Sonntag, 17. November 2019

18. - 24. November 2019: Der Himmel über Bad Lippspringe


In dieser Woche nimmt der Mond ab und zieht sich immer weiter in die zweite Nachthälfte zurück. Von den hellen Planeten können gleich nach Sonnenuntergang bei guter Sicht zum Horizont in Richtung Südwest Jupiter und Venus gefunden werden, beide Planeten gehen aber schon zwischen 17:30 und 18:00 unter. Saturn ist noch bis gegen 19:15 Uhr am Abendhimmel zu sehen. Am Morgenhimmel kann ab etwa 5:30 Uhr Mars gefunden werden, Merkur kann vielleicht ebenfalls ab Donnerstag wieder am Morgenhimmel gefunden werden. Zum Ende der Woche hin kann die Internationale Raumstation wieder bei abendlichen Überflügen gesichtet werden.

Am Montag, den 18. November, geht die Sonne um 7:48 Uhr auf und um 16:31 Uhr unter, der helle Tag ist also schon deutlich kürzer als neun Stunden. Der noch zu 61 Prozent beleuchtete Mond geht um 21:53 Uhr auf. Heute ist das Maximum der "Leoniden", eines Sternschnuppenstrom, der manchmal beachtliche Zahlen zeigt. In diesem Jahr werden jedoch nur wenige Sternschnuppen erwartet, die zudem meist durch das nochhelle Mondlicht überstrahlt werden.

Am Dienstag, den 19. November, erreicht der Mond exakt um 22:11 Uhr das Letzte Viertel, er geht bei uns jedoch erst um 23:12 Uhr auf und steht dabei genau über Regulus im Sternbild Löwe.

Am Mittwoch, den 20. November, erreicht der veränderliche Stern Algol um 21:14 Uhr ein Helligkeitminimum (3.4mag). Der Mond geht abends erst nach Mitternacht auf.

Am Donnerstag, den 21. November, kann bei klarer Sicht zum Osthorizont erstmalig nach seinem Transit vor der Sonne der Planet Merkur auch wieder am Morgenhimmel gesehen werden, um ca. 7:00 Uhr in Richtung Ostsüdost.

Am Freitag, den 22. November, gibt es am frühen Morgen um 4:20 Uhr eine streifende Sternbedeckung auf einer Linie von Bielefeld nach Detmold. Sternfreunde aus OWL wollen diese bei Währentrup beobachten. Hinweise siehe auch unter: "astronomie-owl.de". Am Abend kann mit viel Glück gegen 18:28 Uhr die ISS ganz tief im Süden in maximal 11° Grad Höhe wieder beobachtet werden. An der Volkssternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus gibt es um 18:30 Uhr wieder den "Astronomie für Kinder"-Kurs, heute geht es um Monde und Planeten.

Am Samstag, den 23. November, steigt die ISS um 19:15 im Südwesten am Horizont auf, verschwindet jedoch schon um 19:16 Uhr in 15° Grad Höhe im Erdschatten. Beim Mond kann man am Morgen auf seinen Südpol schauen.

Am Sonntag, den 24. November,  geht die schmale Mondsichel erst um 4:40 Uhr auf. Der Mond nähert sich dem Planeten Mars. Die Venus zieht heute Abend ca. 1 1/2° (Eineinhalb Grad) südlich an Jupiter vorüber. Im Fernglas vielleicht ein schöner Anblick. Die ISS kann zwischen 18:27 Uhr und 18:30 Uhr kurz im Süden in maximal 25° Grad Höhe beobachtet werden.

**** Das war übrigens das 1111 Posting in diesem Blog ***

Freitag, 15. November 2019

22. November: Astronomie für Kinder - Monde und Planeten


Am Freitag, den 22. November findet die nächste Folge des Kurses "Astronomie für Kinder" an der Volkssternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus statt. Beginn ist 18:30 Uhr. Das Thema sind diesmal "Monde und Planeten".

