Mittwoch, 5. August 2020

Freitag, 7. August 2020: Nachtwanderung auf dem Planetenweg

Am Freitag, den 7. August 2020, gibt es auf dem Planetenweg in Bad Lippspringe nach langer Zeit wieder eine geführte Nachtwanderung. Wenn Sie sich nicht nur für das - sicher auch schöne - Waldleuchten im Gartenschaugelände interessieren, sondern stattdessen lieber einmal das echte Leuchten von Sonne, Mond, Planeten und Sternen erleben möchten, dann melden Sie sich doch einfach mit der ganzen Familie hier an:


Ort:  Treffpunkt  an der Sonne im Arminiuspark in Bad Lippspringe (Start und Ziel), Parkmöglichkeiten an der Burgstr.

Kosten: 2€ p. Pers.

07.08.20, 19:00 Uhr bis ca. 22:00 Uhr, Anmeldung bitte per E-Mail

Die Wetteraussichten sehen gut aus, wahrscheinlich werden Sternfreunde sogar ihre Fernrohre mitbringen, um einen tieferen Einblick in den Himmel zu gewähren.


Sonntag, 2. August 2020

3. - 9. August 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe

Mond hinter Wolken, Saturn und Jupiter (v.l.n.r.) am 2. August 2020 um 23:45 Uhr

Mond
Der fast volle Mond in einer kurzen Wolkenlücke am Sonntagabend, 2.8.2020 um 23:45 Uhr, also gut 18 Stunden vor dem exakten vollmond. Ganz am linken Rand ist der "Terminator", die Schattengrenze auch noch zu erkennen.


In dieser Woche haben wir Vollmond, erst zum Ende der Woche hin hat er wieder etwas  abgenommen. Von den hellen Planeten leuchten Jupiter (-2.5mag) und Saturn (0mag) die ganze Nacht über bis gegen 3:30 Uhr, zunächst in südlicher Richtung, später im Südwesten. Mars (-1mag) geht bereits kurz vor Mitternacht im Osten auf, die helle Venus als strahlend heller Morgenstern (-4mag) folgt gegen 2:45 Uhr. Mit viel Glück kann auch noch Merkur am Morgenhimmel kurz vor Sonnenaufgang gefunden werden. Komet C/2020 F3 Neowise wird nur noch schwer zu finden sein, am besten im Fernglas oder auf etwas länger belichteten Fotoaufnahmen. Die ISS ist in dieser Woche bei nächtlichen Überflügen nicht zu sehen.

Am Montag, den 3. August, geht die Sonne um 5:51 Uhr auf und um 21:10 Uhr unter. Der helle Tag ist also wieder 21 Minuten kürzer als noch vor einer Woche. Dies wirkt sich auch auf die Dämmerungsphasen auf, die ebenfalls deutlich kürzer werden. Inzwischen ist es Nachts zwischen Mitternacht und 3:00 Uhr richtig "astronomisch dunkel." Heute ist exakt um 17:59 Uhr Vollmond. Da der Mond nur wenig (ca. 10° Grad) über den Horizont aufsteigt, erscheint er uns besonders groß. Vielleicht eine gute Gelegenheit für das eine oder andere interessante Foto. Um 22:11 Uhr beginnt ein Durchgang von Europa vor de Planetenscheibe, ab 23:10 Uhr wandert auch Europas Schatten über den Planeten hinweg (bis 1:58 Uhr am Dienstag).

Am Dienstag, den 4. August, geht der immer noch fast volle Mond (98 Prozent Beleuchtung) um kurz nach 22 Uhr auf. Bei Jupiter stehen am Abend zwei Monde links, zwei Monde rechts.

