Sonntag, 14. Oktober 2018

15. - 21. Oktober: Der Himmel über Bad Lippspringe

Herbstferien! Vieleicht ja für die eine oder den anderen eine gute Gelegenheit, abends länger aufzubleiben und bis tief in die Nacht hinein, den Mond, Planeten und die Sterne zu beobachten. In dieser Woche bestimmt der zunehmende Mond immer mehr den Nachthimmel. Es kommt in dieser Woche zu zahlreichen Sternbedeckungen durch den Mond, mit einem guten Fernglas sollte man in der Lage sein, diese beobachten zu können. Die Bedeckungen erfolgen alle am dunklen Mondrand, das Licht des Sterns wird einfach "ausgeknipst". Von den hellen Planeten können immer noch Mars (bis gegen 0:30 Uhr) und Saturn (bis gegen 21:30 Uhr) beobachtet werden. Die ISS ist nicht zu sehen, aber es sollen noch einmal zwei Iridiumflares in dieser Woche beobachtet werden können.

Am Montag, den 15. Oktober, geht die Sonne um 7:49 Uhr auf und um 18:35 Uhr unter. Der helle Tag ist damit erneut 28 Minuten kürzer als noch vor einer Woche. Der Mond entfernt sich abends von Saturn und geht um 22:44 Uhr unter.

Am Dienstag, den 16. Oktober, erreicht der Mond exakt um 20:02 Uhr das Erste Viertel, er geht um 23:37 Uhr unter. Mars (-1mag) geht am Abend in nur 2' Bogenminuten Abstand an nü Capricornii (4,9mag) vorüber. Morgens früh um 5:38 Uhr kommt es fast genau in Nordrichtung (Azimut 8° Grad) zu eine Iridiumflare in 20° Grad Höhe, es wird jedoch nur eine Helligkeit von -1mag erreicht.

Am Mittwoch, den 17. Oktober, nähert sich der Mond langsam dem Planeten Mars, der Mond geht bald nach Mitternacht unter.

Am Donnerstag, den 18. Oktober, ist der Mond bereits an Mars vorbei gezogen, die beiden Himmelskörper stehen am Abend nur knapp 3° Grad voneinander entfernt. Um 18:41 Uhr kommt es noch einmal zu einem hellen Iridiumflare von -5mag. Dieser findet allerdings tief im Westen (Azimut 276° Grad) in nur 12° Grad Höhe statt. Um18:47 Uhr bedeckt der Mond den Stern 30 Cap (5,4mag).

Am Freitag, den 19. Oktober, kommt es gleich zu zwei Sternbedeckungen durch den Mond. Um 18:52 Uhr wird ein nur 7,1mag schwaches Sternlein bedeckt, um 23:30 Uhr dann der 6,2mag Stern 39 Aquarius.

Am Samstag, den 20. Oktober, ist der Mond am Abend bereits zu 85 Prozent beleuchtet. Um 18:35 Uhr kommt es zu einer weiteren Sternbedeckung, 74 Aquarii mit 5,9mag wird bedeckt.

Am Sonntag, den 21. Oktober, leuchtet der Mond am Abend bereits mit über 90 Prozent seiner Fläche. Er geht erst um kurz vor 5 Uhr am nächsten Morgen unter. Um 23:50 Uhr bedeckt der Mond einen 6,3mag hellen Stern. Wenn die Einstellungen meiner Planetariumssoftware stimmen, zieht zur gleichen Zeit der Wettersatellt Meteosat-11 vor dem Mond vorüber, aber ob man dies beobachten kann?






Samstag, 6. Oktober 2018

8. - 14. Oktober: der Himmel über Bad Lippspringe

In dieser Woche ist Neumond, die Nächte eignen sich gut zum Beobachten von schwachen Objekten am Sternenhimmel. Von den hellen Planeten geht Saturn gegen 22 Uhr im Südwesten unter, Mars ist bis gegen 1:00 Uhr am Himmel zu sehen. Uranus und Neptun sind nur mit einem Fernglas oder Fernrohr zu sehen. Die ISS kann noch bei abendlichen Überflügen gesichtet werden.