Auf der Webseite der Sternwarte heißt es dazu:


Im November und Dezember 2019 bietet die Volkssternwarte Paderborn jungen „Sternguckern“ faszinierende Einblicke in die fantastische Welt der Astronomie & Raumfahrt. Die vierteilige Veranstaltungsreihe „Astronomie für Kinder“ richtet sich gezielt an Acht- bis 14-Jährige, die mehr über „Sonne, Mond & Sterne“ erfahren möchten.

„Planeten und Monde“ stehen auf dem Programm des zweiten Kursteils. Warum gibt es seit August 2006 nur noch acht Planeten und wie sehen diese fremden Welten aus? Was unterscheidet unsere Erde von den anderen „Wandelsternen“? Wie entstanden die Ringe des Saturn – und bringen Kometen wirklich Unglück?

Ich wünsche Ihren Kindern oder Enkelkindern viel Freude in diesem Kurs. 

Sonntag, 10. November 2019

11. - 17. November: Der Sternenhimmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche haben wir Vollmond. Merkur bietet am Montag die einmalige Möglichkeit, direkt vor der Sonne gesichtet zu werden. Von den anderen Planeten sind die Venus (bis ca. 17:15 Uhr) und Jupiter  (bis 18:15 Uhr) kurze Zeit nach Sonnenuntergang im Südwesten sichtbar. Saturn geht gegen 20:00 Uhr unter. Mars ist ab ca. 6:00 Uhr am Morgenhimmel zu sehen. Die ISS ist in dieser Woche bei Überflügen nur zu Wochenbeginn kurz zu beobachten.

Am Montag, den 11. November, kann die ISS um 5:47 Uhr kurz in nur 16° Grad Höhe im Süden gesehen werden, zwei Stunden später geht die Sonne um7:36 Uhr auf. Das Ereignis des Tages, der Woche, des Jahres, ist heute der Merkurtransit. Um 13:35 Uhr tritt Merkur genau vor die Scheibe der Sonne. Merkur ist jedoch so klein, dass dieses Ereignis nur durch ein Fernrohr zu sehen ist. Richten Sie bitte jedoch niemals ihr Fernglas oder Fernrohr ungeschützt direkt auf die Sonne, nicht nur ihre Optik könnte schnell Schaden nehmen, sondern erst recht ihr Auge. Beobachten Sie den Merkurdurchgang daher wirklich nur mit wirklich ausreichend geschützten Geräte mit spezieller Sonnenfilterfolie oder entsprechendem. Um 16:19 Uhr erreicht Merkur bei seinem Weg vor der Sonnenscheibe entlang seinen geringsten Abstand zur Sonnenmitte. Bei uns geht leider kurz danach um 16:41 Uhr die Sonne schon im Südwesten unter. Um 19:04 Uhr wandert dann Merkur wieder aus der Sonne heraus. Zum Planeten Merkur halte ich ab 20:00 Uhr einen Vortrag an der Volkssternwarte Paderborn Schloß Neuhaus.

Am Dienstag, den 12. November, ist um 14:34 Uhr Vollmond. Zu diesem Zeitpunkt steht der Mond bei uns noch unter dem Horizont. Mit Untergang der Sonne geht er im Nordosten auf und leuchtet dann in der kommenden Nacht jedoch hell und hoch vom Himmel herunter. Die ISS kann heute früh um 5:01 Uhr ein letztes Mal in dieser Periode kurz im Südsüdosten gesehen werden. Kleinplanet Vesta (6.5mag) steht heuet ebenfalls in Opposition zur Sonne und ist nicht weit vom Mond entfernt zu finden.

Am Mittwoch, den 13. November, steht der Mond am Morgen gegen 6 Uhr südlich der Plejaden, am Abend dann schon südöstlich. Kleinplanet Eunomia (9.7mag) steht nur 7‘ Bogenminuten südlich von 15 Aquarii (5.7mag).

