Sonntag, 30. Januar 2011

31.Januar - 6.Februar - Der Himmel über Bad Lippspringe

Die Sonne scheint den ganzen Tag und in der Nacht leuchten die Sterne - schöner kann ein Wochenende für einen Hobbyastronomen kaum verlaufen. Jetzt müsste man nur als erster eine Supernova entdecken ... :-)

Doch auch ohne solch ein spektakuläres Ereignis, lohnt es sich, auch einmal aufmerksam den Himmel über einem zu betrachten.

Am Montag, den 31. Januar, geht die Sonne um 8:06 Uhr auf und um 17:10 Uhr unter, nun leuchtet sie schon mehr als neun Stunden am Tag. Die Mondsichel, ist - wenn überhaupt - nur am frühen Morgen ab ca. 6:45 Uhr zu sehen. Am Morgenhimmel kann man (schon ab Mitternacht) den Planeten Saturn finden. Ab circa 6:00 ist morgens besonders die Venus als hell strahlender Morgenstern nicht zu übersehen. Um 7:41 Uhr fliegt die ISS fast genau über uns (in 86° Höhe) hinweg. Abends ist im Westen bis ca. 21:30 Uhr Jupiter mit seinen Monden gut zu beobachten. Uranus steht noch immer in seiner Nähe und kann mit einem Fernglas gefunden werden. Die anderen Planeten, Merkur, Mars, Neptun befinden zu sehr in der Nähe der Sonne und können zur Zeit nicht gefunden werden. An der Sternwarte in Schloß Neuhaus gibt es heute um 19:30 Uhr den zweiten Teil des Einführungskurs in die Astronomie: "Die Planeten".

Am Dienstag, den 1. Februar, steht der Kleinplanet Nysa (Nr. 44) in Opposition und kann die ganze Nacht hindurch beobachtet werden. Nysa ist mit 9.0mag jedoch noch etwas schwächer und schwieriger zu finden als Iris. Nysa steht im Sternbild Löwe, ganz in der Nähe des Psi Leo, nicht weit von Regulus, dem Hauptstern des Löwen entfernt. In Nächten wie diesen, ohne störendes Mondlicht, sollte man auch versuchen, die verschiedenen Gasnebel wie z.B. den Orionnebel oder ferne Galaxien, wie den Andromedanebel zu finden.

Am Mittwoch, den 2. Februar, sind abends bei Jupiter die Monde Kallisto und Ganymed auf der einen, Io und Europa auf der anderen Seite zu finden. Kallisto und Ganymed tauschen so gegen 20:37 Uhr die Plätze. Und Io rückt immer dichter an den Mutterplaneten heran. Heute früh kommt es bereits um 6:32 Uhr zu einem genauen Überflug der ISS in 88° Grad Höhe. Um 19:12 Uhr gibt es einen sehr, sehr hellen Iridiumflare von -8mag in 42° Grad Höhe und bei 153° Südsüdost, also knapp über Orion. Das könnte das Beobachtungsereignis der Woche werden!

Donnerstag, den 3. Februar, ist um 3:03 Uhr Neumond. Heute blebt der Mond unsichtbar. Bereits um 6:02 Uhr kommt es genau im Norden in 36 ° Grad Höhe zu zwei sehr hellen (-7mag) Iridiumflares direkt nach einander. Die ISS flieht heute um 7:25 in ca. 59° Grad Höhe über uns hinweg. Abends um 18:30 Uhr beginnt eine Bedeckung von Io durch den Jupiter, dann hat der Jupiter scheinbar nur noch drei Monde. Achtung: In Bad Lippspringe gibt es heute den dritten Teil des Vortrags von Professor Anthony zum Thema  "Steht unser Schicksal in den Sternen?" Diesmal geht es u.a. um die Rolle der Astrologie in der Nazizeit und Gegenwart.

Am Freitag, den 4. Februar, ist abends der Mond nur zu 2% beleuchtet. Sein Untergang erfolgt um 19:12 Uhr. Ob es möglich sein wird, diese schmale Sichel schon zu sehen? Heute Abend lohnt auch wieder der Blick zum Jupiter und seinen Monden. Zunächst schliesst Io um 18:06 einen Durchgang vor der Jupiterscheie ab. eggen 18:31 trifft sich Io mit Ganymed und tauscht den Platz, Ganymed wird dann ab 19:25 Uhr von Jupiter bedeckt. Morgens in der Frühe kommt die ISS schon um 6:16 Uhr in 83° Höhe vorbeigeflogen. Etwas früher noch, um 5:56 Uhr gibt es fast exakt im Norden (359°) und in 34° Höhe wieder einen extrem hellen Iridiumflare von -8mag zu sehen.

Am Samstag, den 5. Februar, ist abends nach der Tagesschau um 20:19 Uhr Monduntergang. heute ist er schon zu 6% beleuchtet, die schmale Sichel sollte gut zu finden sein. Kleinplanet Iris (8mag)  geht heute nur 16 Bogenminuten südlich an 8 Cancri (5mag) vorbei, könnte also mit einem guten Feldstecher (auf Stativ!) in der Nähe dieses helleren Stern leicht gefunden werden. Morgens um 6:42 Uhr fliegt die ISS in 56° Grad Höhe über unseren Himmel.

