilder und ihre Mythen


In der Ankündigung auf der Webseite der Sternwarte heißt es dazu:

Seit jeher blickt die Menschheit fasziniert zum gestirnten Himmel und versucht, die dort sichtbaren Phänomene zu verstehen. Hierzu zählte gerade vor Beginn der wissenschaftlichen Himmelserforschung auch, scheinbar „benachbarte“ Sterne zu Konstellationen oder Sternbildern zusammenzufassen, welche die Mythen der Völker widerspiegeln.

So hatten der Legende zufolge die Königin Kassiopeia und ihr Gatte Kepheus die Götter erzürnt und sollten daher ihre Tochter Andromeda einem schrecklichen Seeungeheuer, dem Walfisch, opfern. Gerade noch rechtzeitig erschien jedoch der Held Perseus und errettete Andromeda, indem er dem Ungetüm den abgeschlagenen Kopf der Medusa vorhielt. In der Folge wurden alle Figuren am Himmel verewigt, wo man sie noch heute in Form der Sternbilder finden kann.

Der Referent, Dr. Peter Stöver, bietet in seinem unterhaltsamen Vortrag einen interessanten Einblick in die „himmlische“ Sagenwelt und stellt ausgewählte Konstellationen des nördlichen Sternenhimmels und ihre Mythen vor.


Der Eintritt zur Veranstaltung (4 Euro, erm. 3 Euro) kommt wie immer der Arbeit de Sternwarte zugute.

Sonntag, 26. August 2018

27. August - 2. September 2018: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche nimmt der Mond wieder langsam ab, er bestimmt jedoch noch ein paar Tage auch unseren Abendhimmel. Von den Planeten kann Merkur vielleicht morgends vor Sonnenaufgang im Osten gesichtet werden, Mars leuchtet die ganze Nacht über bis ca. 2:00 Uhr, Jupiter geht kurz nach 22 Uhr im Westen unter, Saturn kann bis bald nach Mitternacht beobachtet werden. Die ISS kann ab Ende der Woche wieder bei morgendlichen Überflügen gsichtet werden.

Am Montag, den 27. August, geht die Sonne um 6:29 Uhr auf und um 20:23 Uhr unter, der helleTag dauert also bereits weniger als 14 Stunden, wir nähern uns der Tag- und Nachtgleiche, dem Herbstanfang in ca. 4 Wochen. Merkur (ca. 0mag) kann bald nach 5:00 Uhr in Ostnordost-Richtung knapp über dem Horizont gesichtet werden. Der noch (fast) volle Mond geht um kurz nach 21 Uhr auf.

Am Dienstag, den 28. August, verschiebt sich der Mondaufgang nur geingfügig auf 21:27 Uhr, er ist noch zu 95 Prozent beleuchtet. Um 22:51 Uhr gibt es im Nordosten, am Rande des Sternbilds Andromeda zum Perseus hin einen Iridiumlare von -3mag.

Am Mittwoch, den 29. August, stehen bei Saturn die Monde Tethys und Dione am Abend gegen 22 Uhr beide in östlicher Elongation. Der zu 89 Prozent beleuchtete Mond geht um 21:47 Uhr auf.

Am Donnerstag, den 30. August, geht der Mond um 22:09 Uhr auf.

Am Freitag, den 31. August, ist Merkur am frühen Morgen mit -0.7mag noch einmal deutlich heller als noch am Montag. Der Mond geht abends um 22:32 Uhr auf, er zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir auf seinen Nordpol schauen können. Um 22:38 Uhr gibt es noch einmal, an ähnlicher Position wie Dienstag, einen hellen Iridiumflare von -4mag. An der Sternwarte in Schloß Neuhaus findet heute der Kinderworkshop "Unsere Sonne" statt (Anmeldung erforderlich!).

Am Samstag, den 1. September, ist die ISS erstmalig wieder am Morgenhimmel zu sehen. Sie fliegt zwischen 5:50 Uhr und 5:57 Uhr flach (maximale Höhe 22° Grad) über unseren Morgenhimmel hinweg, durch die Füße des Orion, an Prokyon (Sternbild Kleiner Hund) vorbei in Richtung Merkur. Abends zeigt der Mond maximale Libration in Länge, der Krater Grimaldi liegt weitab vom Rand, der Aufgang erfolgt um 23:00 Uhr.

Am Sonntag, den 2. September, fliegt die ISS bereits um 5:00 Uhr morgens, jedoch noch etwas flacher als gestern, über den Morgenhimel hinweg. Abends geht der Mond nach 23:30 Uhr auf, er steht mitten in den Hyaden, nahe bei Aldebaran im Stier. In dieser Nacht erreicht er um 4:37 Uhr das Letzte Viertel.