Am Donnerstag, den 14. November, ist der Mond im Stier schon weg von Aldebaran Richtung Sternbild Zwillinge gewandert, er geht kurz nach 18:00 uhr auf und ist zu 94 Prozent beleuchtet.
Am Freitag, den 15. November, erreicht um 3:36 Uhr der veränderliche Stern Algol im Perseus ein Helligkeitsminimum. Der Mond (Aufgang 18:43 Uhr, zu 89 Prozent beleuchtet) bedeckt von 22:48 Uhr bis 23:27 den Stern eta Geminorum (3.7mag). Der Beginn der Bedeckung am hellen Mondrand wird schwierig zu sehen sein, umso faszinierender wird das plötzliche Wiederaufleuchten des Sterns hinter dem dunklen Mondrand sein. Das für 19:30 Uhr an der Volkssternwarte Paderborn geplante Treffen der "Beobachtergruppe" fällt leider aus!
 
Am Samstag, den 16. November, wird der Stern mü Geminorum (3.2mag) vom Mond von 2:45 Uhr bis 4:02 Uhr bedeckt. Um 17:27 Uhr ist bei Jupiter tief im Südwesten nur der Mond Kallisto zu sehen, Ganymed beginnt dann einen Durchgang vor der Jupiterscheibe, Io wird zwei Minuten später seinen Durchgang beenden, Europa befindet sich hinter Jupiter.

Am Sonntag, den 17. November, erreicht am Abend der Sternschnuppenstrom der Leoniden sein Maximum. Nach Vorausberechnungen wird er in diesem Jahr jedoch nur wenige Sternschnuppen bringen, die zu dem vom hellen Mond in der zweiten Nachthälfte schnell überstrahlt werden können. Um 21:30 Uhr endet die Bedeckung eines 5.3mag hellen Sterns durch den Mond. Der Mond selbst geht um 20:40 Uhr auf und ist noch zu 72 Prozent beleuchtet.

Donnerstag, 7. November 2019

11. August 2019: Merkurtransit und Vortrag zum Merkur


Am 11. November 2019 beginnt nicht nur wieder die Karnevalssaison, sondern an diesem Tag gibt es auch ein recht seltenes besonderes astronomisches Ereignis zu beobachten. An diesem Tag zieht der Planet Merkur von uns auf der Erde aus gesehen exakt vor der Scheibe der Sonne vorüber, es gibt einen sogenannten "Merkurtransit".

Dieser Merkurtransit beginnt bei uns um 13:35 Uhr und endet für uns mit dem Sonnenuntergang um 16:41 Uhr. Zur Beobachtung notwendig ist jedoch ein Fernrohr mit speziellem Sonnenschutzfiltern. Ursprünglich war angedacht, dass die Sternwarte bei gutem Wetter eine öffentliche Beobachtung anbietet, dies ist zur Zeit leider möglich. Zum einen ist zu Beginn noch laufender Schulbetrieb, zum anderen fehlen ehrenamtliche Kräfte, die zu dieser Zeit eine sichere Beobachtung gewährleisten können. 

Aber trotzdem gibt es aus diesem Anlass am Abend um 20 Uhr an der Volkssternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus einen Vortrag unter dem Titel:

Merkur - Götterbote und unbekannter Planet & Merkurtransit


Zum Inhalt steht auf der Webseite der Volkssternwarte

Der innerste der Planeten unseres Sonnensystems wurde nach dem römischen Gott Mercurius benannt. Merkur gilt wegen seiner Schnelligkeit auch als "Götterbote" und als Gott der Händler und Diebe. Der Vortrag erklärt, warum dieser Name durchaus Sinn ergibt und warum Merkur im Allgemeinen von der Erde aus so schwer zu beobachten ist. Der Planet Merkur gehört auch heute noch zu den am wenigsten erforschten Planeten unseres Sonnensystems, erst zwei Satelliten sind an ihm nahe vorbei geflogen und haben Bilder zur Erde gefunkt. Seine mit Kratern übersäte Oberfläche zeigt jedoch einige Besonderheiten, die es in dieser Form nirgendwo anders im Sonnensystem zu geben scheint. Merkur hat keine Atmosphäre und ähnelt daher eher dem Mond der Erde als anderen Planeten. Auf seiner Oberfläche herrschen Temperaturen zwischen -170°C in der Nacht und +430°C am Tage.


Dieser Vortrag wird von mir gehalten. Ich freue mich, wenn Sie vorbei kommen! Der Eintritt für diesen Vortrag kommt wie immer der Arbeit der Sternwarte selbst zugute.