Am Sonntag, den 6. Februar, ist Sonnenaufgang schon um 7:56 Uhr, Sonnenuntergang um 17:21 Uhr. Allein in dieser Woche ist der helle Tag schon 21 Minuten länger geworden. Der Mond steht heute Abend 8° westlich von Jupiter und zeigt heute maximale Libration in Breite, der Südpol ist sichtbar.Morgens kommt ab 7:06 Uhr die ISS angeflogen und fliegt zunächst dicht an Saturn und dann noch dichter an der Venus vorbei.

Samstag, 29. Januar 2011

1. Februar 2011: Aufstieg und Fall der "deutschen Physik" im dritten Reich

An dieser Stelle möchte ich auch einmal auf eine Veranstaltung hinweisen, die nicht direkt mit Astronomie zu tun hat, aber doch mit Physik:

 Aufstieg und Fall der "deutschen Physik" im dritten Reich

lautet der Titel eines Vortrags von Prof. Dr. Dieter Hoffmann vom Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin. In Zusammenarbeit mit dem  Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Paderborn, und dem Historischen Institut der Universität Paderborn.

Dienstag, 1. Februar 2011, 20 Uhr,

in der Katholischen Fakultät in Paderborn, Kamp 6, 33098 Paderborn

Mehr Informationen dazu gibt es auf der Webseite der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Paderborn.

29. Januar 2011: Ein Iridiumflare im Orion

Heute kam es um 19:27 Uhr zu einem hellen Iridiumflare im Sternbild Orion. Ich habe also meine Kamera (Canon EOS350D mit Sigma 20mm Weitwinkel) aufs Stativ gesetzt und zunächst ein paar Testaufnahmen probiert. Blende 2.5 und ISO800 erschienen mir eine gute Wahl für ein 30 Sekunden lang belichtetes Bild. Der Himmel ist dann zwar nicht mehr richtig "schwarz", aber die Vielzahl der sichtbaren Sterne macht das Bild doch eindrucksvoller als bei niedrigerer ISO-Zahl. Und dann war es soweit, der Satellit war bereits mit bloßem Auge zu sehen und schien schon etwas heller zu werden, ein Funkwecker zeigte mir die genauen Sekunden. Um 19 Uhr 27 Minuten und 15 Sekunden drückte ich das erste Mal auf den Drahtauslöser, um die Spiegelvorauslösung zu schalten und drei Sekunden später, um das eigentliche Bild zu starten.

Hier das Ergebnis:

Deutlich kann man erkennen, wie der Satellit erst etwas heller, dann wieder dunkler wird. Durch die lange Belichtungszeit von 30 Sekunden sind natürlich auch die Sterne selbst nicht mehr punktförmig sondern schon eine kleine Strichspur gewandert.

Und auch hinterher blieb der Satellit noch für das bloße Auge sichtbar. Und weil es so schön geklappt hat, habe ich gleich noch zweimal auf den Auslöser gedrückt (für größere Darstellung auf das jeweilige Bild klicken)



Jetzt hatte der Satellit wohl nur noch eine Helligkeit von ca. + 4 bis +5 mag, weil er für mich mit bloßem Auge so gerade zu erkennen war. Am Mittwoch, den 2. Februar wird es hier um 19:12 Uhr ein sehr ähnliches Ereignis geben, wieder im Sternbild Orion. Dann wird der Iridiumflare mit -7mag jedoch noch heller sein!

Sonntag, 23. Januar 2011

24.-30. Januar - Der Himmel über Bad Lippspringe

Am Montag, den 24. Januar, geht der Mond erst um Mitternacht auf, da kann man den ganzen Abend lang vorher gut auch die schwächeren Sterne am Himmel beobachten. Heute zeigt er mal wieder maximale Libration in breite, sein Nordpol ist sichtbar.Von den Planeten fällt Jupiter auf, abends im Süden/Südwesten das hellste Objekt am Himmel. Uranus steht in seiner Nähe, ist aber nur mit Fernglas zu erspähen. Venus und Saturn sind am Morgenhimmel zu finden. Der Kleinplanet Iris (7) steht heute Abend im Sternbild Krebs in Opposition zur Sonne und erreicht immerhin eine Helligkeit von 7,9mag. Iris befindet sich in einer Gegend mit relativ wenigen Sternen, mit einfachen Sternfeldaufnahmen könnte man über mehrere Tage hinweg durchaus seine Bewegung dokumentieren, wenn denn das Wetter mitspielt.


Am Dienstag, den 25. Januar, kann man bei klarem Himmel und guter Horizontsicht abends im Westen nach Sonnenuntergang das Zodiakallicht leuchten sehen. Dieses Leuchten des Staubes in der Ebene der Ekliptik gehört für mich zu den besonders faszinierenden Erscheinungen am Himmel. Richtig "gut" habe ich es bisher jedoch nur ein einziges Mal an der Nordsee auf der Insel Sylt gesehen. Bis Anfang Februar kann man dieses Leuchten nach Ende der Abenddämmerung für jeweils bis zu zwei Stunden sehen, theoretisch zumindest.