Am Mittwoch, den 5. August, ist der Mond am Abend immer noch zu 95 Prozent beleuchtet, er geht um ca. 22:30 Uhr auf. Die Aufgangszeiten verschieben sich in dieser Woche nur wenig, er geht jedoch jeden Abend ein deutliches Stück weiter nach Osten hin auf und steigt dann auch jede Nacht deutlich höher hinauf. Bei Jupiter stehen heute Abend alle vier Monde auf der gleichen (linken, östlichen) Seite. Heute ist übrigens der 90. Geburtstag von Neil Armstrong, der als erster Mensch den Mond betrat.

Am Donnerstag, den 6. August, steht am Abend Jupitermond Io auf der westlichen Seite des Planeten. Der Mond zeigt maximale Libration in Breite, so dass wir auf seinen Nordpol schauen können.

Am Freitag, den 7. August, beginnt um 22:07 Uhr ein Durchgang von Ganymed vor Jupiters Planetenscheibe. Sein Schatten fällt jedoch erst ab 0:31 Uhr am Samstag auf den Planeten. Um 19 Uhr beginnt eine geführte Wanderung auf dem Planetenweg, Startpunkt ist die Sonne, Dauer ungefähr drei Stunden. Anmeldung und weitere Informationen http://planetarier.net/termine/

Am Samstag, den 8. August, geht der Mond um 23:11 Uhr auf, er steht nicht weit entfernt vom Mars.

Am Sonntag, den 9. August, beginnt um 22:04 Uhr ein Durchgang von Jupitermond Io vor Jupiters Planetenscheibe, Ios schatten wandert ab 22:42 Uhr über den Planeten. Der Mond geht erst nach 23:30 Uhr auf, heute ist er schon am Mars vorbei gewandert. Er ist aber immer noch zu 79 Prozent beleuchtet.






Montag, 27. Juli 2020

27. Juli 2020: Der Mond im Ersten Viertel


Heute Mittag hat der Mond die Phase des Ersten Viertel erreicht, also Halbmond. Für manche sind diese Bezeichnungen nicht einfach zu verstehen. Halbmond ist klar, der runde Mond ist jetzt zur Hälfte beleuchtet. Das kann man auf einen Blick erkennen.

Aber warum Erstes Viertel? Ein Viertel ist doch nicht die Hälfte? Diese Bezeichnungen der Mondphasen beziehen sich eigentlich nicht auf seine Beleuchtung, sndern auf einen Umlauf um die Erde. Steht der Mond genau zwischen Erde und Sonne können wir ihn nicht sehen, dann haben wir Neumond. Dann nimmt er langsam zu, nach rund zwei Wochen haben wir Vollmond, dann nimmt er wieder ab und schließlich erreicht er nach vier Wochen wieder die Neumondposition. Genau zwischen neumond und Vollmond erreicht er die Halbmond-Position. Da diese nach etwa einer Woche Umlauf eintritt wird sie auch Erstes Viertel genannt. Zwei Wochen später, genau zwischen Vollmond und Neumond, sehen wir wieder eine Halbmond-Position, diesmal ist genau die andere Hälfte des Mondes beleuchtet- Zum Glück wird diese Phase nicht Dreiviertelmond genannt, sondern Letztes Viertel.

Eine nette kleine Animation zum Umlauf des Mondes um die Erde finden Sie auf der Webseite von Time and Date.

Mond am 27.7.2020 um 21:39 MESZ
Wenn man ganz genau hinschaut, sieht man auch, dass der Mond schon zu etwas mehr als 50 Prozent beleuchtet ist, genau sind es schon 54 Prozent, aber das habe ich ja auch schon in meiner Wochenvorrausschau geschrieben. Gegenüber gestern ist der Mond inzwischen vom Sternbild Jungfrau zum Sternbild Waage weiter gewandert.

Sonntag, 26. Juli 2020

26. Juli 2020: Der Mond am Abend

Vorhin war der Mond von meinem Garten aus gesehen noch so gerade oberhalb der Büsche und Bäume zu sehen. Hier ein Foto, er steht im Sternbild Jungfrau und ist zu 42 Prozent beleuchtet.