Warten Sie nicht ab - die nächsten Merkurtransits findet erst wieder in den Jahren 2032 und 2039 statt.

Sonntag, 3. November 2019

4. - 10. November 2019: Der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche bestimmt der zunehmende Mond immer intensiver und länger den Nachthimmel. Es kommt zu mehreren Sternbedeckungen in dieser Woche, jedoch allesamt von lichtschwachen Sternen mit einer Helligkeit von meist weniger als 7mag. Ich habe sie dennoch erwähnt, man kann sie ja mal nutzen, um sein Fernrohr oder Fernglas zu testen, was man beobachten kann und was nicht. Abends kann im Südwesten gleich nach Sonnenuntergang bis gegen 17:30 Uhr vielleicht die noch unauffällige Venus gesehen werden (vergl. meinen Beobachtungsbericht vom 29.10.), Jupiter geht bereits gegen 18:30 Uhr unter, Saturn folgt gegen 20 Uhr. Am Morgenhimmel bleibt Mars (Aufgang nach 5:30 Uhr) weiterhin unauffällig.

Am Montag, den 4. November, fliegt die ISS zwischen 6:34 Uhr und 6:42 Uhr in maximal 66° Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg. Die Sonne geht um 7:24 Uhr auf und um 16:52 Uhr unter, der helle Tag ist also 25 Minuten kürzer als noch vor einer Woche. Der Mond hat bereits um 11:23 Uhr das Erste Viertel erreicht, er steht im Sternbild Steinbock und geht abends um 23:12 Uhr unter. Heute Abend sollten wieder das "Mond-X" und "Mond-V" gut zu beobachten sein.

Am Dienstag, den 5. November, tritt die ISS um 5:47 Uhr in 36° Grad Höhe im Westen aus dem Erdschatten heraus und fliegt dann über maximal 79° Höhe schnell dem Osten entgegen, wo sie um 5:54 Uhr hinter dem Horizont verschwindet.Um 5:59 Uhr könnte es in 29° Grad Höhe und Richtung SSO (Azimut 162° Grad) noch einmal einen Iridiumflare der Helligkeit -4mag geben. Um 17:43 Uhr bedeckt der Mond einen Stern mit der Helligkeit von 7.4mag.

Am Mittwoch, den 6. November, fliegt die ISS zwischen 6:34 Uhr und 6:41 Uhr in maximal 41° Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg.Der Mond geht abends erst kurz nach Mitternacht unter. Um 22:48 Uhr bedeckt der Mond wieder einen Stern mit 7.2mag.

Am Donnerstag, den 7. November, tritt die ISS um 5:47 Uhr bei den Hyaden im Stier aus dem Erdschatten heraus und verschwindet 5:53 Uhr in Ostsüdost.Der Mond ist abends bereits zu 80 Prozent beleuchtet. Mit einem Fernglas ist heute der "Goldene Henkel" gut zu sehen. Um 18:49 Uhr bedeckt der Mond einen Stern der Helligkeit von 7.3mag und um 20:33 Uhr einen Stern von 6.8mag, und schließlich um 22:46 Uhr einen Stern von 7.1mag.

Am Freitag, den 8. November,  fliegt die ISS zwischen 6:34 Uhr und 6:40 Uhr in nur noch maximal 23° Grad Höhe über unseren Morgenhimmel hinweg, reizvoll ist gleich zu Beginn die Begegnung mit den drei Gürtelsternen des Orion. Der bereits zu 87 Prozent beleuchtete Mond geht gegen 16 Uhr über der Egge auf und erst um 3:39 Uhr am nächsten Tag unter.

Am Samstag, den 9. November, dauert der Überflug der ISS am Morgen ab 5:47 Uhr nur noch knapp fünf Minuten, sie erreicht maximal eine Höhe von 31° Grad über dem Horizont. Beim Mond können wir am Abend wegen maximaler Libration in Breite einmal mehr auf den Nordpol schauen.

Am Sonntag, den 10. November, kann die ISS gegen 6:34 Uhr ein letztes Mal in dieser Woche knapp über dem Horizont in 11° Grad Höhe im Südwesten beobachtet werden. Der zu 96 Prozent beleuchtete Mond geht um 16:23 Uhr auf, bis zum echten Vollmond dauert es jedoch noch bis zum Dienstag.