Am Mittwoch, den 26. Januar, hat abends um 19:14 Uhr der veränderliche Stern Algol im Sternbild Perseus wieder ein Helligkeitsminimum. Um 19:20 Uhr beginnt ein Durchgang von Io vor der Jupiterscheibe, sein Schatten folgt ab 20:27 Uhr. Heute Mittag um 13:57 Uhr exakt stand er Mond im letzten Viertel.

Am Donnerstag, den 27. Januar, zeigt die ISS morgens um 7:30 Uhr einen sehr schönen hellen Überflug in 60° Höhe. Abends gibt es um 18:10 recht genau im Süden (187°) und in 34° Höhe einen -4mag hellen Iridiumflare, später geht um 19:46 Uhr eine Verfinsterung von Io zu Ende. Noch eine Stunde später tauschen dann Io und Europa die Plätze. Heute Abend um 19:30 Uhr in der Kaiser-Karl-Trinkhalle gibt es außerdem den zweiten Teil des hervorragenden Vortrags von Professor Anthony "Steht unser Schicksal in den Sternen?".

Am Freitag, den 28. Januar, beginnt um 19:39 Uhr die Verfinsterung des Jupitermonds Ganymed. Die anderen drei Monde stehen übrigens alle auf der gleichen Seite.

Am Samstag, den 29. Januar, steht morgens früh der Mond in der Nähe von Antares und der Venus, der er Sonntagfrüh noch näher kommt. Abends wird ab 18:47 Uhr bei Jupiter der Mond Europa bedeckt.

Am Sonntag, den 30. Januar, stehen abends die Jupitermonde wieder einmal paarig rechts und links vom Jupiter selbst. Schauen Sie heute früh noch einmal nach der schmalen Mondsichel unterhalb der Venus aus. Morgen dürfte der Mond nicht mehr zu sehen sein. Die ISS fliegt heute um 7:14 Uhr fast genau (87°) über uns hinweg.

Montag, 17. Januar 2011

17. Januar - Morgenhimmel über Bad Lippspringe

Fast die ganze Nacht war klar. Und die Temperaturen sanken erst gegen den frühen Morgen an die Null-Grad-grenze am Boden heran. Eine wunderschöne Nacht zum Sterne beobachten. Für richtige deep-sky-Aufnahmen von Galaxien und ähnlichen lichtschwachen Objekte störte zwar der helle Mond, aber auch so ließen sich am Himmel viele Objekte beobachten.

Hier ein Foto vom Morgenhimmel, aufgenommen heute gegen 7 Uhr früh:


Knapp über den Häusern steht in südsüdöstlicher Richtung die strahlend helle Venus. Selbst in der Dämmerung ist sie nicht zu übersehen. Rechts neben ihr, also etwas mehr nach Süden hin, erkennt man den gerdae aufgehenden Skorpion. Die drei Sterne seiner Schere sind gut zu erkennen, der helle Antares steht noch tief hinter den Ästen des Busches.

In südlicher Richtung findet man zwei annähernd gleich helle Sterne, schräg übereinander. Der untere ist Spica, hellster Stern im Sternbild Jungfrau. Und dadrüber steht der Ringplanet Saturn. 

Für mich begann der Tag heute zusätzlich mit einem besonders glücklichen Moment. Im Osten konnte ich sogar noch eine helle Sternschnuppe zwischen den Sternbildern Leier und Herkules sehen.

Sonntag, 16. Januar 2011

17.-23. Januar - Der Himmel über Bad Lippspringe

Nachdem die letzte Woche mit klarem Himmel angefangen hatte, waren die letzten Tage leider doch sehr verregnet. Trotzdem freue ich mich, brachte doch allein ein Link aus dem Forum der Wetterzentrale wegen des kleinen ISS-Videos in zwie Tagen über 1000 Besucher zu meinem kleinen Blog. Ansporn, bei jedem Wetter weiter zu machen.

Am Montag, den 17. Januar, geht die Sonne um 8:23 Uhr auf, also immerhin schon 8 Minuten früher, als zu ihrem spätesten Aufgang. Der Untergang findet um 16:46 Uhr statt, das ist schon eine gute halbe Stunde später als die frühesten Untergänge im Dezember. Der Mond ist zu 95% beleuchtet, also fast voll. Er geht um 14 Uhr auf und erst am kommenden Morgen nach 7 Uhr unter. In dieser Nacht gibt es eine Reihe von Sternbedeckungen durch den Mond. Wegen seiner Helligkeit wird er jedoch wahrscheinlich die schwächeren Sterne alle überstrahlen. Interessant ist es jedoch um 21:44 Uhr: dann wird 1 Geminorum, imemrhin 4,3mag hell, von der noch unbeleuchteten Seite des Mondes bedeckt. Mit jedem guten Feldstecher soltle diese Bedeckung zu beobachten sein. Um 3:16 Uhr wird sogar der noch etwas hellere Stern Eta Geminorum (3,7mag) vom Mond bedeckt. und wer diese Nacht aufbleibt, mag auch noch gleich um 4:46 Uhr das Minimum des veränderlichen Stern Algol beobachten. Denken Sie auch an die Veranstaltung in der Sternwarte Schloß Neuhaus heute abend, vielleicht kann man bei klarem Himmel ja anschließend die Sternbedeckung um viertel vor zehn gemeinsam beobachten.