Mond am 26.7.2020


Fotografiert habe ich durch mein Spektiv und dann anschließend vier Bilder zu einem HDR zusammen gesetzt. Schon im Fernglas ist eine interessante Formation im unteren Teil des Bildes am Terminator zu sehen. Ein im Inneren noch dunkler Krater mit einer "Ausbuchtung" nach unten hin. Dies ist der Krater "Maurolycus", der einen recht stark erodierten Kraterwall zeigt, mit auffälliger Terassierung. Interessant ist es, im Leben des Namensgebers machzuforschen. Hier hilft natürlich als erstes immer Wikipedia. Richtig schmunzeln musste ich jedoch, als ich auch beim Deutschlandfunk  über Maurolycus fand. Hier noch ein 1:1 Ausschnitt mit Maurolycus in der Mitte:

Maurolycus
Bei genauem Hinschauen, kann man mitten im Krater einen kleinen hellen Punkt erkennen. Die Spitze seines zentralbergs wird offensichtlich auch schon von der Sonne beleuchtet. Die kleinsten Krater auf dem Bild haben etwa einen Durchmesser von rund 10 Kilometern. Maurolycus hat gut 114 Kilometer Durchmesser. Der Krater direkt daneben in südlicher Richtung heißt Barocius.

27. Juli - 2. August 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe


In dieser Woche ist der Komet am Nachthimmel wohl nur noch an richtig dunklen Orten zu sehen. Er selbst wird immer lichtschwächer, außerdem leuchtet der Mond Nacht für Nacht immer heller. Dafür können mit etwas Glück und klarer Sicht zum Horizont in diesen Nächten alle fünf mit bloßem Auge sichtbaren Planeten gefunden werden. Merkur ist kurz vor Sonnenaufgang, ab etwa 4:30 Uhr im Nordosten zu sehen, die strahlende Venus geht bereits gegen 3:00 Uhr im Osten auf, Mars wird inzwischen schon um Mitternacht sichtbar, Jupiter und Saturn sind praktisch die ganze Nacht über zu sehen. Die ISS kann bei abendlichen Überflügen gesehen werden.

Komet C/2020 F3 Neowise am 21. Juli über dem Ostseestrand

Leuchtende Nachtwolken über der Ostsee am 20./21. Juli 2020 - von Bad Lippspringe aus sind diese auch manchmal im Sommer knapp über dem Nordhorizont zu sehen. Jetzt zum Ende Juli ist die Wahrscheinlichkeit dafür jedoch nur noch sehr gering.


Am Montag, den 27. Juli, geht die Sonne um 5:40 Uhr auf und um 21:21 Uhr unter. Der helle Tag ist damit schon zwanzig Minuten kürzer als noch vor einer Woche. Der Mond erreicht bereits um 14:33 Uhr das Erste Viertel, am Abend nch 22 Uhr ist er bereits zu 54 Prozent beleuchtet. Die ISS fliegt zwischen 22:44 Uhr und 22:49 Uhr in maximal 44° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg.

Am Dienstag, den 28. Juli, bedeckt der Mond um 23:17 Uhr den Stern 32 Libra. Die ISS fliegt zwischen 23:31 Uhr und 23:36 Uhr in maximal 17° Grad Höhe im Südwesten über unseren Himmel und oberhalb des Mondes, bevor sie im Erdschatten verschwindet.

Am Mittwoch, den 29. Juli, steht der Mond am Abend 6° Grad nördlich von Antares. Die ISS fliegt zwischen 22:44 Uhr und 22:49 Uhr in maximal 24° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg, kurz vor Jupiter verschwindet sie im Erdschatten.

Am Donnerstag, den 30. Juli, geht am Morgen Merkur 49' Bogenminuten südlich an delta Geminorum(3.5mag) vorüber. Die ISS fliegt zwischen 21:57 Uhr und 22:03 Uhr in maximal 33° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg, bei Saturn verschwindet sie im Erdschatten.