Freitag, 1. November 2019

8. November: Astronomie für Kinder

Ab dem 8. November beginnt wieder der erfolgreiche Kinderkurs zur Astronomie an der Volkssternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus:

Um 18:30 Uhr am Freitag, den 8. November, geht es um die

Eroberung des Weltalls


Auf der Webseite der Sternwarte heißt es dazu:

Schon lange schauen die Menschen zum Himmel und staunen über seine fantastischen Phänomene. Inzwischen kann die Astronomie viele davon erklären, was unser Bild vom Universum nachhaltig gewandelt hat. Im letzten Jahrhundert ging die Menschheit noch einen Schritt weiter und flog erstmals selbst ins All, statt es nur von der Erde aus zu betrachten. Den langen Weg von den Anfängen der Sternenkunde bis zum Raumfahrtzeitalter beschreibt diese Veranstaltung.

Den Kurs leitet Sigrid Haak. Der Teilnehmerbeitrag für die Kinder beträgt 3 Euro.

Die vierteilige Veranstaltungsreihe „Astronomie für Kinder“ richtet sich gezielt an Acht- bis 14-Jährige, die mehr über „Sonne, Mond & Sterne“ erfahren möchten.

Weitere Veranstaltungen  dieser Reihe finden statt am 22. November (Planeten und Monde), 29. November (Der Flug zum Mond) und 13. Dezember (Sterne, Nebel und Schwarze Löcher).



Dienstag, 29. Oktober 2019

29. Oktober: Mond und Venus am Abendhimmel

Am Dienstag, den 29. Oktober, fuhr ich kurz vor Sonnenuntergang noch einmal raus aufs Feld. Der Himmel war recht klar geworden. Doch an meinem Beobachtungsplatz stellte ich schnell fest, dass es ausgerechnet in Richtung Südwesten doch einige Wolken gab. Trotzdem hatte ich Glück - denn unterhalb der Wolken gab es doch noch freie Sicht bis zum Horizont - und dort konnte ich einen schönen Sonnenuntergang fotografieren.

Blick in Richtung Südwesten zur untergehenden Sonne hin.

Noch schwebt die Sonne über dem Horizont

In der Ferne werden Windräder sichtbar

Die Sonne sinkt tiefer...

... und verschwindet pünktlich um 17:05 Uhr MEZ gleich ganz.

Doch würde ich auch die schmale Mondsichel zu sehen bekommen? Und unterhalb der Mondsichel sollte sogar schon die Venus leuchten. Und ich hatte Glück! Mit bloßem Auge war zunächst nichts zu erkennen. Doch im Fernglas entdeckte ich plötzlich einen hellen "Stern", das konnte nur die Venus sein. Und tatsächlich war da drüber ein "Hauch" von Mondsichel zu erkennen. Leider war es draußen schon sehr kalt geworden. So gelang mir nur ein Foto von beiden zusammen (und das ist leider nicht ganz scharf geworden). Zu diesem Zeitpunkt (um 17:19 Uhr) stand die Venus nur noch 2,8° Grad über dem Horizont:

Links im Bild knapp über den Wolken die Venus und da drüber die Mondsichel
Kurz danach verschwand die Venus schon in den Wolken. Zuvor gelang mir durch mein Spektiv noch dieses Foto:

Venus (ganz rechts) und ein Flugzeug
Es wird noch einige Tage dauern, bis es die Venus schafft, sich weiter von der Sonne zu entfernen und als strahlender Abendstern zu glänzen. So richtig gut wird das erst im nächsten Jahr wieder der Fall sein. Aber auch vor dem Mond flogen Flieger hin und her:


Mond mit Flugzeug

Einzelheiten waren auf dem Mond kaum zu erkennen. Die Sichel war ja nur zu 3 Prozent beleuchtet, und der Mond stand auch nur 2° Grad oberhalb der Venus. Hier zwei Fotos, die vielleicht noch am meisten Details enthalten:

Mond mit Kratern

Mondausschnitt

Ein schöner Abend!