Am Dienstag, den 18. Januar, gibt es um 18:11 Uhr  einen -6mag hellen Iridiumflare. Diese Flares sehen aus wie der Fall einer langsamen Sternschnuppe. Ein Satellitenpanel leuchtet zunächst immer heller auf, um anschließend wieder dunkler zu werden, zu "verglühen". Der Flare findet statt in 15° Gard Höhe, also relativ knapp über dem Horizont, in WestNordWest bei 290° Grad. Außerdem wird ab 19:59 Uhr der Jupitermond Io bedeckt.

Am Mittwoch, den 19. Januar, hat ab 17:19 Uhr einen Durchgang von Io vor der Jupiterscheibe begonnen, ab 18:31 Uhr folgt der Io Schatten auf der Planetenscheibe. Solche Ereignisse lassen sich mit einem guten, stärker vergrößernden Fernrohr verfolgen, ein "normaler" Feldstecher reicht dafür nicht aus. Um 22:21 Uhr ist dann Vollmond.

Donnerstag, den 20. Januar, ist der Lauf der Jupitermonde ebenfalls wieder interessant zu beobachten. Zunächst wird Io noch verfinstert, er taucht dann ab 17:51 Uhr etwa auf halber Strecke zwischen Jupiter und Mond Europa wieder auf, um ca. 18:35 Uhr "tauschen" dann beide Monde ihre Plätze und ab 20:35 Uhr beginnt Europa einen Durchgang vor der Jupiterscheibe. In dieser Nacht gibt es ebenfalls wieder ein Algol-Minimum, diesmal um 1:35 Uhr. Und vergessen Sie auch nicht heute den spannenden VHS-Lehrgang von Professor Anthony!

Am Freitag, den 21. Januar, fehlt nach Sonnenuntergang beim Jupiter zunächst der Mond Ganymed, dessen Verfinsterung geht um 18:10 Uhr zu Ende. In dieser Nacht steht um 1 Uhr der Mond übrigens im Perigäum seiner Bahn, also im erdnähesten Punkt seiner Ellipse. Wenn er Ihnen heute einen Ticken größer vorkommt als gewöhnlich, kann das durchaus gut beobachtet sein. Heute beginnt auch wieder eine Serie von ISS-Überflügen. Diese finden jetzt jedoch immer morgens in aller Frühe statt, heute ab 7:57 Uhr.

Am Samstag, den 22. Januar, ist Mondaufgang erst nach 21 Uhr, da kann man dann vorher auch schon mal wieder für drei Stunden "deep-sky" Beobachtung betreiben.Um 21:00 Uhr geht beim Jupiter die Verfinsterung von Europa zu Ende, anschließend stehen alle vier Monde auf der gleichen Seite.

Am Sonntag, den 23. Januar, steht Io schon wieder auf der anderen Seite des Jupiters, alle anderen sind jedoch noch "rechts",also östlich von ihm zu finden. Mondaufgang ist heute offiziell um 22:20 Uhr, wegen des Eggegebirges jedoch eher erst gegen 23 Uhr. Da lässt sich vorher noch gut um 22:24 Uhr ein weiteres Algol-Minimum beobachten. Heute früh fliegt die ISS um 7:18 Uhr direkt an der Venus vorbei.

Mittwoch, 12. Januar 2011

ab 17. Januar: Einführungskurs in die Astronomie

An der Volkssternwarte in Paderborn Schloß Neuhaus gibt es im Januar und Februar wieder einmal einen Einführungskurs in die Astronomie. Die Veranstaltungsreihe "Die Welt der Astronomie" bietet einen leichtverständlichen Einblick in die faszinierende Welt der Astronomie und richtet sich an Erwachsene und Jugendliche ab ca. 14 Jahren. An vier Abenden erfahren die Zuhörer Wissenswertes und Interessantes zu zentralen Themenbereichen der Sternenkunde. Alle Vorträge sind inhaltlich abgeschlossen und können somit auch einzeln besucht werden. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Beginn ist jeweils 19:30 Uhr, der Eintritt beträgt 3 Euro, bzw. 2 Euro mit Ermäßigung. Die nachfolgenden Links führen zu ausführlicheren Veranstaltungsbeschreibungen.

Am ersten Abend am Montag, den 17. Januar geht es um die Sonne.

Am zweiten Abend am Montag, den 31. Januar steht unser Planetensystem auf dem Programm.

Am dritten Abend am Montag, den 14. Februar geht es um Sternhaufen, Nebel und Galaxien.