Am Freitag, den 31. Juli, geht am Abend Jupitermond Ganymed vor der Planetenscheibe vorüber, bis 23:52 Uhr ist der Schatten von Ganymed auf der Planetenscheibe zu sehen. Um 22:39 Uhr bedeckt der Mond ein 6.4mag schwaches Sternchen.Die ISS fliegt zwischen 22:44 Uhr und 22:49 Uhr in maximal 12° Grad Höhe, also nur sehr flach über dem Horizont, über unseren südwestlichen Himmel hinweg.

Am Samstag, den 1. August,  zeigt der Mond maximale Libration in Länge, das Mare Crisium steht weit ab vom Rand. Die ISS fliegt zwischen 21:56 Uhr und 22:02 Uhr in maximal 18° Grad Höhe flach über unseren Abendhimmel hinweg.

Am Sonntag, den 2. August, bedeckt der Mond um 1:42 Uhr den 5mag hellen Stern Chi1 Sagittarii. Um 1:59 Uhr zeigt der veränderliche Stern Algol im Perseus ein Helligkeitsminimum. Um 22:35 Uhr beendet Jupitermond Io einen Durchgang vor der Jupiterscheibe, bis 23:04 Uhr ist im Fernrohr auch Ios Schatten auf der Planetenscheibe zu sehen.

Samstag, 18. Juli 2020

20. - 26. Juli 2020: Der Himmel über Bad Lippspringe


Die Woche beginnt mit dem Neumond, die ersten Nächte eignen sich also noch gut zur Beobachtung lichtschwacher Objekte am Himmel, zum Beispiel der Milchstrasse. Von den hellen Planeten sind vom Abend an praktisch die ganze Nacht über Jupiter und Saturn im Süden zu sehen, Mars geht bald nach Mitternacht im Osten auf, die Venus kurz nach 3:00 Uhr im Nordosten und mit viel Glück kann auch Merkur mit seiner ersten Morgensichtbarkeit im Ostnordosten ab ca. 4:30 Uhr gefunden werden. Die ISS ist noch bei mehreren Überflügen jede Nacht zu sehen. Der Komet C/2020 F3 Neowise sollte auch in dieser Woche im dunkleren Teil der Nacht in nörtdlicher Richtung gefunden werden können. Am 23. Juli erreicht er den nahesten Punkt zur Erde da er sich danach von der Erde und der Sonne immer weiter entfernt, wird er jedoch sicherlich auch bald immer lichtschwächer werden.

Am Montag, den 20. Juli, fliegt die ISS zwischen 0:17 Uhr und 0:23 Uhr fast genau über unsere Stadt hinweg, um 0:20 Uhr fliegt sie mit 88° Grad Höhe fast genau durch unseren Zenit. Um 1:54 Uhr steigt sie noch einmal kurz im Westen auf.  Die Sonne geht um 5:31 Uhr auf und um 21:32 Uhr unter, der helle Tag dauert also gerade noch exakt 16 Stunden. Am Abend fliegt die ISS zwischen 23:28 Uhr und 23:36 Uhr noch einmal exakt über unsere Stadt hinweg, sie steigt genau im Westen auf, um 23h:32m:38s erreicht sie genau 90° Grad Höhe, also den Zenit exakt über Bad Lippspringe und verschwindet anschließend dann schnell exakt in östlicher Richtung. Heute ist um 19:33 Uhr Neumond, er ist also die ganze Nacht über nicht zu sehen.

Am Dienstag, den 21. Juli, ist die ISS zwischen 1:06 Uhr und 1:09 Uhr in südwestlicher Richtung am Nachthimmel zu sehen. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:41 Uhr und 22:48 Uhr noch einmal fast genau über unsere Stadt hinweg. Der Planet Saturn erreicht heute seine Opposition, er steht also genau gegenüber der Sonne und ist die ganze Nacht sichtbar.