Am Montag, den 8. Oktober, geht die Sonne um 7:37 Uhr auf und um 18:47 Uhr unter, der helle Tag ist also nur noch etwas über 11 Stunden lang. Die nur zu einem Prozent beleuchtete Mondsichel wird wohl trotz Aufgang um ca. 6:30 Uhr (also eine Stunde vor Sonnenaufgang) nicht mehr zu sehen sein. Zwischen 19:27 Uhr und 19:33 Uhr kann die ISS beim Überfliegen des abendlichen Himmels beobachtet werden, sie erreicht dabei maximal eine Höhe von 51° Grad über dem Horizont und fliegt dabei ganz knapp an Atair, dem hellsten Stern des Adlers vorüber. An der Sternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus gibt es heute einen Vortrag zum Thema "China - die neue Größe in Astronomie und Raumfahrt?"

Am Dienstag, den 9. Oktober, ist exakt um 5:47 Uhr Neumond. Vielleicht kann, bei klarer Sicht nach Osten, in diesen Tagen am Morgen, ca. eine Stunde vor Sonnenaufgang, auch das Zodiakallicht beobachtet werden. Zwischen 20:12 Uhr und 20:17 Uhr ist die ISS in maximal 22° Grad Höhe am Südwesthimmel zu sehen, sie verschwindet dicht unterhalb von Mars im Erdschatten.

Am Mittwoch, den 10. Oktober, fliegt die ISS zwischen 19:20 Uhr und 19:27 Uhr knapp oberhalb vom Mars über unseren Abendhimmel hinweg.
 
Am Donnerstag, den 11. Oktober, ist am Abend die Mondsichel zu 8 Prozent beleuchtet, sie geht um 20:13 Uhr unter. Kurz vorher, zwischen 20:05 Uhr und 20:08 Uhr fliegt die ISS in nur 12° Grad Höhe über unseren Südwesthimmel entlang, dabei überquert sie fast genau den Planeten Saturn. Heute zeigt der Mond maximale Libration in Länge, d.h. das Mare Crisium ist weit ab vom Rand, als auch maximale Libration in Breite, so dass sein Südpol sichtbar wird. Auch ist im dunklen Teil des Mondes das Erdlicht zu beobachten.

Am Freitag, den 12. Oktober, geht der zu 15 Prozent beleuchtete Mond um 20:45 Uhr unter. Zwischen 19:12 Uhr und 19:19 Uhr ist die ISS wohl ein letztes Mal in dieser abendlichen Sichtbarkeitsperiode am Himmel zu erspähen.

Am Samstag, den 13. Oktober, geht der zu 23 Prozent beleuchtete Mond um 21:17 Uhr unter.

Am Sonntag, den 14. Oktober,  nähert sich der zu einem Drittel beleuchtete Mond dem Planeten Saturn, der Abstand beträgt rund 5 Grad. Der Mond geht gegen 21:57 Uhr unter.

Mittwoch, 3. Oktober 2018

8. Oktober: China – die "neue Größe" in Astronomie und Raumfahrt?


Am Montag, den 8. Oktober 2018, hält mein Sternfreund Heinz-Bernd Eggenstein um 20 Uhr in der Sternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus einen interessanten Vortrag zum Thema:

China – die "neue Größe" in Astronomie und Raumfahrt?

Auf der Webseite der Sternwarte heißt es dazu in der Ankündigung:

"Die bemannte Weltraumfahrt hat sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch gewandelt: Nach dem Ende des Space Shuttle können die USA derzeit keine Menschen in den Weltraum befördern. Angesichts der Pläne hauptsächlich privatwirtschaftlicher Anbieter wie SpaceX vergisst man leicht, dass es zurzeit neben Russland eine weitere Nation gibt, die bemannte Weltraumflüge durchführen kann: China hat mehrmals demonstriert, dass es sogar die nötige Technologie zum Betrieb einer eigenen bemannten Weltraumstation beherrscht.

In der astronomischen Forschung setzt China ebenfalls Akzente: Zu einer Zeit, als das bekannte US-amerikanische Arecibo-Radioteleskop darum kämpfen musste, wegen Geldmangels nicht eingemottet zu werden, baute China mit FAST 500 ein neues weltgrößtes Radioteleskop mit einer einzelnen großen Antenne.

Welche Ziele verfolgt China im Weltraum und in der Astronomie? Warum gibt es so wenig Kooperationen zwischen den USA und China auf diesen Gebieten? Wird China - zusammen mit z.B. Indien - schon bald eine führende Rolle einnehmen? Diesen Fragen und anderen Fragen zum Aufschwung Chinas in Raumfahrt und Astronomie geht der Referent in diesem Vortrag ausführlich ein."


Der Eintritt zum Vortrag kommt wie immer der Arbeit der Sternwarte zugute.