Und am vierten Abend, am Montag den 28. Februar geht es um die Astronomie in der Praxis, also die Beobachtung des Himmels mit dem bloßen Auge, Feldstecher oder auch kleinem Fernrohr.


Bei gutem Wetter ist mit allen Teilnehmern und Interessierten in der Woche vom 1. bis 4. März eine gemeinsame Beobachtungsexkursion außerhalb der Stadt geplant, eine "Nacht der Teleskope".

Montag, 10. Januar 2011

13. Januar - Treffen der Planetariumsgesellschaft

Am Donnerstag, den 13. Januar findet um 19:30 Uhr in Bad Lippspringe in den Westfälischen Stuben (mitten im Zentrum in der Waldstr. 1, Telefon 05252-977819) wieder einmal ein zwangloses Treffen der Planetariumsgesellschaft statt. Mitglieder, Interessierte und Freunde sind wie immer herzlich eingeladen.

10. Januar - Die ISS vor dem Mond

Heute ist die ISS direkt vor dem Mond vorbei geflogen, zumindest für Beobachter von Bad Lippspringe aus.

Ich habe versucht, dieses Ereignis mit meinem Spektiv und meiner Kleinbildkamera zu filmen. Leider war ich im entscheidenden Moment zu unaufmerksam, so dass der Film sehr unscharf geworden ist. Aber im Prinzip hat es durchaus geklappt. Hier das Ergebnis, nach etwa 20 Sekunden kommt die ISS angeflogen:


video

Dass es mit der Schärfe des Bildes besser geht, zeigt dieses Foto vom Mond, welches ich kurz zuvor aufgenommen habe:


Ein Klick auf das Foto zeigt dieses in größerer Auflösung. Beim nächsten solchen Ereignis werde ich sicherlich nicht mehr so aufgeregt sein wie heute und es vielleicht besser hin bekommen. Wahrscheinlich war mein Fehler, dass ich die Kamera "zu früh" fertig hatte. Nachdem ich parallel eine zweite Kamera für die Strichspuraufnahmen von unten vorbereitet hatte, ging die erste Kamera plötzlich in den "Energiesparmodus" über. Da konnte ich sie zwar schnell wieder heraus aktivieren, aber offensichtlich blieben dadurch nicht alle Einstellungen, insbesondere halt die Schärfe, erhalten.

Die nachfolgenden Bilder zeigen mit Hilfe einer zweiten Kamera noch einmal den Anflug der ISS auf den Mond. Da es noch relativ hell war, konnte ich diese Bilder jeweils nur 10 Sekunden belichten. Damit der Mond nicht zu sehr überbelichtet wird, musste ich stark abblenden, was aber wiederum die Spur der ISS nur schwach sichtbar werden lässt.  Der helle "Stern" unterhalb des Mondes ist übrigens der Planet Jupiter.

Auf dem ersten Bild sieht man die Spur der ISS oberhalb des einzeln stehenden Baumes:


Auf dem zweiten Bild kommt die ISS dem Mond schon recht nahe. Zuerst dachte ich, sie würde über ihn hinweg fliegen....


Und im dritten Bild geht die Strichspur tatsächlich durch den Mond. Wenn man es ganz genau nimmt, nicht durch den beleuchteten Teil, dieser wird ganz knapp verfehlt, aber der unbeleuchtete Teil wird tatsächlich durchquert:


Das ganze wurde von http://www.heavens-above.com vorhergesagt. Eine Kopie dieser Vorhersage findet sich in diesem pdf-Dokument. Die ISS flog nicht durch den Zenit, also nicht direkt über uns, sondern viel weiter südlich über Deutschland. Hier ein Bild des zugehörigen Groundtracks.

Sonntag, 9. Januar 2011

10. - 16. Januar - Der Himmel über Bad Lippspringe

Am Montag, den 10. Januar, ist Sonnenaufgang um 8:28 Uhr und Sonnenuntergang um 16:35 Uhr. Der Mond geht Vormittags auf und um 23:40 Uhr unter, ist also fast die ganze erste Nachthälfte zu sehen. Er ist zu 35% beleuchtet. Abends gegen 19:54 Uhr kommt es zu einer Bedeckung eines schwachen Sternchens, SAO 128487 mit 6,9mag. Für diese Beobachtung ist ein Feldstecher notwendig. Heute Abend steht der Mond dabei nur 6° Grad nördlich von Jupiter. Und in der Nähe des Planeten Jupiter findet sich immer noch der Planet Uranus, auch für ihn ist ein Feldstecher erforderlich. Ab 20:50 Uhr wandert Io vor der Jupiterscheibe entlang. Auch Ganymed ist nicht weit von Jupiter entfernt, sein Schatten fällt ab ca. 21:40 Uhr auf den Planeten. Die ISS kommt heute Abend zweimal vorübergeflogen. Um 17:28 Uhr überfliegt sie den ganzen Himmel und fliegt dabei aus unserer Sicht auch genau vor der Mondscheibe vorüber! Beim zweiten Überflug um 19:18 steigt sie jedoch nur noch kurz im Westen auf ca. 21° Grad Höhe, bevor sie diesmal deutlich oberhalb des untergehenden Mondes im Erdschatten verschwindet. Kurz vorher, um 19:10 kommt es in 34° Grad Höhe und bei 150° Südsüdost zu einem -6mag hellen Iridiumflare.