Am Mittwoch, den 22. Juli, ist die ISS bei einem Überflug zwischen 0:18 Uhr und 0:26 Uhr in maximal 69° Grad Höhe am Nachthimmel zu sehen. Ein zweites Mal ist sie ganz kurz um 1:55 Uhr im Westen zu sehen, erreicht jedoch vor dem Eintritt in den Erdschatten nur 12° Grad Höhe. Merkur erreicht heute seinen größten westlichen Abstand von der Sonne, seine beste Sichtbarkeit wird jedoch erst in wenigen Tagen erreicht. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:30 Uhr und 22:35 Uhr in maximal 83° Grad Höhe über unseren Abendhimmel hinweg. Die zu 6 Prozent beleuchtete Mondsichel geht um 22:55 Uhr unter.

Am Donnerstag, den 23. Juli, ist die ISS um 1:08 Uhr ganz kurz im Westen zu sehen. In dieser Nacht sinkt die Sonne zum ersten mal seit langer Zeit wieder unter 18° Grad unter den Horizont, so dass es zwischen 1:08 Uhr und 1:55 Uhr wieder "astronomisch dunkel" wird. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:41 Uhr und 22:49 Uhr ein weiteres Mal fast genau (Höhe 88° Grad) über Bad Lippspringe hinweg. Der zu 13 Prozent beleuchtete Mond geht um 23:19 Uhr unter.

Am Freitag, den 24. Juli, erreicht die ISS im Südwesten zwischen 0:18 Uhr und 0:22 Uhr eine Höhe von 43° Grad über dem Horizont. Am Abend fliegt die ISS zwischen 23:30 Uhr und 23:35 Uhr in maximal 56° Grad Höhe über unseren Himmel hinweg, dabei fliegt sie von uns aus gesehen vielleicht genau über den hellen Stern Atair, das Auge des Sternbilds Adlers hinweg. Der zu 21 Prozent beleuchtete Mond geht um 23:40 Uhr unter.

Am Samstag, den 25. Juli, steigt die ISSganz kurz um 1:08 Uhr im Westen auf 11° Grad Höhe. Am Abend fliegt die ISS zwischen 22:42 Uhr und 22:49 Uhr in maximal 70° Grad Höhe über unseren Himmel hinweg. Der zu 32 Prozent beleuchtete Mond geht um 23:59 Uhr unter, heute zeigt er maximale Libration in Breite, so dass sein Südpol sichtbar wird.

Am Sonntag, den 26. Juli,ist die ISS gegen 0:20 Uhr kurz im Westen bis in maximal 22° Grad Höhe zu sehen. Zwischen 23:31 Uhr und 23:35 Uhr fliegt die ISS in maximal 32° Grad Höhe über unseren Südwest-Himmel hinweg. Der Mond geht heute erst nach Mitternacht unter.

Montag, 13. Juli 2020

12. Juli 2020: Ein Komet über Bad Lippspringe


Ein Komet über unserer Stadt - und sogar einer der mit bloßem Auge sichtbar ist!

Ganz einfach ist er am Nachthimmel jedoch nicht zu finden. Doch wenn man ihn einmal entdeckt hat, wird man diesen seltenen Anblick sicherlich so schnell nicht vergessen.

Am besten ist es, wenn man zunächst die eigenen Erwartungen ganz niedrig schraubt. Der Komet ist kein "Riesending" mit eine endlosen Schweif, wie man es vielleicht von Bildern anderer Kometen aus Büchern oder dem Fernsehen her denkt. Auch die Darstellungen von Kometen bzw. "Schweifsternen" an vielen Weihnachtskrippen sind im Vergleich zu dem zur Zeit sichtbaren Komtene deutlich übertrieben.