Am Dienstag, den 11. Januar, stehen abends alle vier Jupitermonde auf der gleichen Seite. Ab ca. 18:00 Uhr wird jedoch Io von Jupiter bedeckt und bleibt bis 21:27 Uhr unsichtbar, bis er auf der anderen Jupiterseite wieder auftaucht. Auch heute gibt es eine Sternbedeckung, ab ca. 20:04 wird SAO 109369 mit 6,5 mag vom Mond bedeckt. Die ISS fliegt heute um 17:54 Uhr über den Himmel, allerdings nur noch in Höhe von 22° Grad, also deutlich unterhalb von Jupiter.

Am Mittwoch, den 12. Januar, gibt es morgens zwei Ereignisse für Frühaufsteher. Um ca. 7 Uhr steht Kleinplanet Nysa (9,6mag) 17' Bogenminuten westlich  von nü Leonis (5,2mag). Außerdem kann man noch Merkur im Südosten finden. Mittags um 12:31 Uhr erreicht der Mond das erste Viertel. Abends um 17:35 Uhr geht ein Io Durchgang vor der Jupiterscheibe zu Ende, um 18:48 endet sein Schattenwurf.

Am Donnerstag, den 13. Januar, beginnt um 18:09 Uhr ein Durchgang von Europa vor der Jupiterscheibe, der Schatten folgt ab 20:38 Uhr, der Durchgang selbst ist kurz danach, um 20:54 Uhr bereits beendet. Um ca. 17:10 Uhr kommt es zum letzten Überflug der ISS in dieser Abendsichtbarkeitsperiode, sie erreicht im Südsüdwesten noch einmal 22° Grad Höhe. Um 19:30 Uhr gibt es in Bad Lippspringe in den Westfälischen Stuben wieder einmal ein zwangloses Treffen der Planetariumsinitiative. Interessenten sind herzlich eingeladen.

Am Freitag, den 14. Januar, steht der Mond 10° westlich von den Plejaden.Schauen Sie sich den Mond heute Abend mal gut im Fernglas an: Je später der Abend, desto besser wird der "goldene Henkel" sichtbar sein. Um 21:12 Uhr kommt es zur ersten Sternbedeckung in dieser Nacht. SAO 75755 mit 6,7mag wird bedeckt. Später in der Nacht ab 0:18 Uhr wird der hellere (5,0mag) Sigma Arietis bedeckt und ab 3:10 Uhr auch noch tau Arietis (5,2mag).

Wer am Samstag, den 15. Januar, die Sternbedeckungen in der Frühe beobachtet hat, wirft vielleicht auch noch einen Blick zur Venus, die gegen 8 Uhr früh nur 10' Bogenminuten nördlich an chi Oph (4,9mag) vorbei geht. Abends steht der Mond jetzt 3° östlich von den Plejaden. Beim Jupiter fehlt zunächst der Mond Europa, der bis 18:22 vom Planeten verfinstert wird. Der Ringplanet Saturn geht in der Nacht immer früher auf. In dieser Woche kann er schon ab etwa 1 Uhr im Sternbild Jungfrau gut beobachtet werden.

Am Sonntag, den 16. Januar, zeigt der Mond morgens in der Frühe maximale Libration in Länge. Das Mare Crisium steht recht randnah. Abends steht der Mond im Sternbild Stier, 9° Grad nordöstlich von Aldebaran. Um 17:30 Uhr kommt es zu einer Bedeckung von 99 tau mit 6,0mag, um 22:27 Uhr wird dann noch SAO 76952 mit 7,3mag bedeckt.

Mittwoch, 5. Januar 2011

5. Januar - Die ISS über Bad Lippspringe

Heute Abend kam es um 18:25 Uhr zu einem Überflug der Internationalen Raumstation (ISS) über Bad Lippspringe. Nicht ganz exakt, aber immer in 79° Grad Höhe.

Dabei sind mir einige Fotos gelungen, die ich hier gerne zeige:

Der ISS kommt aus dem Westen, im Sternbild Adler - zu sehen ist links neben der Strichspur der ISS der hellste Stern Atair - steigt sie neben der Hausecke empor:


Rechts über dem Haus erkennt man das Sternbild Schwan, manchmal auch das "Kreuz des Nordens" genannt. Sie steigt immer höher:


... und höher ...


... fliegt sie am Schwan vorbei ...


... so dass man eigentlich den Kopf verrenken muss, und ich die Kamera natürlich auch nachstellen musste (der obere Teil des Sternbild Schwan ist jetzt unten im Bild und ganz oben sieht man einen Teil des Sternbilds Cassiopeia) ...


... bis die ISS langsam in der Nähe des Sternbilds Cassiopeia (auf dem Foto das umgedrehte-Sternen-W) in den Erdschatten eintaucht und nicht mehr sichtbar bleibt, wie das langsame "verlöschen" der Spur im letzten Bild gerade noch zeigt.

Dienstag, 4. Januar 2011

4. Januar 2011 - Keine Sonnenfinsternis, aber Jupiter und Uranus

Heute Vormittag hat der Wettergott es nicht gut mit uns in Ostwestfalen gemeint. Statt klaren Himmel bei Sonenaufgang und Blick auf eine verfinsterte Sonne schnieselte es ein wenig vom Himmel und es war einmal mehr in diesem Winter Schneeräumen angesagt. Erst als alles vorbei war, so ab 11 Uhr vormittags, ließ sich die Sonne blicken.

Hier ein Foto vom "Sonnenaufgang" bei mir zu Hause:



Wer nach Bildern von der Sonnenfinsternis sucht, wird vor allem bei diesem nachfolgenden Links etwas finden:
http://www.sonnenfinsternis.org.

Einen Bericht über die leider erfolglosen Bemühungen hier bei uns brachte auch die Lokalzeit des WDR:
http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/rueckschau/2011/01/04/lokalzeit_owl_aktuell.xml?noscript=true&offset=224&autoPlay=true&#flashPlayer

Am Nachmittag blieb es aufgeklart, so dass man abends auch einen Blick zum Sternenhimmel werfen konnte. So gelang mir dieses Foto von der engen Begegnung von Jupiter und Uranus:


Im Bild ist unten der Jupiter zu erkennen mit drei seiner Monde, links von ihm steht Kallisto, rechts dicht neben Jupiter der Mond Europa und etwas weiter rechts Ganymed. Der Mond Io ist nicht sichtbar, da er sich im Schatten von Jupiter befindet.

Der etwas bläulich leuchtende Punkt oben rechts im Bild ist der Planet Uranus. Dieses Foto wurde etwa um 17:44 Uhr mit einem Spektiv bei 25facher Vergrößerung und einer Kleinbildkamera gemacht.

Der Abstand zwischen Jupiter und Uranus ist etwas größer als eine Vollmondbreite.

20.1. und 27.1.2011 - VHS-Kurs: Steht unser Schicksal in den Sternen?

VHS-Kurs in Bad Lippspringe

Steht unser Schicksal in den Sternen? -
Über Macht und Wirkung der menschlichen Fantasie

Aktuelle Ergänzung:
Es gibt am Donnerstag, den 3. Februar noch einen weiteren Vortragsabend dazu!

Unsere Wiege steht im Kosmos; das war das Thema vor einem Jahr. Dabei haben wir uns Gedanken gemacht über die materielle Existenz der Welt im kosmisch Großen und über die materielle Existenz im irdisch Kleinen. Ausgehend von Mythen im Alten Ägypten haben wir in großen Schritten die Evolution der Vorstellung vom Gang der Welt bis hin zum heutigen, physikalischen Weltbild nachgezeichnet. Letzteres gipfelt mit Blick auf den Menschen im Satz: Alle Atome, die wir als unsere materiellen Bausteine in uns tragen, stammen aus den Weiten des Kosmos. Sie sind irgendwann und irgendwo im Kosmos in Sternen erbrütet worden. Bei unseren Überlegungen stand die Methodik naturwissenschaftlichen Denkens und Handelns im Zentrum.

Der Mensch ist aber nicht nur Materie. Seit alten Zeiten ist er auch von seiner immateriellen Existenz überzeugt. Geist, Seele, Charakter, Schicksal sind schwer fassbare Begriffe, mit denen diese Überzeugung umschrieben wird.
Ist auch unsere immaterielle Existenz ein Produkt kosmischer Vorgänge?
Oder: Sind wir Marionetten an Schnüren, die im Kosmos gezogen werden?
Oder: Wie steht es um das Verhältnis von Astronomie, Astrophysik und Astrologie?
Diese Fragen sollen an den beiden Abenden angegangen werden. Die Methodik menschlichen Denkens und Handelns wird wiederum kritisch hinterfragt.




Kursnummer: 02-0235BL
Beginn/Dauer: Do. 20.01.2011 und Do. 27.01.2011
Uhrzeit: 19:30 - 21:00 Uhr
Termine: 2 Abende - jeweils Donnerstags
Kursleitung: Prof. Dr. Karl-Heinz Anthony
Kursort: Kaiser-Karls-Trinkhalle, Lange Str. 29a, Eingang an der Rückseite
Kursgebühren: 12,00 EUR
Näheres und Anmeldung dazu auf der Kurs-Seite bei der VHS-Paderborn. (Dort weiter unter: Bad Lippspringe ...)