Außerdem steht der Komet nicht hoch am Himmel sondern leider nur ganz tief, nur wenige Grad über dem Horizont, in nördlicher Richtung. Er kann also ganz leicht von den Bäumen in Nachbars Garten, von Häusern oder anderem verdeckt werden. Sie brauchen also freie Sicht nach Norden! Wenn das von ihrem Zuhause aus gar nicht möglich ist, fahren Sie zum Bahnübergang nach Benhausen. Von dort hat man eine gute Sicht über die ganze Stadt hinweg, der Funkturm über der Egge zeigt dann auch recht genau die Nord-Richtung an.

Der Komet ist ab etwa 23:30 Uhr mit bloßem Auge sichtbar, mit dem Fernglas konnte ich ihn am Sonntagabend schon ab ca. 22:45 Uhr gut erkennen. Er steht zunächst mehr im Nordwesten, steht gegen 1:00 Uhr genau im Norden und zieht danach immer weiter nach Nordosten, bis er gegen 4:00 Uhr dann schon wieder in der Dämmerung verblasst.

Wenn Sie aufmerksam den Himmel in Richtung Norden beobachten, fällt ihnen dort vielleicht zunächst ein heller Stern auf, der ebenfalls nur wenig über dem Horizont steht. Das ist der Stern Capella, der hellste Stern im Sternbild Fuhrmann. Capella steht am 13.7. um 23:15 Uhr genau im Norden. Deutlich links (westlich) davon (ungefähr zwei Faustbreiten am ausgestrckten Arm) findet man dann den Kometen. Dieser Abstand wird in den nächsten Tagen jedoch immer größer, der Komet steht dann immer westlicher, am 18. Juli steht er erst deutlich nach 2:00 Uhr genau im Norden. Er steht jeden Abend auch ein kleines bisschen höher am Himmel, wird aber wohl auch an helligkeit abnehmen.

Bei ausreichender Dunkelheit (ab ca. 23:30 Uhr) sieht der Komet auf den ersten Blick aus wie ein "kleiner Stern mit einem Strich". Wenn Sie ihn gefunden haben, nehmen Sie das Fernglas und Sie werden staunen, wie schön der Schweif darin ausehen wird. Ein unvergesslicher Anblick!

Genießen Sie diesen Anblick! Nach meiner Erinnerung deutlich schöner als der letzte mit bloßem Auge sichtbare Komet, das damals war Panstarrs im Jahr 2013. Und wer weiß, wieviele Jahre wir diesmal auf den nächsten mit bloßem Auge sichtbaren Kometen warten müssen!

Hier einige Bilder, die Ihnen vielleicht einen kleinen Eindruck verschaffen:

Finden Sie den Kometen?

Er steht auf der rechten Seite des Bildes, dicht am Baum direkt am Haus.

So wie auf diesem Foto könnte er in Ihrem Fernglas aussehen.

Und wenn Sie sich dann am Kometen satt gesehen haben, schauen Sie auch einmal genau in die andere Richtung, nach Süden. Dort fallen, ähnlich flach über dem Horizont wie der Komet, zwei helle "Sterne" auf, der ganz helle ist der Planet Jupiter, zur Zeit das hellste Objekt am Abendhimmel. Und links davon, nicht weit entfernt, daneben der Planet Saturn. Und wenn der Himmel richtig klar wäre (anders als auf dem folgenden Foto), ohne Wolken - und es bei Ihnen auch keine künstliche Beleuchtung gibt - dann können sie rechts (westlich) von den beiden Planeten und deutlich über den beiden bis hoch in den Himmel hinauf auch das leicht shimmernde Band der Milchstrasse erkennen.


Jupiter und Saturn in Richtung Süden.

Auf diesem Foto überlagern leider etliche Wolken die Sterne der Milchstrasse. Im oberen Bildteil fliegt außerdem ein Flugzeugt über den Himmel. In der Vergößerung sieht man genau, wie oft in den 20 Sekunden Belichtungszeit des Fotos die Positionslampen hell geblinkt haben.