Samstag, 1. Januar 2011

3.Januar - 9.Januar 2011 - Der Himmel über Bad Lippspringe

Das neue Jahr hat mit Tau- und Regenwetter begonnen. Vielleicht kommen die Sonne oder die Sterne am Abendhimmel aber noch durch. Leider sind die Aussichten zur Zeit, da ich diesen Blogeintrag am 1. Januar schreiben, nicht sehr rosig. Und das ist sehr schade, denn gerade am Dienstag können wir ein sehr seltenes Ereignis zu sehen bekommen. Doch der Reihe nach:

Am Montag, den 3. Januar, lassen sich am Abend wieder schöne Vorübergänge der Jupitermonde Io und Ganymed vor dem Planeten beobachten. bereits ab 17:38 Uhr fällt der Schatten von Ganymed auf Jupiter, Io beginnt seinen Durchgang um 18:51 Uhr, sein Schatten folgt um 20:10 Uhr. Außerdem findet um 20:39 Uhr wieder ein Minimum des veränderlichen Sterns Algol im Perseus statt. Der Meteorstrom der Quadrantiden erreicht heute Nacht sein Maximum. Die ISS fliegt heute um 17:36 Uhr in 76° Grad Höhe über uns hinweg. Vorher und nachher gibt es um 17:05 Uhr und 18:08 Uhr -4mag helle Iridiumflares zu sehen, den ersten in 26° Grad Höhe und bei Position 283° Grad in Westnordwest, den zweiten in 30° Grad Höhe und Position 181° Grad, also praktisch genau im Süden.

Am Dienstag, den 4. Januar, sollte man zu Sonnenaufgang wach und ausgeschlafen sein. Vielleicht kann man noch in der Dämmerung die Planeten Venus, Saturn und sogar den Merkur sehen. Die Sonne geht dann um 8:31 Uhr bereits verfinstert auf. Es ist Neumond und es kommt diesmal sogar zu einer partiellen Sonnenfinsternis. Einzelheiten dazu habe ich bereits in einem früheren Posting geschrieben. Am Abend geht um 19:31 Uhr eine Verfinsterung des Jupitermondes Io zu Ende, um 21:04 Uhr beginnt eine Bedeckung des Jupitermonds Europa. Jupiter wird also immer mal wieder nur drei seiner klassischen vier Monde zeigen. Am Abend fliegt die ISS fast genau über Bad Lippspringe hinweg, um 18:02 Uhr fliegt sie mit 89° Grad Höhe fast durch den Zenit.

Am Mittwoch, den 5. Januar, kann man nach Sonnenuntergang vielleicht noch bis 16:53 Uhr den Schatten von Io auf der Jupiterscheibe entdecken. Ansonsten stehen die Jupitermonde heute Abend schön zwei rechts, zwei links neben der Planetenscheibe. Außerdem kommt es heute zu zwei hellen Überflügen der ISS, einmal schon um 16:50 Uhr in 79° Grad Höhe fast über den ganzen Himmel hinweg, ein zweiter Überflug um 18:28 Uhr erreicht die gleich Höhe, diesmal verschwindet die ISS in etwa beim Sternbild Dreieck im Erdschatten, kurz nach dem sie fast den Andromedanebel gekreuzt hat.

Am Donnerstag, den 6. Januar, sollte man schon einmal wieder nach der schmalen Mondsichel Ausschau halten. Diese ist nur zu 5% beleuchtet. Der Monduntergang erfolgt um 19:08 Uhr, auf der "dunklen" Seite des Mondes schimmert vielleicht wieder das "Erdlicht". Bis kurz nach 18 Uhr findet ein Durchgang mit Schattenwurf von Europa vor der Jupiterscheibe statt. Um 17:19 Uhr fliegt die ISS einmal mehr (fast) genau über Bad Lippspringe hinweg. Mit 89° Grad Höhe wird der Zenit nur um 1° Grad (zwei Vollmondbreiten) verfehlt. Bei einem zweiten Überflug um 18:52 Uhr werden immerhin noch 44° Grad Höhe im Südwesten erreicht.

Am Freitag, den 7. Januar, kann man morgens in der früh auf Kleinplanetenjagd gehen. Kleinplanet Nr. 44 Nysa (6,7mag) geht nur 19 Bogenminuten südlich an ny leonis (5,2mag) vorbei. Etwas später zieht die Venus 15' Bogen Minuten nördlich an theta Librae (4,3mag) vorbei. heute Abend ist die ISS um 17:45 Uhr wieder in rund 76° Grad Höhe zu sehen.

Am Samstag, den 8. Januar, steht die Venus in größter Elongation westlich der Sonne, ihr Winkelabstand zur Sonne erreicht also den Maximalwert von fast 47 Grad. Abends stehen alle vier Jupitermonde auf der gleichen Seite. Um 18:11 Uhr kommt wieder die ISS über den Himmel geflogen, heute erreicht sie im Süden 46° Grad Höhe.

Am Sonntag, den 9. Januar, erreicht auch Merkur seine größte westliche Elongation, sein Winkelabstand zur Sonne beträgt dann etwas über 23° Grad. Die Morgensichtbarkeit wird jetzt bald wieder zu Ende gehen. Der Mond steht im Sternbild Fische. Und von den Jupitermonden ist, im Vergleich zu gestern, nur Io wieder auf die andere Seite gewechselt. Um 17:00 steht heute wieder ein heller ISS-Überflug an. Heute werden im Süden noch einmal  73° Grad Höhe erreicht.